Gebetshaus Augsburg

«Mehr»-Konferenz pausiert

Weil die Teilnehmerzahlen explodiert sind und die Veranstalter einen Qualitätsverlust fürchten, wird es im kommenden Jahr keine «Mehr»-Konferenz geben. Das hat der Katholik Johannes Hartl auf seiner Facebook-Seite erklärt.

Zoom
11'000 Christen kamen zur «Mehr»-Konferenz 2018.
11'000 Christen waren im Januar zur «Mehr»-Konferenz des Gebetshauses Augsburg gekommen, 1'000 mehr als im Vorjahr – ein Rekord. Für die ökumenisch ausgerichteten Veranstalter ist damit jedoch eine Grenze überschritten. «Wenn alles gut läuft und wächst, liegt die Versuchung nahe, einfach alles genau so weiter zu machen und noch zu beschleunigen», schreibt der Katholik und Gründer des Gebetshauses, Johannes Hartl, auf seiner Facebook-Seite.

«Wir haben im Gebetshaus in den letzten Jahren so viel Wachstum im Aussen erlebt. Die Teilnehmerzahl der MEHR hat sich seit ihrem Beginn verhundertfacht. Doch wir spüren, dass wir dieses Tempo nur auf Kosten der Tiefe weiterfahren können. Und wir haben den Eindruck, dass der Herr uns in diesem Jahr ruft, mehr in die Tiefe zu wachsen als in die Breite», heisst es weiter. Deshalb werde es im kommenden Jahr keine Konferenz geben. 2020 soll sie aber wieder stattfinden. Hartl bittet: «Betet mit uns, dass wir als Gebetshaus und auch ich als Person im Innen echter sind als wir im Aussen 'erfolgreich' sind.»

Die «Mehr»-Konferenz, bei der sich rund 700 ehrenamtliche Helfer engagieren, zieht vor allem katholische Christen an, viele Besucher sind aber auch Mitglieder in evangelischen Landes- und vor allem Freikirchen. In diesem Jahr ist aus der Veranstaltung das sogenannte «Mission Manifest» hervorgegangen, das zehn Thesen für einen missionarischen Aufbruch innerhalb der katholischen Kirche vorstellt.

Hier ein Rückblick der «Mehr»-Konferenz 2018:

 

Zur Webseite:
MEHR

Zum Thema:
Gebetshaus Augsburg: Besucherrekord bei ökumenischer «Mehr»-Konferenz
Mehr-Konferenz in Augsburg: «Glaube modern und emotional»
Explo-Referenten im Porträt: «Ich bete um einen geistlichen Klimawandel in Europa»

Datum: 06.03.2018
Autor: Anna Lutz
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«verfolgung.jetzt» in Bern
An diesem Samstag, 23. Juni 2018, ist es soweit: Hunderte von Menschen werden auf dem Bundesplatz in Bern auf die Verfolgung von Christen in aller...
Sexueller Missbrauch
Die Diskussion über #metoo und #churchtoo, in der sich Opfer sexueller Gewalt zu Wort meldeten, ist abgeebbt. Frei vom Druck der Öffentlichkeit ist...
Arm, aber grosszügig
Die Arbeitslosigkeit in Südafrika liegt bei 25 Prozent, die meisten Familien stecken tief in der finanziellen Krise. Genau in dieser Zeit entscheidet...
Werbekampagne in Basel
Es ist immer noch wenig üblich, dass eine Kirche eine Werbekampagne lanciert. Doch wenn ihre Plakate dann sogar beschädigt und gestohlen werden, muss...

Werbung

RATGEBER

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service