Nun folgt Verlängerung

C.S. Lewis-Biopic ausverkauft

Dank ausverkaufter Vorstellungen im ganzen Land wird der neue Biopic-Film über den christlichen Apologeten C.S. Lewis einen verlängerten Start haben. Ursprünglich sollte der Film nur einen Abend laufen, doch das Interesse sorgt für eine Verlängerung.
Nicholas Ralph spielt den jungen C.S. Lewis.

Dank ausverkaufter Vorstellungen im ganzen Land wird der neue Biopic-Film über den christlichen Apologeten C.S. Lewis einen verlängerten Start haben. Ursprünglich sollte der Film nur einen Abend laufen, doch das Interesse sorgt für eine Verlängerung.

Der Film, «The Most Reluctant Convert: The Untold Story of C.S. Lewis», sollte ursprünglich nur an einem Abend (3. November) in die Kinos kommen, wird nun aber aufgrund eines beeindruckenden Starts bis zum 18. November in den Kinos laufen.

Laut Trafalgar Releasing, dem zuständigen Verleih, hat der Film am ersten Abend 1,2 Millionen Dollar eingespielt und liegt damit auf Platz zwei hinter Dune. Im Durchschnitt pro Anzahl der Kinos belegte er den ersten Platz.

«The Most Reluctant Convert» basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück und zeigt Max McLean in der Hauptrolle als Lewis im mittleren Alter.

Zuerst nur eine Handvoll Kinos

«Als wir mit dem Vertrieb des Films begannen, hatten wir nur eine Handvoll Kinos, meist in grossen Märkten, mit einer Vorstellung an einem Tag, dem 3. November», sagte McLean in einer Pressemitteilung. «Ich bin den Zehntausenden von Menschen dankbar, die in fast allen grösseren Städten des Landes die Kinosäle füllten, wodurch die Laufzeit dieses sehr wichtigen Films verlängert werden konnte!»

Der Film, eine Mischung aus Erzählung und Drama, zeigt Lewis, wie er in die Vergangenheit «reist» und die wichtigsten spirituellen Momente seines Lebens beobachtet. Lewis wechselte bekanntlich vom Atheismus zum Christentum und wurde zu einem der führenden Apologeten des 21. Jahrhunderts. Er ist unter anderem Autor von «Mere Christianity», den «Screwtape»-Briefen und der Reihe «Die Chroniken von Narnia». Letztere wurden in einer Reihe von Blockbustern verfilmt.

Begegnung mit Tolkien

Unter anderem kommt im Film eine Unterhaltung von Lewis mit J.R.R. Tolkien vor. Damals sagte Lewis, er glaube an ein übernatürliches Wesen, aber nicht an den persönlichen Gott des Christentums. Jesus war ein guter Morallehrer, so Lewis, aber nicht der Retter der Welt.

Tolkien war damit nicht einverstanden. «Entweder war und ist dieser Mann der Sohn Gottes, oder er ist ein Lügner, ein Verrückter oder ein Betrüger», entgegnete er Lewis. «Aber dieser ganze herablassende Unsinn, dass er ein grosser Morallehrer sei, ist für uns keine Option, und das war auch nie in seinem Sinne.»

«Einer der besten Filme des Jahres»

Der Film «The most reluctant convert» wird von Kritikern bereits als «einer der besten Filme des Jahres» bezeichnet. Bereits das dem Film zugrunde liegende Theaterstück war von der Washington Post als «meisterhaft und tief bewegend» bezeichnet worden. Hauptdarsteller Max McLean ist Gründer und künstlerischer Leiter der Fellowship for Performing Arts, einer in New York ansässigen Gesellschaft, die Film und Theater aus einer christlichen Weltanschauung heraus produziert. Regie führte der Filmemacher Norman Stone, der für den Film Shadowlands einen BAFTA Award und einen International Emmy gewann. Nicholas Ralph, Star der PBS-Serie «All Creatures Great and Small», spielt Lewis als jungen Mann.

Zum Thema:
«The Most Reluctant Convert»: Biopic über C.S. Lewis
Wie sollte ein Christ leben?: Fünf Anregungen von C.S. Lewis
Klares Denken gefragt: C.S. Lewis: 10 Argumente für den Glauben

Datum: 10.11.2021
Autor: Daniel Gerber / Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Christian Headlines

Werbung
Livenet Service
Werbung