Tolerantes Image

Buddhismus der Tibeter im Trend

Der tibetische Buddhismus wird in der Schweiz positiv wahrgenommen, im Gegensatz zur Religion anderer Minderheiten. Zwei Studien des Nationalen Forschungsprogramms 58 (NFP 58) zeigen, dass sich tibetische Immigranten gut integrieren und viel Sympathie geniessen.

Zoom
Der Tempel von Gretzenbach
Karénina Kollmar-Paulenz hat «Die Rezeption des tibetischen Buddhismus in öffentlichen Institutionen der Schweiz» unter die Lupe genommen, Jens Schlieter sich mit «Tibetern in der zweiten und dritten Generation in der Schweiz» befasst. Gemäss den beiden an der Universität Bern erstellten Studien geniesst der tibetische Buddhismus bei der Schweizer Bevölkerung grosse Sympathien. Auch in politischen, wissenschaftlichen und kirchlichen Kreisen gebe es wenige kritische Stimmen. Buddhistische Bauwerke würden eher als Bereicherung des Landes angesehen.

Nur eine Form des Buddhismus

In der Schweizer Öffentlichkeit bestimmt die Religion der Tibeter, welche sich vom Zen der Japaner und den anderen Formen des Buddhismus aus Süd- und Ostasien stark unterscheidet, das Bild der gesamten Religion. Eingewanderte Tibeterinnen und Tibeter, vor allem in zweiter oder dritter Generation, sehen ihren Glauben eher als Lebensphilosophie denn als Religion und gliedern sich so gut in den Schweizer Alltag ein. Der Dalai Lama hat die tibetische Version des Buddhismus weltweit propagiert.

Widerspruch zum Christentum übersehen

Obwohl der Ansatz buddhistischer Lehren nicht mit dem Christentum vereinbar ist, haben viele christlich geprägte Europäer kein Problem damit, sie mit ihrem Glauben zu verbinden. Kollmar-Paulenz schreibt, der (von zahlreichen dämonischen Geistwesen erfüllte; Red.) tibetische Buddhismus stehe «in keinerlei Widerspruch zur Wissenschaft».

Neurowissenschaftler seien beispielsweise sehr interessiert an buddhistischen Meditationstechniken

Weil der Kult Freiheit und Individualität fördert, erscheint er in westlichen Ländern sehr attraktiv. Kritiker meinen jedoch, dass aufgrund der Idealisierung des Buddhismus im Westen die Gefahr einer globalen «Buddhokratie» bestehe.

Zusammenfassung von «Die Rezeption des tibetischen Buddhismus in öffentlichen Institutionen der Schweiz» (PDF)
Zusammenfassung von «Tibeter in der zweiten und dritten Generation in der Schweiz» (PDF)

Webseite:
Victor und Victoria Trimondi: The Shadow of the Dalai Lama (in englischer Sprache)

Buchhinweis:
Bruno Waldvogel: Das Lächeln des Dalai Lama

Datum: 10.08.2011
Quelle: livenet / ref.ch

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Drei einfache Schritte
Chris Townsend lebte 26 Jahre als überzeugter Atheist, bevor er Christ wurde. Immer wieder wurde er nach dem Grund dafür gefragt. Als er die vielen...
Freuet euch im Herrn allezeit!
Was passiert, wenn man die Paulus-Worte «Freut euch im Herren allezeit! Wiederum will ich sagen: Freut euch!» als feste Aufforderung versteht?...
Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max...
Ein erfülltes Leben
Das Leben ist kurz. Deshalb sollte man schnell das finden, was einen glücklich macht – bevor es zu spät ist. Doch während der Suche verpasst man...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service