«Ein Geschenk Gottes»

9-Jähriger studiert Astrophysik, um zu beweisen, dass es Gott gibt

Der neunjährige William Maillis, Sohn eines orthodoxen Priesters, ist hochbegabt und sieht dies als Geschenk Gottes an. Deshalb möchte er nun Astrophysik und Chemie studieren und anhand dessen beweisen, dass Gott existiert.

Zoom
William Maillis hat im Mai mit 9 Jahren sein Abitur gemacht, nimmt derzeit Unterricht an einem Community College
Er ist wohl einer der jüngsten Studenten, die je an einer Universität zugelassen wurden. William Maillis hat im Mai mit 9 Jahren sein Abitur gemacht, nimmt derzeit Unterricht an einem Community College und wird im nächsten Jahr sein Astrophysik-Studium an der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh beginnen. Sein Ziel: Er möchte «beweisen, dass Gott existiert», indem er zeigt, dass nur eine Kraft ausserhalb des Universums die Möglichkeit hat, den Kosmos zu erschaffen.

Bei Einschulungstest beinahe durchgefallen

William ist der jüngste Sohn eines griechisch-orthodoxen Priesters. Schon früh merkten seine Eltern, dass er ein besonderes Kind ist, konnte er doch mit nur 6 Monaten bereits Zahlen identifizieren und mit 7 Monaten schon ganze Sätze sprechen. Als er beim Einschulungstest Grau nicht als Farbe, sondern als Schatten identifizierte, wäre er beinahe durchgefallen. Doch nach diversen Intelligenz-Tests und der Einstufung als «Genie» durfte er dann doch mit der ersten Klasse beginnen.

Dabei liebt das kleine Genie – wie jeder andere 9-Jährige – Videospiele, Sport und gute Witze. Dass er an der Uni der Jüngste der Klasse ist, das sei er bereits gewohnt, erklärte er gegenüber People Magazine. Auch seine Professoren sind mit ihm zufrieden. Der einzige Unterschied zu anderen Studenten: William schreibt im Unterricht nicht mit; er beobachtet, liest alles und nimmt es so auf. Denn, so sein Vater, «William erinnert sich an alles, was er gesehen hat».

Ein Geschenk Gottes

Für seine Eltern ist seine Intelligenz ein Geschenk Gottes, das für Gutes genutzt werden sollte. «Ich möchte einfach, dass er das Talent, das er hat, wertschätzt und ich glaube, das tut er auch», erklärt sein Vater Peter Maillis. «Ich sagte ihm: ‚Gott hat dir ein Talent gegeben. Das schlimmste wäre, dieses Talent nicht anzunehmen oder es nicht dafür zu nutzen, die Welt zu verbessern.»

Zum Thema:
Gott erfahren statt beweisen
Glaubwürdig oder nicht?: Und die Bibel hat doch recht
Schöpfung oder Evolution: «Mit 'Intelligent Design' kann man Gott nicht zwingend beweisen...»

Datum: 02.11.2016
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / People.com

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Positive WM
Betende Fussballer und Fan-Nationen, welche den verursachten Müll wegräumen; dies und weitere Auswirkungen zeigen, dass durchaus viel Gutes an einer...
Englands Raheem Sterling
An der WM in Russland hat Raheem Sterling mit seiner Schnelligkeit und seinen Dribblings grossen Anteil am Erfolg der Engländer. Er kommt, ähnlich...
Formel-1-Star Lewis Hamilton
Der vierfache britische Formel-1-Champion Lewis Hamilton sagt, dass sein christlicher Glaube, insbesondere das Gebet, jetzt eine zentralere Rolle in...
Peru wird Petrus
Erstmals nach 36 Jahren war Peru wieder an einer WM-Endrunde vertreten. Die Qualifikation hilft auch der einheimischen Christenheit. Sie steht auf...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service