Bis zu 80 Prozent Jugendliche

In Europa engagieren sich vor allem junge Menschen gegen Abtreibung

In Paris hat eine internationale Tagung über Lebensrechtsmärsche stattgefunden. Eine der Erkenntnisse eines Überblicks über neun Länder: Es sind in der grossen Mehrheit junge Menschen, die gegen die Liberalisierung der Abtreibung auf die Strasse gehen.

Zoom
Jugendliche in Paris am Marsch fürs Leben
Wie die Nachrichtenagentur «Idea Deutschland» berichtete, wurde die Tagung in Paris von der Organisation «Choisir la vie» (Das Leben wählen), einer der grössten Lebensrechtsorganisationen Frankreichs, durchgeführt. Lebensrechts-Vertreter aus Frankreich, Grossbritannien, Italien, Spanien, Schweiz, Deutschland, der Slowakei sowie aus den USA und dem Senegal nahmen teil. So wurde etwa aus Italien berichtet, dass am jährlichen Marsch für das Leben in Rom jeweils rund 40'000 Menschen teilnehmen, darunter etwa 80 Prozent Jugendliche und junge Erwachsene. Ähnliches wurde aus Grossbritannien berichtet, wenn auch die Grösse des Marsches mit rund 2000 Teilnehmern deutlich geringer sei.

Aus der Schweiz wurde berichtet, dass der Marsch fürs Leben 2016 nicht auf einer Route durch Bern stattfinden konnte, weil die Polizei den Schutz des Marsches wegen befürchteter Störungen durch Linksextreme nicht garantieren konnte. Deswegen fand die Kundgebung mit 1700 Teilnehmern bekanntlich auf dem Bundesplatz statt.

Frankreich: 50'000 Teilnehmer, aber gefährliche Gesetzesänderung befürchtet

Zoom
Abtreibungsdemo in Paris
Die Tagungsgäste nahmen am 22. Januar auch – zusammen mit rund 50'000 vorwiegend jugendlichen Teilnehmern – am Marsch für das Leben in Paris teil. Gleichzeitig wurde bekannt, dass Frankreich vor einer beunruhigenden Gesetzesänderung steht. So soll im Februar ein Gesetz verabschiedet werden, das eine  Beratung von Schwangeren mit dem Ziel, ihnen von Abtreibungen abzuraten, unter Strafe stelle, wie «idea» mitteilte. Die Regierung werfe zum Beispiel Betreibern von Internetseiten, die Frauen ermutigten, ihr Kind zu bekommen, «Desinformation und die Ausübung moralischen Drucks» vor.

Im November vergangenen Jahres hatte das oberste Verwaltungsgericht in Frankreich die Ausstrahlung des Kurzvideos «Dear Future Mom» (Liebe zukünftige Mutter) über Menschen mit Downsyndrom im Fernsehen verboten. Das Video wurde erstmals 2014 auf YouTube veröffentlicht. Nach Auskunft von idea war das französische Gericht der Meinung, dass es auf Frauen, die ein ungeborenes Kind mit Downsyndrom abgetrieben haben, «verstörend» wirken könnte.

Zoom
Marsch fürs Leben in Paris
Zur Webseite:
Bilder zum Marsch fürs Leben in Paris

Zum Thema:
Dossier «Ja um Leben»
SEA-Generalsekretär Marc Jost: «Die Stimme für das Lebensrecht darf nicht verstummen»
Neue Forschung zeigt: Babyherz schlägt schon ab dem 16. Tag
Marsch fürs Läbe: Eindrückliche Kundgebung für das Leben auf dem Bundesplatz

Datum: 01.02.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / idea

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Suizidgefahr
«Tote Mädchen lügen nicht» ist der Titel einer Fernsehserie. Sie dreht sich um den Selbstmord einer fiktiven Highschool-Schülerin. Doch die...
Ältere Menschen freisetzen
Viele Menschen sehnen sich nach der Pensionierung. Die einen wollen Gott dienen, andere den Lebensabend geniessen. Der Pionier Heinz Strupler...
Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Leeland-Bandleader Mooring
Vor kurzem trat die amerikanische Band «Leeland» in der Schweiz auf und riss dabei das Publikum mit eingängigen Melodien mit. Leadsänger Leeland...

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service