Lothar Krauss im Livenet-Talk

Wirksam leiten: Reflexionen eines Praktikers

Kürzlich gab der bekannte leitende Pastor der Saddleback Church, Rick Warren, seinen Abschied bekannt. Ohne Skandal oder unschöne Szenen. Im Livenet-Talk spricht Blogger und Gemeindeberater Lothar Krauss über seine Erfahrungen zum wirksamen Leiten.
Lothar Krauss

Das Thema «Leiten» in Gemeinden sei eher problembesetzt. Nicht ohne Grund höre sich das Wort «Leiten» nach «leiden» an. Dennoch ist Lothar Krauss überzeugt: «Leiten ist 'geil'.» Er selbst ist Pastor, Gemeindeberater, Coach und führt seit Jahren einen Leiterblog. Im Livenet-Talk sprach Redakteur Hauke Burgarth mit Lothar Krauss.

Ohne Skandal

Dass sich Rick Warren nun nach Jahren des Dienstes ohne Skandal aus seinen Verantwortungen zurückzieht, sei etwas besonders. Nicht oft endete die Karriere des Pastors einer Mega-Church so friedlich. Lothar Krauss bewundert Warren sehr. Er gründete die Saddleback Church, schrieb ein Buch, verdiente jede Menge Geld und hatte rundum grossen Erfolg in seinem Leben. Trotzdem sei er total am Boden geblieben. Er selbst lebe nur von zehn Prozent seines Einkommens und gebe die restlichen 90 Prozent seiner Gemeinde. Krauss bewundert auch, wie das Ehepaar Warren mit dem Suizid ihres Sohns umgegangen ist. So seien sie für viele Menschen zum Vorbild geworden. Aus alldem spreche Warrens Leidenschaft für Gott und der klare Fokus dafür, was wirklich wichtig ist im Leben.

Über gläubige Nachbarn lustig gemacht

Lothar Krauss wuchs nicht in einer christlichen Familie auf. Im Gegenteil, für ihn und seine Familie sei es jeden Sonntag ein Ritual gewesen, sich über die gläubigen Nachbarn lustig zu machen, die in den Gottesdienst gingen. Eines Tages wurde er jedoch von derselben Nachbarin in eine Teestube eingeladen. Auf der Einladungskarte stand der Spruch von Leo Tolstoi: «Du kannst Gott totsagen, totlachen, totschweigen und ihn doch nicht hindern, dich anzusprechen, dich zu suchen, dich zu lieben.»

Als er das las, begann etwas in ihm zu brennen. Deshalb ging er hin. An Himmelfahrt desselben Jahres, 1979, war Lothar Krauss in seinem Zimmer, als sich plötzlich die ganze Atmosphäre veränderte. Gottes Gegenwart erfüllte den Raum und ihm wurde klar, dass es Gott gibt und dass er vor diesem nicht bestehen konnte. Daraufhin sei er auf die Knie gegangen und habe Gott sein Leben übergeben.

Mit Herz online gehen

Auf Anfrage gründete Lothar Krauss mit einigen Freunden eine Gemeindeberatung. Diese lief jedoch oft ins Leere und ihm fiel auf, dass die Konflikte vieler Gemeinden mit der Leitung zu tun haben. Wenn die leitenden Personen nicht unterstützt werden, sei jede Beratung wirkungslos. In dieser Zeit kam das Bloggen gerade auf und so entschied Krauss sich, sein Wissen auf einem Blog zugänglich zu machen.

Der Blog sei kostenlos, weil es ihm Freude bereite, Leute zu beschenken. Das Geben sei auch eine seiner Geistesgaben. Es gehe nicht um die Frage «Wie viel muss ich geben?», sondern «Wie viel kann ich geben?».

Fakten sind Freunde

Aber was kann ein Leiter machen, wenn er doch versagt? «Die Tatsache, dass Leitende sich nicht zu ihren Fehlern bekennen können, ohne dass dadurch ihr Lebenswerk ruiniert ist, zeigt uns, dass wir immer noch keine guten Wege gefunden haben. Und vielleicht führt das auch dazu, dass Leiter dann lieber ein bisschen unehrlich bleiben.» Er wolle Leitenden helfen, durch Versagen hindurchzugehen. Bei Bill Hybels habe er beispielsweise den Verlauf des Prozesses auf seinem Blog mitverfolgt, was zu viel Kritik geführt habe. Lothar Krauss möchte ermutigen, mit der Wahrheit umgehen zu lernen. Sein Leitsatz lautet: «Fakten sind Freunde».

Auf dem Weg zur Berufung

Als Pastor begleitet Lothar Krauss gemeinsam mit seiner Frau Gemeinden während jeweils einiger Jahre. Dies habe in Oldenburg gestartet, als er durch ein prophetisches Wort dorthin gerufen wurde. Nach einer Krise erlebten sie in Oldenburg das erste Mal den Erneuerungsprozess einer Gemeinde. Danach fragte das Ehepaar Gott aufs Neue, wo er sie nun haben möchte und zogen weiter. Momentan arbeiten Lothar und seine Frau in ihrer sechsten Gemeinde.

Viele Gemeinden seien bedürfnisorientiert, statt auftragsorientiert. Sie kümmern sich zwar gut um die Bedürfnisse der Mitglieder, fragen Gott jedoch nicht, was er mit der Gemeinde in ihrer Region vorhat. Eine Gemeinde in diesem Wechsel zu begleiten, fasziniere ihn.

«Es geht nicht um mich»

Für Versuchungen und persönliche Krisen hat Lothar Krauss ebenfalls eine Strategie, die sich bewährt hat. Erstens anerkenne er, dass er versuchbar ist und bete um Gottes Schutz und seine Gnade. Zweitens habe er zwei gute Freunden, die ihm jederzeit ins Leben reden dürfen und mit denen er schwierige Situationen ehrlich besprechen könne. Drittens habe er seine Frau, die ihm beisteht und ihn begleitet. Und viertens gehe es bei dem Ganzen nicht um ihn. Lothar Krauss unterstützt die Idee einer «Kultur der Ehre», aber in alle Richtungen. Die Person, welche unter der Woche die Toilette putzt, solle genauso geehrt werden wie der Pastor, der sonntags auf der Bühne steht.

Sehen Sie sich hier den ganzen Livenet-Talk an:

Zum Thema:
Livenet-Talk über Leadership: «Leiten bedeutet zugleich Schmerz und Freude»
Livenet-Talk: Authentischer Austausch von Frauen in Leiterschaft
Leiten auf Weiblich: Chancen und Herausforderungen für Frauen in Leiterschaft

Datum: 17.06.2022
Autor: Hanna Krückels
Quelle: Livenet

Werbung
Livenet Service
Werbung