Ausstieg aus dem Milieu

Früher Zuhälter – heute Pastor

Hätte man Thierry Kopp vor ein paar Jahren gesagt, dass er einmal Pastor wird, er hätte nur gelacht. Der Franzose aus dem Elsass verdiente sein Geld als Krimineller, Dealer und Zuhälter. Dann macht er eine Erfahrung mit Gott, die alles verändert.

Zoom
Thierry Kopp
Mit 16 Jahren brach ich die Schule ab und fand eine Lehrstelle als Koch. Ich arbeitete vormittags und dann erst wieder am Abend. In meiner langen Pause ging ich in die Kneipe neben dem Restaurant. Dort hingen viele Jugendliche rum, die Haschisch rauchten und auch ich fing damit an.

Als Lehrling verdiente ich ziemlich wenig. Um mir meinen Konsum leisten zu können, fing ich selbst an zu dealen.

Im Sog der Kriminalität

Nach der Lehre musste ich zum Militärdienst und kam nach Tahiti. Auch dort rauchte ich viel Haschisch. Eines Abends war ich wieder mal ziemlich zugekifft, als ich einen Autounfall baute. Ich beging Fahrerflucht, doch ein Zeuge hatte mich gesehen und erkannt. Ich wurde zu drei Monaten auf Bewährung verurteilt, das war meine erste Haftstrafe.

Zurück in Frankreich, arbeitete ich wieder als Koch und dealte nebenbei mit Haschisch. Im Restaurant lernte ich eine Bedienung kennen, mit der ich ausging. Irgendwann sagte sie mir, dass sie anschaffen gehen will, ob ich ihr nicht dabei helfen kann. Wir zogen in eine andere Stadt und ich wurde ihr Zuhälter.

Zoom
Thierry Kopp arbeitet jetzt als Pastor.
Während sie sich prostituierte, fälschte ich Euroscheckkarten, verkaufte Kiloweise Haschisch, gelegentlich auch Waffen und arbeitete in einem illegalen Kasino. Einmal flog ich auf und bekam 15 Monate Knast und 15 Monate auf Bewährung. Aber das war eben Berufsrisiko. Ich dachte nicht daran, mich zu ändern.

Mein Plan war, ein paar Frauen aus Marokko zu holen, sie auf den Strich zu schicken und in ein paar Jahren genug Geld zu haben. Dann wollte ich ein Hotel in Südfrankreich aufmachen und mich dort zur Ruhe setzen. Doch zu all dem kam es nie.

Neue Freunde

Mir war klar, dass ich eines Tages als Hotelbesitzer nachweisen musste, woher ich das ganze Geld habe. Deswegen fing ich an, in einer Versicherung zu arbeiten. Dort hatte ich zwei Arbeitskollegen, die mir immer wieder von Jesus erzählten. Ich verstand nichts von dem, was sie sagten, aber wir freundeten uns an.

Ich arbeitete weiter an meinen Plänen. Ich fuhr nach Marokko und sah mich nach Frauen um. Zurück von meiner Reise besuchte ich wieder meine neuen Freunde. Sie waren gerade auf dem Weg zu einem Gottesdienst und nahmen mich mit.

Begegnung mit Gott

Ich sass ganz hinten im Gottesdienst und erwartete nichts, als ich auf einmal etwas wie eine durchsichtige Kugel sah, die schnell auf mich zukam. Ich konnte es mir nicht erklären, aber plötzlich musste ich anfangen zu weinen. Es war, als hätte mich die Liebe Gottes überrollt. Es war wie ein innerer Zerbruch, der alles in mir zum Vorschein brachte, was ich jahrelang verdrängt hatte. Ich weinte und weinte.

Als meine Freunde mich so sahen, fragten sie mich, ob ich zu Jesus gehören möchte. Überwältigt von der Gegenwart Gottes gab ich Gott mein Leben. Dieser Abend veränderte alles: mein Herz, mein Leben, meine Pläne. Von da an wollte ich nur noch zu Jesus gehören.

Schritte im Glauben

Nach und nach lernte ich mehr über Gott. Ich lernte beten und wie man die Stimme Gottes hört. Ich ging sogar auf eine Bibelschule. Immer wieder durfte ich die Liebe Gottes erfahren und erlebte dadurch innere Heilung. Gott hat Stein für Stein aus meinem Herzen geräumt. Und er hat mir vergeben.

Heute weiss ich: Gott ist unser guter Vater. Ein treuer Gott. Ich bin von ihm geliebt. Er freut sich über mich. Ich kann nur jedem empfehlen, sein Herz für Gott zu öffnen. Er heilt und verändert. Ich habe das erlebt, nicht weil ich etwas dazu getan habe, sondern aus Gnade. Und weil Gott uns liebt. Er liebt jeden einzelnen von uns, denn er ist Liebe.

Inzwischen arbeitet Thierry Kopp als Pastor. Über sein Leben hat er ein Buch geschrieben: «Ausstieg aus dem Milieu – Das 'neue Leben' eines früheren Dealers und Zuhälters».

Zum Thema:
Krumme Geschäfte: «Ich war ein Betrüger, bis mir Jesus begegnete»
Ausgebrochen aus der Kriminalität: Mörder wird Christ
Mehmet Ali Atlas: Vom Mafiaboss zum Teestubenbesitzer

Datum: 01.08.2015
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch / wunderheute.tv

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ältere Menschen freisetzen
Viele Menschen sehnen sich nach der Pensionierung. Die einen wollen Gott dienen, andere den Lebensabend geniessen. Der Pionier Heinz Strupler...
Original-Pferdeflüsterer
Buck Brannaman ist einer der führenden Pferdeflüsterer und schult Reiter auf der ganzen Welt. Nach einer von Missbrauch geprägten Kindheit lernte er...
Ärzte sprechen von einem Wunder
Innerhalb weniger Stunden bekommt Markus Maier aus Heiden sechs Hirnschläge und schwebt in Lebensgefahr. Auf der Intensivstation hat der Schweizer...
Vergebung nach Abtreibung
Garrett Kell wächst in einer christlichen Familie auf, doch sein Leben an der Uni ist von Alkohol, Drogen und Mädchen bestimmt. Er liebt sein Leben...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service