Ein Ausländer in der Schweiz

«Jesus füllte die Leere in mir!»

Mit 16 Jahren zog Alban Morina aus dem Kosovo in die Schweiz. Nach einer schwierigen Zeit lernte er Jesus kennen, der ihn nicht nur heilte, sondern ihm sogar echte Freiheit schenkte.

Zoom
Alban Morina
Alban Morina wuchs im Kosovo auf. Immer wieder traf er Menschen, die in westeuropäische Länder ausgewandert waren. Mit teuren Autos und schicken Kleidern kamen sie zu Besuch. Alban begann davon zu träumen, in einem Land wie Deutschland oder der Schweiz eine Arbeit zu finden. Er glaubte, dadurch ein glückliches Leben zu finden.

Der Traum erweist sich als Luftblase

Und tatsächlich: Albans Traum schien in Erfüllung zu gehen, als er mit 16 Jahren seinem Vater in die Schweiz folgen konnte. Nach einer jährigen Integrationsschule absolvierte er die Berufslehre zum Plattenleger. Das Glück fand Alban aber nicht. Es fiel ihm schwer, Freunde zu finden. Stets fühlte er sich als Fremder. Auch der ständige Leistungsdruck auf der Arbeit und der Stress in der Schule setzten ihm zu. Nein, das Geld der Schweiz war definitiv nicht der Schlüssel zu echtem Glück.

Gottes Heilungskraft erlebt

Während seiner Ausbildung verletzte sich Alban am Fuss. Die Schmerzen waren sehr stark. Hinkend war er auf dem Weg zur Notaufnahme des Krankenhauses. «Können wir dir helfen?», fragte ein junger Mann. Er stellte sich als Manuel vor, neben ihm seine Freundin. «Nein, kein Problem!», war Albans Antwort. Das Angebot, für seinen Fuss zu beten, nahm er aber doch an – schaden konnte es ja nicht.

Als Alban im Warteraum des Krankenhauses sass, stellte er fest, dass die Schmerzen weg waren. Er staunte: Der Fuss war vollständig geheilt. Freudig erzählte er seiner Familie von diesem Erlebnis, Auswirkungen auf sein Leben hatte es aber nicht. Auch der Zettel mit Manuels Telefonnummer blieb ungebraucht in Albans Brieftasche.

Das Leben bleibt leer

Albans Leben ging weiter. Viel Arbeiten, Ausgehen, Partys – die innere Leere blieb. Doch da war eine Sehnsucht in ihm. Es musste einfach mehr geben als er bislang kannte. Die Zeit verging. Alban hatte inzwischen seine Ausbildung beendet und geheiratet. Aber es ging ihm schlecht. Schlafprobleme, ständige Traurigkeit, dauernde körperliche Schwachheit und eine depressive Stimmung – so sah sein Alltag aus. Irgendwann musste er sich eingestehen: «Ich schaffe es nicht!»

Doch dann erinnerte sich Albans Frau daran, wie er von Manuel erzählte, die zwei Jahre zuvor für seinen Fuss gebetet hatte. «Melde dich doch bei ihm. Vielleicht kann er dir wieder helfen.» Alban schickte Manuel eine SMS, der Inhalt war so etwas wie: «Du hast vor zwei Jahren für meinen Fuss gebetet. Können wir uns treffen?» Ort und Zeit für ein Treffen wurden vereinbart und Alban erwartete, dass seine Probleme verschwinden und er sein Leben weiterleben konnte.

Ein Prozess beginnt

Sie trafen sich. Manuel freute sich, dass Gott seine Gebete zwei Jahre zuvor erhört hatte und Alban erzählte von seinen aktuellen Problemen. Manuel hörte zu und betete für ihn. Alban erinnert sich: «Er betete auch dafür, dass ich eine neue Geburt erleben dürfe. Ich hatte keine Ahnung, was dies sein sollte.»

Die Probleme verschwanden nicht. «Zum Glück», sagt Alban heute. Die beiden trafen sich erneut. Manuel lud Alban zu einem Jugendgottesdienst ein und schenkte ihm eine Bibel. «Am ersten Abend las ich um die 20 Seiten. Ich verstand überhaupt nichts. Trotzdem fühlte ich ganz deutlich: Das ist die Wahrheit!» Langsam wuchs in Alban ein Glaube heran. Und dann kamen Fragen wie «Was wird meine Familie sagen, wenn sie hört, dass ich mich mit Jesus beschäftige?».

Echtes, erfüllendes Leben gefunden

Dann kam der Tag, als Alban sein Leben Jesus hingab. Er erkannte, dass Jesus für seine Sünden und Probleme gestorben war. Dieses Geschenk musste er unbedingt annehmen. Kurz darauf liess er sich taufen. Bald fand er Freunde, die ihn in seinem jungen Glauben förderten. Schritt für Schritt wurde sein Leben verändert und seine Probleme verschwanden nach und nach. Der Prozess dauerte seine Zeit, aber es ging vorwärts. In allen Lebensbereichen erhielt er eine neue Sicht und erlebte, wie Jesus die Situation veränderte.

Leben mit Jesus

Auch zwei Jahre später hält Alban fest: «In meinem Alltag gibt es viele Situationen, in denen ich mich immer wieder ganz neu für Jesus entscheiden muss.» Der Glaube muss täglich neu Gestalt gewinnen. Trotzdem sieht sich Alban am Ziel seiner Reise angekommen. «Ich bin überaus dankbar, meinen Retter gefunden zu haben! Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben – für mich ganz persönlich!»

Alban war begeistert, als auch seine Frau ihr Leben Jesus übergab. Sein verändertes Leben hatte sie neugierig gemacht. Auch sie durfte erkennen: «Jesus nachzufolgen ist keine Religion. Es ist einfach nur Freiheit!»

Alban hat ein Anliegen, seinen Glauben an Jesus weiterzugeben. Um dies besser tun zu können, nimmt er Teil an der Schule «&Culture». Gemeinsam mit seiner Frau träumt er davon, einmal zurück in den Kosovo zu ziehen und dort Jesus zu dienen.

Zum Thema:
Den Glauben von Alban kennenlernen
Innere Leere ausgefüllt: «Jesus hat mich getragen und gestützt»
«&Cultures»: Reich-Gottes-Mentalität statt getrennten Gemeinden

Datum: 24.05.2018
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Jesus.ch

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Panama-Fussballer Escobar
Fidel Escobar gehört zu den Hoffnungsträgern in der Nationalmannschaft von Panama. Der 23-Jährige hat sich bereits bis in die amerikanische MLS...
Vergessene Stimme der Väter
Als Dougs Freundin ihm eröffnet, dass sie schwanger ist, entscheidet er sich schnell für eine Abtreibung. Nie hätte er gedacht, dass die Entscheidung...
WM-Spieler John Ogu
John Ogu (30) kämpft mit Nigeria an der Fussball-WM in Russland um den Einzug ins Achtelfinale. Der bekennende Christ, der beim israelischen Top-...
Sie schnitt Mega-Szene raus
Die Ausnahmesängerin Barbra Streisand (76) sagte kürzlich, dass sie früher unsicher war. Trotz einem phänomenalen Welterfolg. In einem Film habe sie...

Werbung

RATGEBER

Widerstandsfähigkeit stärken Kinder brauchen Herausforderungen
Krisen im Leben sind unvermeidlich. Misserfolge, Scheidung, Arbeitslosigkeit – das kann alle...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service