Showdown in Einzelhaft

«Ich hasste mich und wollte mir das Leben nehmen»

Er hatte die Rasierklinge in der Hand und wollte sich hinter Gittern das Leben nehmen. Zuvor wollte der verurteilte Drogenschmuggler Clint Holmes noch kurz beten. Da geschah etwas Übernatürliches. Sein Leben veränderte sich für immer...

Zoom
Clint Holmes
Nachdem Clint Holmes süchtig nach Drogen geworden war, wurde er von einer bewaffneten Gang dazu gezwungen, in einem Schiffscontainer zehn Tonnen Cannabis ins Land zu schmuggeln. «Wir wissen, wo deine Familie lebt», drohten die Kriminellen.

Er war das älteste von fünf Kindern, die Familie lebte in einer Problemgegend in Nottingham. Als Teenager hatte er noch von einer Laufbahn als Fussballer geträumt, bis eine Knieverletzung dieses Ansinnen beendete.

Mit 13 begann er zu trinken und mit 16 war er Teil einer Gang wütender Hooligans. Er ertrug immer mehr Alkohol und so wechselte er zu Cannabis und anderen Drogen, die ihm das grössere «High» bescherten und Selbstvertrauen gaben.

In den Fängen des Netzwerks

Clint hielt sich mit mehreren Jobs über Wasser. Er lebte unter anderem in einer Notschlafstelle. Dort lerne er einen Chinesen kennen, der Verbindungen zu einem kriminellen Netzwerk hatte. Clint, drogensüchtig und mit zerbrochenen Beziehungen hinter sich, wurde Cannabis und pures Kokain angeboten. Im Gegenzug wurde von ihm gefordert, dass er für die Gang arbeitet. Diese wurde «mit Furcht und Paranoia geleitet», wie Clint später sagte.

Einer der nächsten Pläne war, vakuumverpacktes Cannabis in einem Container nach Grossbritannien zu schmuggeln, offiziell waren im Container einzig Kerzen.

Doch Zoll und Polizei hatten einen Tipp bekommen und so fand sich Clint plötzlich mit Handschallen gefesselt, nachdem die Polizei mit einem Hubschrauber ausgerückt war. Die vier Verdächtigen wurden von Polizeihunden beschnüffelt.

In Haft: «Ich hasste mich selbst»

Zoom
Clint Holmes in jungen Jahren
Clint Holmes wurde zu 5,5 Jahren Haft verurteilt. In den folgenden 13 Monaten erfuhr er «schreckliche Gewalt» im Gefängnis. Er sah, wie andere Insassen sich das Leben nahmen. Ein anderer Häftling versuchte mit Clint über «Hoffnung in Gott» zu sprechen, doch Clint beschimpfte ihn nur.

Dann sah er, wie ein Mann übel abgeschlagen wurde, als die Wächter gegangen waren. Da bat Clint, dass er in Einzelhaft genommen wird, um der Gewalt zu entkommen. «Ich hasste mich selbst», erinnert sich Clint.

«Ich wollte mir das Leben nehmen»

«Ich sass da komplett im Dunkeln mit einer Rasierklinge – und ich plante mein Ende. Ich betete: 'Oh Gott…' Und obschon meine Augen geschlossen waren, merkte ich, wie die Zelle in intensives Licht getaucht wurde. Und ich spürte überall in mir tiefe Liebe. Ich wusste, dass dies Jesus war.»

Ein paar Tage später fragte der Geistliche im Gefängnis, ob jemand das Abendmahl wolle. Clint wollte. Er begann, Jesus zu lieben und in der Bibel zu lesen. Einzelne Passagen schrieb er ab, um sich besser an sie erinnern zu können.

Wende wird offensichtlich

Dem Gefängnis-Personal blieb sein Wandel nicht verborgen. Clint begann, in den Gefängnis-Gottesdiensten mitzuwirken und die Zahl der Besucher wuchs. Im Laufe der Zeit wurde er zum inoffiziellen Gefängnis-Pastor.

Als seine Strafe verbüsst war, engagierte er sich ausserhalb des Gefängnisses für die Gesellschaft. Die Christenheit brauche ein grösseres Herz für die Leute. «Es gibt so viele Süchtige.» Inzwischen ist er glücklich verheiratet, arbeitet mit Strassenpastoren zusammen, um Menschen, die am Rand der Gesellschaft leben, zu erreichen.

Zum Thema:
Den Glauben von Clint Holmes entdecken
Vom Drogendealer überzeugt: Mark Clarks Weg zum Glauben
Auf dem Strich, drogensüchtig, hoffnungslos: «Ich hatte mich schon aufgegeben»
Erfülltes Leben statt Drogen: «Ohne Jesus würde ich heute nicht mehr leben»

Datum: 02.01.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Network Norwich / Inspire Magazine

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Angie Stones
Während sieben Jahren päppelte Angie Stones (27) in der Innerschweiz ihren dem Tod geweihten Vater wieder auf. Zuletzt hatte sie ein Burn-out. Hilfe...
Pfarrer Brunsons Matryrium
Die Verlängerung der schon bald zweijährigen Untersuchungshaft des Presbyterianer-Pastors Andrew Craig Brunson in der Türkei um weitere drei Monate...
Neue Brüste – neues Leben?
Sara Langhirt glaubt, durch ein neues Aussehen glücklich zu werden. In einer TV-Show bekommt sie eine neue Nase, neue Zähne und neue Brüste. Aber das...
Wunder in Westafrika
Immer wieder wurde die Christin Ebele von ihrem Mann, einem überzeugten Muslim, brutal geschlagen, doch Ebele besuchte weiterhin ihre Gemeinde. Ohne...

Werbung

RATGEBER

Plötzlich Single Vier Dinge, die durch eine Scheidung helfen können
Eine Scheidung ist nervenaufreibend und verletzend. Seelsorgerin Kathey Batey hat in den...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service