Kasachstans Präsident

Er schränkt Christen ein – lobt sie aber gleichzeitig

In Kasachstan, dem flächenmässig neuntgrössten Land der Erde, werden Christen eingeschränkt. 25 Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion werden religiöse Aktivitäten streng überwacht. Gleichzeitig lobt Präsident Nursultan Nasarbajew die Christenheit; dies obschon sein Land rund 70 Prozent Muslime zählt. Die evangelischen Gemeinden wachsen indes.

Zoom
Stadt Almaty in Kasachstan
Vor 25 Jahren begann die Sowjetunion in bislang 15 Einzelteile zu zerfallen, möglicherweise werden weitere folgen. Ein geografisch gesehen dicker Brocken stellt Kasachstan dar. Die Nation mit den vielen Seen (der Aralsee dürfte vielen bekannt sein) ist das neuntgrösste Land der Erde.

Zoom
Die Christi-Himmelfahrt-Kathedrale ist ein russisch-orthodoxes Kirchengebäude in der kasachischen Großstadt Almaty.
Kasachstan ist überwiegend muslimisch, 70 Prozent der Einwohner bekennen sich zum Islam. Weitere 26 Prozent bezeichnen sich als christlich, der grösste Teil davon gehört zur russisch-orthodoxen Konfession.
Dennoch lobte Nursultan Nasarbajew bereits vor Jahresfrist die evangelisch-protestantische Minderheit.

Evangelischer Wachstumstrend

Inzwischen beträgt die evangelische Konfession rund zwei Prozent der einheimischen Bevölkerung. «In den letzten Jahren war eine Zunahme an Protestanten zu verzeichnen», bilanzierte Nasarbajew. «Der Protestantismus rückt produktives Arbeiten, Weitsicht und Rechtschaffenheit in den Vordergrund.» Und weiter: «Protestanten glauben, dass ehrliches Arbeiten und Verdienen Gott gefällt. Die sechs Länder, die dieser Religion anhängen, haben 36 Prozent des Reichtums der Erde geschaffen.»

Insgesamt sind in Kasachstan grosse Schritte in Richtung Religionsfreiheit getan worden. So wurde in der modernen Hauptstadt Astana ein interreligiöses Forum geschaffen – eine Seltenheit in einem überwiegend muslimischen Land. Gleichzeitig werden religiöse Minderheiten weiterhin eingeschränkt.

Einschränkungen

Zoom
Kasachstan
Vom Parlament wurden beispielsweise vor fünf Jahren zwei Gesetze erlassen, die offiziell den extremistischen Islam eindämmen sollen, was aber auch religiöse Minderheiten kollateral bestraft, insbesondere nicht-registrierte, christliche Gemeinden. Gleichzeitig sind die Hürden für eine Registrierung für kleinere Gemeinschaften enorm hoch, dazu kommen behördliche Willkür und religiöse Materialien unterliegen der Zensur.

Dabei hat Nursultan Nasarbajew eigentlich nichts zu befürchten. Er regiert seit dem Zerfall der Sowjetunion und geniesst im Volk einen umwerfenden Rückhalt (95,5 Prozent bei den letzten Präsidentschaftswahlen 2011). Da dürfte er der Minderheit, die er vor kurzer Zeit derart gelobt hat, etwas mehr Freiheit gewähren, es dürfte – seiner eigenen Beobachtung folgend – zum Wohl des Landes sein.

Zum Thema:
Den Glauben entdecken, der zum Wohl des Landes ist
Evangelikale Erweckung im Osten: Zeugnis für Jesus in einer wieder feindseligen Welt
Jedes Paket zählt: Vielleicht schon bald 100'000 Päckli aus der Schweiz

Datum: 23.08.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Stiftung Zukunft CH
Vom 18.-30. Juni 2018 macht die Stiftung Zukunft CH mit einer Sommerkampagne auf die grundlegenden Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. Mit dem Slogan...
verfolgung.jetzt auf dem Bundesplatz
Am heutigen 23. Juni ging auf dem Berner Bundesplatz die Kundgebung «verfolgung.jetzt» über die Bühne. Sieben christliche Schweizer Werke verliehen...
Neuer Schwung für Kleingruppen
Die Kirche im Pott in Bochum setzt auf ein Hauskreis-Konzept, das die Menschen in ihrer Leidenschaft abholt: Gruppen können ihr Hobby während zwölf...
Einladung für den Papst
«Der christliche Auftrag endet nicht an unseren Kirchenmauern. Er ist universal. Miteinander sind unsere Kirchen glaubwürdiger», sagte Gottfried...

Werbung

RATGEBER

Widerstandsfähigkeit stärken Kinder brauchen Herausforderungen
Krisen im Leben sind unvermeidlich. Misserfolge, Scheidung, Arbeitslosigkeit – das kann alle...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service