Altes römisches Bad liefert Hinweis

Speiste Jesus hier 5'000 Menschen?

Bethsaida gehört zu den bekannteren Ortschaften in der Bibel. Hier speiste Jesus 5'000 Menschen. Aus diesem Ort kommen zudem nicht weniger als drei Apostel: Petrus, Andreas und Philippus. Ein altes römisches Bad gibt nun Hinweise auf den genauen Standort des ursprünglichen Bethsaida.

Zoom
Römisches Bad am Ufer des Sees von Galiläa
Am Nordufer des Sees von Galiläa gräbt der Archäologe Dr. Mordechai Aviam seit längerer Zeit zusammen mit dem «Kinneret College», das dem «Sea of Galilee's Institute for Galilean Archeology» angehört. «Dieser Ort kommt in Frage, als Bethsaida bestimmt zu werden. Insgesamt haben wir aktuell noch drei Kandidaten.»

Ausgerechnet ein römisches Bad könnte der Schlüssel zur Identifizierung sein. «Das Badehaus deutet darauf hin, dass hier eine Stadt war. Leute bauten hier öffentliche, kommunale Strukturen.» Auch wenn an dieser Stelle noch nicht so viel ausgegraben worden sei, könne dieser Fund als Hinweis verstanden werden, dass es sich um Bethsaida handeln könnte.

Nach Augustus-Tochter benannt

«Josephus Flavius, der jüdische Historiker aus dem ersten Jahrhundert, lehrt, dass König Philippus, der Sohn von Herodes dem Grossen, vom Golan bis Damaskus regierte. Und er entschied, aus Bethsaida eine Stadt zu machen, namens Julias, nach dem Namen der Tochter des Eroberers Augustus», erklärt Aviam.

Forscher gehen davon aus, dass Jesus nahe der Fischerstadt Bethsaida die Speisung der 5'000 vornahm.

Gefunden wurden auch zwei Münzen, darunter eine silberne des Eroberers Nero aus dem Jahr 65 oder 66.

Kirche und Zuckerfabrik

Laut Aviam würden zudem die Dachziegel und andere Hinterlassenschaften auf eine byzantinische Kirche hindeuten, die im 7. Jahrhundert dagestanden habe. Sie sei zu Ehren der drei Apostel gebaut worden. «Christen nannten den Ort damals immer noch Bethsaida, auch wenn zu diesem Zeitpunkt nur diese Kirche da stand.»

In einer Schicht, die auf das 13. Jahrhundert zurückgeht und mit den Kreuzfahrern in Verbindung gebracht wird, war unter anderem eine Zuckerfabrik zu finden. Weitere Grabungen dürften nun in den nächsten Jahren näheren Aufschluss bringen in den Ort, an dem womöglich einst drei der zwölf Apostel lebten.

Zum Thema:
Neuer Effort: Wissenschaftler suchen nach Verwandten von Jesus
Ornamentboden entdeckt: Hinweis auf Jerusalems zweiten Tempel gefunden
Die Burg des Gewaltherrschers: Neuer Eingang zu Herodium entdeckt

Datum: 24.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / BCN / CBN

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sexueller Missbrauch
Die Diskussion über #metoo und #churchtoo, in der sich Opfer sexueller Gewalt zu Wort meldeten, ist abgeebbt. Frei vom Druck der Öffentlichkeit ist...
Papst im Kino
Heute wird Papst Franziskus in Genf weilen und den ökumenischen Weltkirchenrat treffen. Gleichzeitig läuft der Film «Ein Mann seines Wortes» im Kino...
Podiumsgespräche in Riehen
Gott schenkt das Leben und er nimmt es auch wieder. Über viele Jahrhunderte war das gesetzt. Doch nun nimmt der Mensch sein Schicksal am Anfang und...
Samuel Harfst
Samuel Harfst legt mit «Endlich da sein wo ich bin» ein facettenreiches Studioalbum vor. Noch heute testet der frühere Strassenmusiker neue Songs auf...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service