Senioren als Ermutiger

Altes Eisen oder Schlüsselperson?

«Gehören wir zum alten Eisen oder sind wir Schlüsselpersonen?» Mit dieser Schlüsselfrage forderte Referent Ernst Gassmann rund 600 Teilnehmer des 19. Chrischona-Seniorentages auf St. Chrischona heraus.

Zoom
Gemeindemitglieder werden immer älter
Als pensionierter Pastor und Dozent traf der Theologe und Berater den richtigen Ton bei den Senioren und machte ihnen Mut, sich auf Jesus einzulassen. Damit sie nicht Blockierer, sondern Hoffnungsträger für die jüngere Generationen werden – echte Schlüsselpersonen.

Mit einem Schlüssel können Türen geöffnet oder geschlossen werden. Die Senioren könnten also helfen oder abblocken. «Was tun wir, damit jüngere Menschen zum Glauben an Jesus Christus kommen?», fragte Ernst Gassmann. Er beeindruckte durch seine ehrliche Bestandsaufnahme. «Wir Älteren haben den Hang, am Alten hängen zu bleiben», erläuterte er. «Wir lieben das Beständige, das Bewährte. Damit sollen wir aber keine Blockierer werden und dem im Weg stehen, was Gott an anderen tut», führte Ernst Gassmann weiter aus.

Gott verändert Herzen

Zoom
Ernst Gassmann fordert die Senioren auf, Schlüsselpersonen zu werden.

Persönlich erkannte der Seelsorge-Dozent in schwierigen Beziehungssituationen, dass Gott zuerst zu ihm redete – nicht zu den Anderen. Gott veränderte sein Herz und erneuerte seine Einstellung. Das bewirkte, dass sich verschlossene Türen öffneten, etwa in der Beziehung zu seinem Sohn. «Gott gebe uns eine gesunde Herzenserweiterung», wie die Musikerin und Missionarin Berta Isselmann es einst formulierte. Diese «Herzenserweiterung» kann uns befähigen, eigene Grenzen zu durchbrechen. Um schliesslich Schlüsselpersonen zu werden für die jüngere Generation.

«Wenn der Heilige Geist wirkt und wir von ihm erfüllt sind, ist Platz und Raum für Neues», ermutigte Gassmann. Er forderte die Senioren auf, zu Ermutigern zu werden. Zu Menschen, die andere positiv motivieren, ihnen viel zutrauen und helfende Vorbilder sind. Er unterstrich das mit dem Hinweis auf die Bedürfnisse der Gemeinde. «Das Reich Gottes, unsere Gemeinde, ist auf das helfende Mit- und Füreinander von Jung und Alt angewiesen.»

Am 5. Mai 2015 findet der 20. Chrischona-Seniorentag mit dem Theologen und Autor Jürgen Mette statt.

Zum Thema
Tipps für Senioren: Ehrenamtliche Tätigkeiten verlängern das Leben

Einsatz für Randständige: «Ich habe gespürt, dass ich gebraucht wurde»
Gospel hilft im Alter: Mental fitter, weniger Todesangst

Datum: 12.05.2014
Autor: Ruth Wallmeroth
Quelle: Pilgermission St. Chrischona

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max...
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen...
Die andere Prävention
Der Verein «Endless Life» setzt sich für Drogen- und Alkoholsüchtige ein. Mehr als die Hälfte des Teams blickt selbst auf eine Suchtvergangenheit....
Fazit nach WM-Einsätzen
Im Laufe der Fussball-WM wurden auf russischem Boden mehr als eine halbe Millionen Menschen erreicht. Zu dieser Bilanz kommt die «Mission Eurasia»....

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service