Feuer und Flamme

Kinderwoche: Den Apostel Petrus mal «live» predigen hören

Feuer und Flamme – das waren die ersten Christen in Jerusalem nach der Ausgiessung des Heiligen Geistes an Pfingsten. Viel Begeisterung erlebten die 300 Kinder der KIWO Riehen in der Woche nach Ostern, als sie dieses Pfingstereignis im Theater hautnah miterleben konnten und den Apostel Petrus predigen hörten.

Zoom
KIWO-Polonaise auf Pausenplatz

Heilungen und Wunder der ersten Stunde der christlichen Gemeinde versetzten die Kinder ins Staunen. Besonderer Schlusspunkt war der Engel, der Petrus sogar aus dem Gefängnis befreite. Die im biblischen Theater angesprochenen Themen wurden von den Plenumsleitern aufgegriffen und unter Beteiligung der Kinder mit Spielen verdeutlicht und erfahrbar gemacht.

Spielen, lachen, beten

Zoom
Die Ereignisse von Pfingsten - gespielt von einer Theatergruppe der KIWO Riehen.
Damit keines der 300 Kinder in der Menge unterging, wurden sie in 26 Kleingruppen aufgeteilt, geleitet von engagierten jungen Erwachsenen und unterstützt von über 80 Teenagern, die ab 13 Jahren mithelfen dürfen und dabei lernen, Verantwortung zu übernehmen. Nach dem Aulaprogramm wimmelte es von organisierten Kleingruppen, in denen gespielt, gelacht, gebetet, gebastelt, gegessen und das Thema auf spielerische Weise vertieft wurde.

Ein besonderer Höhepunkt war der Freitagnachmittag: 28 verschiedene Workshops fanden statt, in denen die Kinder etwas ganz Besonderes erleben und ihren bevorzugten Workshop auswählen konnten: Kayakfahren, Lego bauen, Perlentiere basteln, einen Film drehen, auf einem Pferd reiten, Parkour ausprobieren, selber Sirup kochen, Feuerwehrmann sein usw.

«Geniale Zusammenarbeit innerhalb der Allianz»

Jeden Tag waren mehr als 150 Personen in verschiedenen Funktionen und Teams ehrenamtlich vor Ort im Einsatz als Kleingruppenleiter und -Helfer, im Gebet, in der Band, im Theaterteam, in der Technik, im Verpflegungsteam und im KIWO-Kaffee für die Eltern.

«Wir sind begeistert und dankbar – acht Gemeinden und Werke der Allianz und zum ersten Mal auch die katholische Kirche ermöglichten in einer genialen Zusammenarbeit die Realisierung eines so grossen Anlasses», schreiben die Organisatoren der KIWO in einem Medienbericht. Die Einheit habe man speziell auch im Gebetsteam durch Gottes sichtbare Eingreifen und in der Erhörung vieler Gebetsanliegen erfahren. Die älteste Mitarbeiterin der Kiwo im Gebetsteam war über 80 Jahre alt. So wurde die Kiwo nicht nur ein besonderer Anlass für Kinder, sondern für alle Generationen.

Geschichte der Kiwo Riehen

Zoom
KIWO Riehen
Zu Beginn der neunziger Jahre bot die FEG Riehen nach Ostern zum ersten Mal eine Kinderwoche für die Kinder ihrer Gemeinde an. Das Angebot war beliebt und es fanden sich jeweils zwischen 20 und 30 Kinder ein. 1997 stiessen Frauen der Regiogemeinde Riehen zum Organisationsteam dazu und bald darauf folgten Diakonissen aus der Kommunität des Diakonissenhauses und Mitarbeiter der Evangelisch Reformierten Kirche.

Die Anzahl der Kinder nahm jedes Jahr zu. 2008 wurde erstmals die 300-Teilnehmer-Marke überschritten. Die Aula des Wasserstelzen Schulhauses in Riehen bot genügend Platz und Möglichkeiten, um nun nicht mehr eine, sondern  zwei Plenums-Veranstaltungen hintereinander für die «Kleinen» und die «Grossen» anzubieten.

Zur Webseite:
Videoclips und Fotos zur Kinderwoche Riehen

Zum Thema:
Zeltstadt in Münsingen: «Dr Aare naa» - Pfingstlager der EMK-Jungscharen 
EMK-Jungscharlager: 1'200 Lagerteilnehmer müde aber glücklich aus dem STR16 zurück
Für Jungschi-Arche-Bau: Kommen 20'000 TetraPaks für die Arche zusammen?

Datum: 10.05.2017
Autor: Florian Wüthrich / Ines Böhm / Lea Schweyer / Isabel Rösslein
Quelle: Livenet / KIWO Riehen

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max...
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen...
Die andere Prävention
Der Verein «Endless Life» setzt sich für Drogen- und Alkoholsüchtige ein. Mehr als die Hälfte des Teams blickt selbst auf eine Suchtvergangenheit....
Fazit nach WM-Einsätzen
Im Laufe der Fussball-WM wurden auf russischem Boden mehr als eine halbe Millionen Menschen erreicht. Zu dieser Bilanz kommt die «Mission Eurasia»....

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service