Wenn auch unfreiwillig…
Vor dem Regierungspalast im indonesischen Bogor haben Christen mittlerweile 115 Gottesdienste gefeiert. Dies nicht ganz freiwillig: Die Behörden hatten vor sechs Jahren die Kirche geschlossen. Die Christen reagierten mit Gebet und Gesang.
«So wie Stephanus»
Erst vor wenigen Monaten hatte sich Workitu für ein Leben mit Jesus Christus entschieden. Im März wurde sie von ihrem Mann, einem strenggläubigen Muslim, zu Tode geprügelt. Doch ihr Tod hatte unerwartete Auswirkungen.
Glaube oder Sicherheit?
Sicherheit ist heute ein nur noch schwer zu findendes Gut. Nicht nur in kriegsgebeutelten Ländern, auch in der westlichen Welt kann man sich nicht mehr so sicher sein wie früher – und trotzdem ist es eines der wichtigsten Dinge für uns Menschen.
Wie in kommunistischer Zeit
Sozialistische Politiker lassen bald einen Gesetzesentwurf im Parlament besprechen, der die Glaubensfreiheit in Bulgarien massiv einschränken würde. Nicht weniger als die Rückkehr der totalen Kontrolle durch den Staat wird gefordert.
In einstiger Gewalt-Brutstätte
Mehrere hundert Hindus wurden Zeugen eines Heilungswunders und wendeten sich daraufhin Jesus Christus zu. Dies im indischen Bundesstaat Orissa, der vor weniger als zehn Jahren noch für negative Schlagzeilen gesorgt hatte.
Eine kleine Lektion in Geschichte
Wenn es um Terrorismus, Geschichte und Gewaltpotential von Religionen geht, kommt mit hundertprozentiger Sicherheit der Hinweis auf die Kreuzzüge des Mittelalters als «Beweis», dass das Christentum eben «auch nicht besser» sei.
Ehemalige Muslimin Hawa
Hawa* wächst in einer wohlhabenden muslimischen Familie am Horn von Afrika auf. Als sie einen seltsamen Traum hat und eine Bibel geschenkt bekommt, lernt sie Jesus kennen. Doch die Konsequenzen daraus sind nicht alle positiv…
«Glaube auf dem Prüfstand»
Viele Menschen flüchten derzeit aus Syrien. Pastor Harout (Name geändert), ein evangelischer Pastor mit armenischen Wurzeln, ist einer von denen, die sich anders entschieden haben. «Jetzt ist nicht Zeit zu fliehen, sondern zu bleiben» sagt er.
Unschuldig im Gefängnis
Bei einem Besuch ihrer Familie im Gefängnis erklärte die unschuldig inhaftierte Pakistanerin Asia Bibi, sie hasse diejenigen, die ihr Böses angetan haben, nicht. Im Gegenteil: Sie vergebe ihnen!
Schweiz leistete Vermittlerrolle
Pastor Saeed Abedini ist frei, dies unter anderem dank der Vermittlerrolle der Schweiz, für die sich Barack Obama explizit bedankte. Der iranisch-amerikanische Pastor war drei Jahre im Gefängnis. Saeeds Familie feiert dessen Freilassung auf Twitter.

RATGEBER

Plötzlich Single Vier Dinge, die durch eine Scheidung helfen können
Eine Scheidung ist nervenaufreibend und verletzend. Seelsorgerin Kathey Batey hat in den...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

HEUTE

Denkanstoss von Stefanie, einer Studentin der SLA Aarau Abonniere unseren YouTube-Kanal: http://...

Livenet Service