Die Belutschen

Belutschen

Etwa 8 Mio. Menschen, die Belutschi sprechen, leben zum größten Teil in der pakistanischen Provinz Belutschistan oder aber in den ärmeren Teilen der Stadt Karachi in Pakistan. Ein großer Teil der Menschen, die zwar ethnisch Belutschen sind, aber Sindi oder Seraiki sprechen, lebt in den pakistanischen Provinzen Sindh und Punjab.

Möglicherweise leben mehr Belutschen im Punjab als in der Provinz Belutschistan selbst. Einige wohnen auch in den Ländern am Persischen Golf, in Afghanistan und im Iran, denn auch im Iran gibt es eine Provinz Belutschistan. Viele Opfer des großen Erdbebens in Bam/Iran im Dezember 2003 waren Belutschen.

Die riesige Provinz Belutschistan, in der etwa 4,5 Mio. der rund 8 Mio. Belutschen leben, ist eine schroffe Gebirgsgegend und mit 48°C im Sommer sehr heiß und trocken. Die Landwirtschaft, ja das Leben überhaupt, gestaltet sich dort sehr schwierig. Zur Bewässerung gibt es einige tiefe Brunnen, ansonsten sind die Menschen von den geringen Niederschlagsmengen abhängig.

Die meisten Belutschen sind arm, einige haben sich aber in bedeutende politische, medizinische oder geschäftliche Positionen emporarbeiten können. Die meisten Menschen leben in Dörfern oder kleinen Städten und ernähren sich je nach Wohnort von Fischen, Landwirtschaft und Viehzucht. Einige Belutschen sind heute noch Nomaden, aber ihre Zahl ist stark zurückgegangen. In den großen Städten wie Karachi und Quetta arbeiten sie auch als Lastwagen- oder Ritschkafahrer, als Büroangestellte, Sicherheitskräfte und Mechaniker, nur wenige sind Händler. Die Analphabetenrate ist besonders unter den Frauen sehr hoch, und die Frauen sind meist stark an das Haus gebunden. Neben den traditionellen Tätigkeiten im Haushalt und der Kindererziehung besticken sie häufig ihre Kleidung und andere Gegenstände mit kunstvollen Stickereien. Die Bevölkerung hat mit über 7% eine hohe Wachstumsrate.

Das Stammesleben in nur noch in Nord-Belutschistan lebendig. Die meisten Belutschen streben heute nach einer guten Ausbildung und nach Anschluß an die Moderne. Die Sprache Belutschi wird zwar nicht in den Schulen gelehrt, jedoch in Fernsehsendungen verwendet, so dass sie weiter gesprochen wird. Die Belutschen sind stolz darauf, gastfreie Menschen zu sein. Sie verteidigen ihre Ehre mit Mut und Tapferkeit.

Die meisten Belutschen sind Sunniten, aber nicht sehr religiös. In den vergangenen 25 Jahren hat es zahlreiche Versuche gegeben, die Belutschen mit dem Evangelium von Jesus Christus zu erreichen. Einige sind zum Glauben gekommen, aber niemand weiß genau, wie viele Menschen das sind. Möglicherweise handelt es sich nur um 20 bis 30 Christen. Besonders diejenigen, die offen über ihren Glauben sprechen, erleben Verfolgung und finden nur selten eine Beschäftigung.

Gebetsanliegen:

- Weil die Belutschen so versprengt leben, werden Mitarbeiter in mehreren Ländern gebraucht, die ihnen die Frohe Botschaft weitergeben können.
- Es ist wegen der Isolierung der Frauen im Haus sehr schwierig, sie zu erreichen.
- Die wenigen Christen brauchen Schulung und Ermutigung im Glauben, sowie Verdienstmöglichkeiten, damit sie ihre Familien ernähren und zur Dorfgemeinschaft etwas beitragen können.

Weitere Gebetsanliegen zu "30 Tage Gebet für die islamische Welt" auf dieser Seite: www.livenet.ch/www/index.php/D/article/411/
Download der Gebetsbroschüre: www.ead.de/dokumente/
Gebetsanliegen per Newsletter: www.livenet.ch/www/index.php/D/newsletter?nladd=86
Weitere aktuelle Gebetsanliegen: www.livenet.ch/gebet/
Wichtige Gebetsanliegen per SMS: www.sms.livenet.ch

Datum: 16.10.2004
Quelle: Deutsche Evangelische Allianz

Publireportage
Werbung
Livenet Service
Werbung