Martin-Luther-Seminarwoche

«Gemeinsam haben wir noch mehr Potential»

Gemeinden durchliefen in den letzten Jahren viele Reformen, Visionsprozesse und Leitbildentwicklungen, beobachtet Giancarlo Voellmy vom SBT Beatenberg (Seminar für biblische Theologie). Vielleicht gehe es im Reformationsjahr darum, zum Wesentlichen zurückzukommen?», so der Theologe. Er lädt zu einer Seminarwoche über Martin Luther. Livenet unterhielt sich mit Giancarlo Voellmy über den Inhalt.

Zoom
Giancarlo Voellmy vom sbt Beatenberg
Giancarlo Voellmy, Sie laden im SBT Beatenberg zu einer Themenwoche über Martin Luther, worum geht es?
Giancarlo Voellmy:
Theologie ist nicht nur für Spezialisten, sondern für die Gemeinde. Das war die damals neue Überzeugung der Reformatoren. Mit der Seminarwoche wollen wir dieses Interesse wach halten und hier und da wecken! Das Lutherjahr ist ein besonders schöner Anlass dazu.

Zu den Zielen gehört, die Reformation für uns heute fruchtbar zu machen. Wo orten sie hierfür Potential beim einzelnen Menschen?
Jede Christin, jeder Christ hat das Potential, aus der Bibel Kraft und Wegweisung zu schöpfen. Gemeinsam haben wir noch mehr Potential. Damit machen wir ein Anliegen der Reformatoren fruchtbar. Unsere Möglichkeiten sind gewachsen: Wir besitzen viele Bibelübersetzungen, Erklärungen, das Internet. Die Herausforderung besteht darin, das riesige Potential auszuschöpfen!

Und wo bei christlichen Gemeinden?
In den letzten Jahren haben unsere Gemeinden viele Reformen, Visionsprozesse und Leitbildentwicklungen durchgemacht. Vielleicht geht es im Reformationsjahr auch mal darum, zum Wesentlichen zurückzukommen. Was macht Gemeinde aus? «Gottes Wort zu hören», sagt die Reformation.

Was können wir heute von Luther lernen?
Der leidenschaftliche Mensch Luther ist mutig zu seinen biblischen Überzeugungen gestanden. Lange war gar nicht klar, ob er damit durchkommt. Er blieb aber immer realistisch gegenüber sich selbst. Auch Christen sind potentielle Sünder, das gehört einfach auch zu unserem «Potential».

Wenn Sie Luther heute in der Cafeteria des SBT treffen könnten, was würden sie von ihm wissen wollen?
Ich würde ihn bitten, einen tiefgründigen Reformationssong zu schreiben. Ich kenne keinen sprachmächtigeren Dichter als Martin Luther!

Wofür würden Sie ihn loben und wo hätten Sie einen herausfordernden Gedanken – was ein Reformator durchaus schätzen dürfte?
Luther hat zeitlose Lieder geschrieben. Er war sehr authentisch; seine Überlegungen zur menschlichen Natur helfen bis heute. Luthers politische Stellungnahmen waren oft etwas stark an die Interessen der Landesherren gebunden. Ich vermute auch, dass er Paulus besser gekannt hat als das Alte Testament. Andere Reformatoren waren da stärker; aber da könnten wir heute auch zulegen!

Was soll die Seminarwoche auslösen?
Wir dürfen das Erbe der Reformation schätzen und wach halten. Ich würde mich freuen, wenn unsere Teilnehmer diese Überzeugung in ihre Gemeinden und Kirchen mitnehmen.

Die Seminarwoche findet vom Samstag, 11. Februar 2017 ab 18.30 Uhr bis am Samstag, 18. Februar um 10 Uhr statt. Referenten sind Thomas Brinkmann, Sven Grosse, Werner Steube und Giancarlo Voellmy. Weitere Details finden Sie hier.

Zum Thema:
SBT-Studientage in Beatenberg: Eine gesunde Theologie für gesunde Gemeinden
Seminar sbt Beatenberg: «Gute Theologie bringt uns näher zu Gott»

Datum: 01.01.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Frauen in der Bibel
Die grosse Mehrheit der biblischen Geschichten handelt von Männern – Frauen kommen weder im Alten noch im Neuen Testament allzu oft vor. Doch werden...
Teamgeist
Die Schweizer Fussballer haben mit einer starken Teamleistung Brasilien zum Start in die WM ein 1:1 abgerungen. Beeindruckend war die...
Auswirkung in der Gesellschaft
Ephesus war die zweitgrösste Stadt des römischen Reiches. Doch die gesamte Stadt geriet durch zwölf Christen in Aufruhr – wenige Hundert Jahre später...
Der Fussballgott
Kennen Sie das Gefühl, eins zu werden mit Tausenden von Menschen und dem einen Ziel nachzufiebern? Wenn so eine ganze Kathedrale, genannt Stadion,...

Werbung

RATGEBER

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service