Kirche: Auf Diakonie, Gottesdienst und Religionsunterricht konzentrieren

B a d B l a n k e n b u r g (idea) - Für eine Konzentration der kirchlichen Angebote hat sich der Bischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche in Thüringen, Christoph Kähler (Eisenach), am 24. Juli im thüringischen Bad Blankenburg ausgesprochen. In einem Grusswort vor mehr als 2.000 Besuchern der diesjährigen Allianz-Konferenz nannte er als Kernaufgaben Diakonie, Gottesdienste und Religionsunterricht. Hier sei es zu einer Trendwende gekommen. Während es in der früheren DDR nicht möglich gewesen sei, in der Schule über den christlichen Glauben zu sprechen, nehme heute jeder vierte Thüringer Schüler am Religionsunterricht teil. Nach dem Schulmassaker in Erfurt seien Jugendliche massenweise in die Kirchen geströmt, um Klagen zu formulieren, Trost zu suchen und Antworten auf die Frage nach dem Warum zu bekommen. Dabei hätten auch die guten Erfahrungen mit den Friedensgebeten im Jahr der friedlichen Revolution 1989 eine wichtige Rolle gespielt. An der Verkündigung beteiligten sich zunehmend Ehrenamtliche, sagte Kähler. Aus Geldmangel habe die Kirche die Zahl der Pfarrer und anderer Mitarbeiter in den vergangenen Jahren um ein Drittel gesenkt. Dennoch blieben die Kirchen in den neuen Bundesländern auf finanzielle Unterstützung aus dem Westen angewiesen.

Niemand darf Herr über Leben und Tod anderer sein

Kähler zufolge müssen Christen immer bereit sein, wesentliche Inhalte ihres Glaubens spontan weiterzugeben. Das biblische Menschenbild sei nicht negativ, wie die weitgehend atheistische Bevölkerung der neuen Bundesländer meine, sondern gebe jedem Menschen eine besondere Würde als Ebenbild Gottes. Niemand dürfe Gott spielen und Herr über Leben und Tod anderer sein wollen. Dies bewahre vor Unbarmherzigkeit. Zu den frohmachenden Botschaften des Christentums gehöre auch das Wissen, dass Gott allen gescheiterten Menschen einen Neuanfang ermögliche.

Tägliches Gebet für den Bürgermeister im Koma

Der Bürgermeister von Bad Blankenburg, Michael Papst (CDU), wünschte den überwiegend 15- bis 30jährigen Konferenzteilnehmern die Erfahrung, dass Gott sie durch Lebenskrisen hindurch trage. Der Kommunalpolitiker hatte im März einen schweren Autounfall und lag danach vier Wochen im Koma. Während dieser Zeit begannen junge Christen, täglich für das Stadtoberhaupt und seine Familie zu beten. Auch nach der weitgehenden Genesung von Papst setzen sie ihre Aktion fort. Heute beteten sie für Kranke und Arbeitslose sowie soziale Nöte in der Stadt und in Deutschland, berichtete Susanne Chmell, eine Urenkelin von Pastor Ernst Modersohn (1870-1948), der von 1906 bis 1910 Leiter des Allianzhauses war. Wie Papst appellierte auch sie an die Besucher: “Gebt Gott in eurem Leben eine Chance”.

Datum: 29.07.2002
Quelle: idea Deutschland

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Schule für Heilung Ostschweiz
Der Start der Schule für Heilung Ostschweiz SfHO vor drei Jahren war sehr verheissungsvoll. Auf Anhieb besuchten 140 Personen den Jahresgrundkurs....
Brot wird Biogas-Strom
Aus weggeworfenem Brot lässt die Heilsarmee Strom produzieren. Gesammelt wird das alte Gebäck unter anderem von Flüchtlingen in Bern.
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen...
Die andere Prävention
Der Verein «Endless Life» setzt sich für Drogen- und Alkoholsüchtige ein. Mehr als die Hälfte des Teams blickt selbst auf eine Suchtvergangenheit....

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service