Er sah Jesus und Krieg

Weg von Teich Siloah zum Tempel entdeckt

Archäologen legen einen Weg frei, auf dem Jesus wohl vom Pool von Siloam (auch Teich von Siloah genannt) zum Tempel ging. Zudem zeugt die entdeckte Promenade vom Kampf der jüdischen Rebellen gegen die römische Besatzungsmacht.

Zoom
Strasse vom Teich Siloah zum Tempel
Israels Altertumsbehörde IAA gewährte der Öffentlichkeit vor kurzem einen Blick auf den freigelegten Weg, der von den Toren Jerusalems und dem Pool von Siloam zum Tempel führte. «Jesus wird wohl auf dieser neu ausgegrabenen Strasse zum Tempelberg gegangen sein», sagt Moran Hagbi, einer der Leiter der Ausgrabung.

Zudem fanden die Forscher Hinweise auf einen Kampf, der für eine grössere Umwälzung in der Region sorgte – nämlich die Kraftprobe zwischen den grimmigen Römern und den unterdrückten Juden, die im Jahr 70 zur Zerstörung Jerusalems führte.

Neues Licht auf Jerusalems Geschichte

Zoom
Katapultgeschosse, die bei der Ausgrabung gefunden wurden
Der entdeckte Gassenteil ist rund 100 Meter lang und 7,5 Meter breit und mit Steinplatten ausgestattet, wie es damals im römischen Reich üblich war. Die Altertumsbehörde deutet an, dass der Pfad wohl nach der Herrschaft von Herodes unter römischen Bevollmächtigten angelegt worden war.

Möglich sei, dass dies unter Gouverneur Pontius Pilatus geschah, der Jesus für unschuldig befand, sich aber dem Druck der Menschenmenge beugte und seine Hände in Unschuld wusch.

Neuer Blick auf den Krieg um Jerusalem

Zu den gewonnenen Erkenntnissen gehört, wie die römischen Prokuratoren den Charakter Jerusalems auskleideten. Die Aushebung der damaligen Hauptstrasse von der Stadt zum Tempelberg wurde über mehrere Jahre akribisch durchgeführt. Dabei kamen gut erhaltene Speerspitzen und ballistische Katapult-Geschosse ans Tageslicht. «Diese Funde erzählen die Geschichte des Kampfes zwischen den römischen Kräften und den jüdischen Rebellen, die sich in der Stadt verbarrikadiert hatten. Zuletzt wurden Jerusalem und der Tempel zerstört.»

Hagbi spricht zudem von einem gefundenen Drainage-Kanal, der als Fluchtweg dienen konnte. «Die Gefechte spielten sich hier auf der Strasse ab, neben diesem Kanal. Die Leute flohen dadurch, manche zogen nach Masada.»

Zum Thema:
Teich aus Johannes-Evangelium: Unglaube gegenüber Bibel kaum mehr haltbar
Neuer Effort: Wissenschaftler suchen nach Verwandten von Jesus
Ritualbad entdeckt: In diesem Palast tanzte Salome für Herodes

Datum: 04.07.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Jerusalem Post / Evangelical Focus

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Vergessene Stimme der Väter
Als Dougs Freundin ihm eröffnet, dass sie schwanger ist, entscheidet er sich schnell für eine Abtreibung. Nie hätte er gedacht, dass die Entscheidung...
C-Parteien und Asylfrage
In Deutschland und darüber hinaus streiten sich Politiker um den richtigen Umgang mit flüchtenden Menschen. Obwohl deren Zahlen in Europa deutlich...
Forschung praktisch
Die beiden Zukunftsforscher Andreas M. Walker und Andreas M. Krafft haben gemeinsam ein Buch über Geschichte, Psychologie und Theologie der Hoffnung...
«Der Frieden dazwischen»
Am vergangenen und am kommenden Sonntag wird in vielen Gemeinden weltweit den Flüchtlingen gedacht und für sie gebetet. Ein passender Moment für den...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service