Gemeinsamer Fonds

Orthodoxer Jude und arabischer Pastor stehen für Kopten ein

Ein israelischer Jude und ein arabischer Pastor helfen gemeinsam ägyptischen Terror-Opfern. Als der orthodoxe Jude David Nekrutman den mit ihm befreundeten Pastoren Steven Khoury anrief, bewegte das diesen sehr. Nun haben die beiden einen Fonds eingerichtet, um den Verletzten und jenen, die Angehörige verloren haben, beizustehen.

Zoom
Steven Khoury und David Nekrutman
Als Antwort auf die jüngsten IS-Angriffe auf zwei Kirchen in Ägypten während der Palmsonntags-Gottesdienste (Livenet berichtete) haben sich David Nekrutman, Direktor des Zentrums für jüdisch-christliches Verständnis in Jerusalem, und der arabische Pastor Steven Khoury, Präsident der «Holy Land Missions», zusammengetan, um den ägyptischen Christen zu helfen, die verletzt worden sind oder jemanden verloren haben.

«In diesen Tagen feiern Juden auf der ganzen Welt die Freiheit, die das Volk Israel erhielt, als es vor 3500 Jahren aus Ägypten freikam. Es ist unser Auftrag, jenen zu helfen, die in diesem Land immer noch leiden, wie es damals unter dem Pharao der Fall war», erklärt Nekrutman. «Passah ist nicht nur der Tag, an dem wir feierten, dass wir eine Nation geworden sind. Es ist auch eine Kritik an der Macht, die das Bildnis Gottes dem Menschen rauben will.»

«Augen nicht verschliessen»

Das weltweite Entsetzen ist gross nach dem Doppelanschlag auf die koptische Gemeinschaft, bei dem mindestens 46 Menschen starben und mehr als 120 verletzt worden sind.

Pastor Khoury sagt: «Wir sind in der Karwoche und als Christen berufen, ein Leben der Heiligung zu leben.» Dabei gelte es, den Blick nicht vor dem Leiden anderer zu verschliessen. «Als mein Freund David Nekrutman, ein orthodoxer Jude, mich anrief, um zu fragen, wie er der christlichen Gemeinde Ägyptens helfen kann, bewegte mich das sehr.» Zu den Hilfsmassnahmen gehört ein gemeinsamer Fonds, mit dem den Opfern geholfen werden soll. Hierfür ist Pastor Khoury mit den Leitern der betroffenen Kirchen in Kontakt.

Zum Thema:
Stärker als Raketen: Arabische Christen und messianische Juden beten zusammen
Ex-Feinde helfen gemeinsam: «Früher hätten wir dich getötet»

Datum: 14.04.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Newswire

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ganz besonders?
Fünf Mal schreibt die Bibel von einem Jünger, den Jesus besonders lieb hatte. Die Beziehung zwischen den beiden war scheinbar wirklich etwas...
Kirchentag Züri Oberland
Menschen aus 50 Gemeinden feierten mit einem dreitägigen Kirchentag in Wetzikon gemeinsam ihr Christsein. 800 Personen besuchten den...
Islamischer Sender geschlossen
Der erste islamische Fernsehsender auf Spanisch wurde geschlossen. «Córdoba Internacional Television» war 2012 vom Scheich Abd Al-Aziz Fawzan Al-...
Christen im Nahen Osten
Die Situation vieler Christen im Nahen Osten ist extrem schlimm – und im Westen werden immer mehr Christen dafür sensibilisiert. Doch muss dies...

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service