Sim-City im Massstab 1:1

Christenliebender Pharao will mit neuer Hauptstadt trumpfen

Willkommen in Sisi-Land: Der ägyptische Präsident al-Sisi plant eine neue Hauptstadt 45 Kilometer südöstlich von Kairo. Dies weil es in der Hauptstadt zu eng geworden ist.

Zoom
Der ägyptische Präsident al-Sisi plant eine neue Hauptstadt 45 Kilometer südöstlich von Kairo.
Das Denkmal, das sich der Premier setzt, könnte indirekt auf seinen Namen laufen: In Umlauf war der Name «Capital Cairo». Abgekürzt würde dies mit «CC»; was in der englischen Aussprache «Sisi» heisst und den Namen des Präsidenten beinhaltet.

700-Quadratkilometer-Gelände

Zoom
Model von der geplanten Stadt.
Der Grundstein ist gelegt. Nicht weniger als 700 Quadratkilometer umfasst das Gelände der neuen Stadt, dieses gehört noch der ägyptischen Armee. Als nötig wird der Bau bezeichnet, weil rund ein Drittel der inzwischen 90 Millionen Ägypter sich in den Grossraum Kairo quetscht. Der Verkehr verläuft ebenso laut hupend wie zähflüssig. Die Stadt ist eng und überlaufen.

Während Kairo sich ungebremst ausdehnt, sind die Pyramiden, die früher noch ausserhalb der Stadt lagen, längst von Häusern umgarnt.

Platz für fünf Millionen

«Capital Cairo» wird wohl ebenfalls eine Boomstadt, vorgesehen ist Wohnraum für fünf Millionen Bürger. Kritiker sind der Meinung, dass die Milliarden besser in die Infrastruktur Kairos investiert würden; von einer «Operation im Militärstil» wird beispielsweise gesprochen und von einem «Sisi-Land» in Anlehnung an Disneyland.

Andere Beobachter verweisen darauf, dass Indien, Brasilien und die Türkei ihre Hauptsitze in neue Städte verlegt hätten. Zudem würden so neue Arbeitsplätze geschaffen.

Al-Sisi geht auf Christen zu

Zoom
Der ägyptische Staatspräsident al-Sisi
Wer ist dieser Abd al-Fattah al-Sisi? Wie kein anderer ägyptischer Präsident geht er auf Christen zu. Ein neuer Gesetzentwurf soll den Kirchenbau vereinfachen. Anders als seine Vorgänger besuchte er persönlich einen Weihnachts-Gottesdienst.

Zudem baute die ägyptische Armee eine zerstörte Kirche wieder auf. Ausserdem sind die Christen erstmals überhaupt repräsentativ im Parlament vertreten.

Endeckt scheint der Glaube auch im mulimischen Mainstream zu werden, so zitierte ein muslimischer Journalist wortwörtlich und in positiver Weise aus der Bibel.

Zum Thema:
Gebet für Beamte: Kirchenbau soll in Ägypten vereinfacht werden
Premiere in Ägypten: Staatsoberhaupt besucht den Weihnachtsgottesdienst
Sie steht wieder: Ägyptische Armee baut Kirche
Novum im Land des Nils: Ägyptens Christen erstmals repräsentativ im Parlament vertreten
Ägyptische Zeitung: Muslimischer Journalist zitiert Bibel

Datum: 09.10.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Berner Zeitung

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Das Tor zu Bethsaida
Archäologen in Israel entdeckten ein altes Tor. Sie gehen davon aus, dass sie das Eingangstor zu Zer entdeckt haben, einer biblischen Stadt aus dem...
Antonio Loprieno
Der ehemalige Rektor der Universität Basel und aktueller Präsident der Akademien der Wissenschaften, Antonio Loprieno, sagte an einer Vernissage...
Markus Widenmeyer
In seinem Buch «Welt ohne Gott?» geht Markus Widenmeyer auf den Naturalismus ein. Diese Sichtweise gilt als Ausdruck aufgeklärten und...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service