Ritualbad entdeckt

In diesem Palast tanzte Salome für Herodes

Archäologen finden monumentale Mikwe – also ein Ritualbad – beim Palast von König Herodes in Jordanien. An diesem Ort wurde Johannes der Täufer getötet, nachdem Salome für den Herrscher getanzt hatte.

Zoom
Simulation von Herodes' Badhaus
In den Ruinen von Machaerus, dem Fort von König Herodes in Jordanien, fanden Archäologen eine riesige Mikveh. Die Festung nahe dem Toten Meer wurde durch die gleiche römische Legion vernichtet, die schon Masada zerstört hatte.

Das Ritualbad wurde zur spirituellen Reinigung verwendet, für den persönlichen Gebrauch der königlichen Familie. Das Bad ist das grösste dieser Art, das je in Jordanien gefunden worden ist. Es erinnert an das kürzlich entdeckte und als einzigartig bezeichnete Ritualbad in Qumran auf der israelischen Seite des Toten Meeres.

Grösse des Palastes enthüllt

Zoom
Treffen von Ritualbad
In den letzten rund 2000 Jahren hatten Sand, Staub und Stein das Bad bedeckt. Ursprünglich war es mit einer Steindecke ausgestattet gewesen. Das Dach war 71 Jahre nach Christus zerstört worden, als die Zehnte Römische Legion unter Lucilius Bassus die Wüstenfestung attackierte.

Die Archäologen entdeckten auch eingestürzte Wände, vier römische, ballistische Geschosse und zwei zerstörte Säulenfüsse. Zu Tage gebracht wurde auch eine 9,2 Meter hohe Wand. Erstmals nach diesen beiden Jahrtausenden wird dadurch die wahre Grösse von Herodes' Wüstenpalast sichtbar.

Auch wurden 18 Meter tiefe Untergrundzisternen gefunden, aus denen die Gärten und die Bäder im römischen Stil gespeist wurden.

Eine Festung im damaligen Judäa

Doch auch wenn Herodes als grosser Bauherr der Antike bekannt ist, stammt dieser Palast nicht aus seinem Anordnungskatalog. Es war nämlich König Alexander Jannaeus, der ihn 90 Jahre vor Christus errichtet hatte. Herodes renovierte die Stätte nur und nahm sie wieder in Betrieb.

Machaereus gehörte zur Befestigung des damaligen Judäa. Nach Jerusalem war es die am besten gesicherte Anlage. Wer Jerusalem von Osten aus angreifen wollte, musste zuerst Machaereus überwinden. Doch es war weit mehr als ein militärischer Stützpunkt. Herodes errichtete einen Hof mit römischen Bädern, Speisesofas für gediegene Mahlzeiten, einen königlichen Garten und vieles mehr.

Wo Salome tanzte

Die Archäologen fanden zwei antike, 3,8 Meter hohe Säulen im Hof, dort wo Salome für Herodes getanzt haben soll. Nachzulesen ist diese Geschichte in zwei Evangelien, in Matthäus 14, Verse 1 bis 11 sowie Markus 6, 17 bis 28.

Hier eine kurze Zusammenfassung: Kurz vor der Passah-Feier im Jahr 32 feierte Herodes Antipas (Herodes' Sohn) seinen Geburtstag mit einer rauschenden Gala. Er bat seine Stieftochter Salome, vor den Anwesenden zu tanzen. Herodes war so angetan von ihrer Darbietung, dass er versprach, ihr einen Wunsch zu erfüllen, selbst wenn dieser die Hälfte seines Reiches betragen würde. Salome liess sich von ihrer Mutter jedoch eine üble Forderung einreden: Sie forderte den Kopf des eingekerkerten Johannes.

Zum Thema:
Antike Höhlen: Neunte Stätte in Israel zum Weltkulturerbe erklärt
«Geistlicher Schatz»: Moses Todesort wieder öffentlich zugänglich
Ornamentboden entdeckt: Hinweis auf Jerusalems zweiten Tempel gefunden

Datum: 22.06.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Scofield Institute

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Das Tor zu Bethsaida
Archäologen in Israel entdeckten ein altes Tor. Sie gehen davon aus, dass sie das Eingangstor zu Zer entdeckt haben, einer biblischen Stadt aus dem...
Antonio Loprieno
Der ehemalige Rektor der Universität Basel und aktueller Präsident der Akademien der Wissenschaften, Antonio Loprieno, sagte an einer Vernissage...
Markus Widenmeyer
In seinem Buch «Welt ohne Gott?» geht Markus Widenmeyer auf den Naturalismus ein. Diese Sichtweise gilt als Ausdruck aufgeklärten und...

Werbung

RATGEBER

Plötzlich Single Vier Dinge, die durch eine Scheidung helfen können
Eine Scheidung ist nervenaufreibend und verletzend. Seelsorgerin Kathey Batey hat in den...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service