Menschen mit Depressionen aushalten

«Viel zu lange kämpfte ich alleine»

Lange kämpfte Janice Braun allein gegen ihre Depression an. Hilfe anzunehmen war für sie gleichermassen heilsam, wie das Empfangen bedingungsloser Annahme.
Janice Braun

In ihren Teenagerjahren hatte Janice Braun immer weniger Kraft und Lust, ihre Hobbys zu pflegen. Aus einem für sie unerklärlichen Grund verspürte sie auch kaum Lebensfreude. Sie schämte sich dafür, schliesslich schien es ja keinen Grund für ihren Zustand zu geben. In ihrem Leben gab es tatsächlich viel Gutes. «Ich wusste, dass ich privilegiert war und glaubte deshalb, kein Recht für meine Gefühle zu haben.»

«Etwas stimmt nicht mit mir!»

«Als ich zum ersten Mal bemerkte, dass ich emotional abrutsche, war ich circa dreizehn Jahre alt.» Über längere Zeit verbarg sie ihren Zustand. «Ich weiss nicht, weshalb ich alleine kämpfte. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es für meinen inneren Schmerz einen Namen, geschweige denn Hilfe gab.» Geplagt von Schuldgefühlen und mit grossem Kraftaufwand versteckte sie ihr Leiden – mit Erfolg, denn niemand erkannte, wie es Janice wirklich ging. Für sie selbst war aber klar: «Etwas stimmt nicht mit mir, irgendwie habe ich mich selbst verloren!»

Nach der Grundschule begann sie eine kaufmännische Lehre in einer Grossbank. «Es begeisterte mich, eine so vielseitige und spannende Lehrstelle gefunden zu haben.» Trotzdem waren Gefühle von Sinn- und Hoffnungslosigkeit ihre treuen Begleiter. «Egal wie sehr ich es versuchte, es gelang mir nicht, alleine aus meiner Abwärtsspirale auszubrechen.»

Dann wurde es immer schlimmer

«Während der Lehrzeit ging es mir immer schlechter, deshalb schlich sich die Selbstverletzung in meinen Alltag. Der körperliche Schmerz war eine Art, meine Gedanken auf einen besser verständlichen Schmerz zu verlagern.» Janice war auch von düsteren Gedanken geplagt. «Irgendwann führte meine Todessehnsucht zu Suizidplänen.» Während es für sie ums Überleben ging, hielt sie die Fassade, alles im Griff zu haben, aufrecht.

«Was ist mit dir los?», fragte ein Ausbildner, der ihren Leistungsabfall beobachtet hatte. In diesem Gespräch wurde Janice damit konfrontiert, wie schlimm es bereits um sie stand. «Zum ersten Mal drückte ich jemandem gegenüber aus, dass es mir nicht gut ging.» Der Ausbildner empfahl, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Diese Konfrontation half Janice, sich endlich bei einem Jugendberater zu melden. Dieser erkannte den Ernst der Lage und empfahl weitere Treffen.

Ein langer Weg

Von da an nahm Janice verschiedene Beratungen und unterstützende Medikamente in Anspruch. «Wegen meiner Suizidgedanken verbrachte ich drei Monate in einer Jugendklinik, wo ich lernte, mit meinen Gefühlen besser umzugehen.» Die ganze Zeit hindurch war Janice Teil einer christlichen Gemeinde. «Den Leuten dort erzählte ich erst von meinem Zustand, als ich bereits in Behandlung war.» Das war für niemand einfach.

Als Janice die Gottesdienste aufgrund unpassender Zeiten nicht besuchen konnte, war die Versuchung gross, sich einfach zu verdrücken. «Ich bin sehr froh, mich schliesslich durchgerungen zu haben, Abendgottesdienste in einer anderen Gemeinde zu besuchen.» Dort wurde sie, so wie sie war, willkommen geheissen, auch mit ihrer psychischen Krankheit. Das war genau das, was sie brauchte.

Trotz Wunder: Der Weg war nicht zu Ende

In den folgenden Jahren lernte Janice, mit ihrer Krankheit zu leben. «Irgendwann habe ich mich daran gewöhnt, die psychisch kranke Janice zu sein. Das war das Leben, das ich kannte, sozusagen meine Identität.» Ein Leben ohne Depression war ihr fremd und der Gedanke, Gott könnte sie heilen, wirkte bedrohlich. «Der Entscheid, Gott zu vertrauen, dass er das Beste für mich will, forderte mich sehr heraus.» Schliesslich war sie bereit, Gott an sich wirken zu lassen, was er wollte. Und das Wunder geschah! Die Depression verschwand!

Damit war Janice aber längst nicht am Ende ihres Weges angekommen. «Es brauchte Zeit, um mein Leben aufzuräumen und schlechte Gewohnheiten anzugehen.»

Heute bezeichnet sich Janice als psychisch gesunde Person. «Diese Gesundheit will ich bewahren.» Sie musste sich bewusst werden, dass sie mehr Ruhezeiten braucht als sie geglaubt hatte und fragt, welche Lebensumstände ihr gut tun. Aktuell ist sie in Beratung, um zu einem besseren Umgang mit stressigen Situationen zu finden. Denn eines hat sie gelernt: «Gesund durch das Leben zu schreiten, ist eine Verantwortung, die jeder Mensch wahrnehmen muss.»

Hilfe annehmen und Hilfe bieten

Heute ist Janice 23 Jahre alt, verheiratet und lebt in Wallisellen. Neben dem Studium bei IGW ist sie als Co-Pastorin im ICF Zürich angestellt. In dieser Funktion hilft sie jungen Menschen, im Glauben zu wachsen und ihre Identität zu stärken. Vor allem will sie bedingungslose Annahme vermitteln. «Solche Annahme zu erfahren, hat mein Leben verändert. Deshalb will ich Menschen in schwierigen Zeiten zur Seite stehen und einen Rahmen für Ehrlichkeit und Offenheit schaffen. Wir müssen offen über unsere Probleme reden, ohne zu erwarten, dass diese sofort weg sein müssen.» Sie bedauert, dass Leiden oftmals viel zu früh mit positiven Aussagen ausgeglichen werden will. «Das funktioniert nicht.»

Janice freut sich, wenn das Schildern ihrer Erfahrungen für andere hilfreich sein kann. Und das erlebt sie oft – gerade bei Menschen, die in Depressionen oder anderen schwierigen Situationen stecken.

Janice Braun war auch beim Livenet-Talk über «Depressionen und ihre Auswirkungen» dabei:

Zur Webseite:
Janice Braun

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
Wir müssen darüber reden: Livenet-Talk: Depression und ihre Auswirkung
Christ und depressiv?: Wenn die Seele durch dunkle Täler muss
Christ und depressiv – Teil 2: Wenn ein Theologe Depressionen bekommt...

Datum: 27.03.2021
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Jesus.ch

Werbung
Livenet Service
Werbung