Digitaler Glaube

Jugendliche sprechen im Internet eher über ihren Glauben

Dass im Internet gewisse Hemmschwellen niedriger sind, ist weithin bekannt. Doch dass dies auch auf den Glauben zutrifft, hat jetzt eine Studie der Ramon Llull Universität in Barcelona herausgefunden. Demnach nutzen junge Menschen digitale Medien durchaus für religiöse Zwecke – sprechen aber im Alltag kaum darüber.

Zoom
Bei der Umfrage konzentrierten sich die Forscher auf 2'000 Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren in Katalonien. Rund 24 Prozent der Befragten, darunter Katholiken, Muslime, Protestanten, Buddhisten und Sikhs, erklärten, dass sie digitale Instrumente wie Webseiten, Smartphone-Anwendungen, soziale Netzwerke oder Spiele ihrer Religionsgemeinschaft regelmässig nutzen und im Internet auch über ihren Glauben sprechen. Interessant ist hierbei, dass die jungen Katholiken deutlich weniger digitale Medien nutzen als diejenigen der Minderheitsreligionen in Spanien. Dies mag aber auch daran liegen, dass sich unter den Katholiken Spaniens viele Menschen befinden, die sich aus Tradition ihrer Religion zugehörig fühlen, jedoch ihren Glauben nicht aktiv ausleben.

Diskrepanz zwischen digital und real

Zoom
Eine grosse Diskrepanz bestehe allerdings zwischen der Bereitwilligkeit der Jugendlichen, im digitalen Umfeld und im realen Leben über ihren Glauben zu sprechen, erklärte Professorin Miriam Díez, die in die Studie mit involviert ist. «Einige Jugendliche sind im religiös digitalen Bereich äusserst aktiv, doch sie reden aus Scham nicht darüber… Viele ziehen es vor, diesen Bereich in ihrem Privatleben zu belassen. Doch es ergibt sich daraus ein Paradox, da der digitale Bereich extrem offen ist und die Jugendlichen ansonsten viele intime Dinge preisgeben.»

Herausforderung für religiöse Gemeinschaften

Laut Díez steckt die digitale Nutzung zur Evangelisation und zur religiösen Praxis noch in den Windeln, doch könnte sie zu einer enormen Möglichkeit für die diversen Glaubensgruppen werden, um die Religion wieder als etwas «Cooles» darzustellen und distanzierte Gruppen wie beispielsweise Jugendliche zu erreichen. Doch «die Verantwortlichen der religiösen Gemeinschaften müssen stärker auf die Bedürfnisse der Jugendliche achten.»

Laut der Studie existiert in den digitalen Medien ausserdem eine zu starke Einseitigkeit – zumindest bei der katholischen Kirche Spaniens. Jugendliche bedürften einer grösseren «Interaktion», was durch Anwendungen und interaktive Inhalte erzeugt werden könnte, in denen sie ihre Ideen und ihr Empfinden ausdrücken könnten, heisst es im Bericht.

Zum Thema:
Digitales Traktat: Über 100'000 finden durch App zu Jesus
Das Potenzial erkennen: Neue Religionsstudie fordert Kirchen heraus
Evangelisation im Internet: Seit 15 Jahren mit Jesus.ch zum Glauben ermutigen
Grosse Chance: Im Internet vom Glauben reden

Datum: 13.09.2016
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Protestante Digital

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet...
«Remar» in über 70 Ländern
In mehr als 70 Ländern ist «Remar» unter Randständigen tätig, darunter in den schwierigsten Gegenden Asiens und Afrikas mit Gassenküchen. Auch in der...
Pastoren auf Patrouille
Der christliche Glaube verändert die Gesellschaft, wie die Initiative eines Polizeichefs zeigt: Larry Boone lädt seit letztem Jahr Pastoren ein, mit...
Jung und engagiert
Am 4. Juni gab die EKD das Ergebnis einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie bekannt. Danach engagieren sich deutlich über die Hälfte aller jungen...

Werbung

RATGEBER

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service