US-Präsidentschaftswahlen

«Evangelicals» verhelfen Donald Trump zum Sieg

Donald Trump hat die US-Präsidentschaftswahl gewonnen. Dabei halfen ihm die Stimmen evangelikaler Christen, die mit deutlicher Mehrheit für den Republikaner stimmten. Mögliche Gründe dafür.

Zoom
Donald Trump
Überraschung in den USA: Entgegen der meisten Umfrageergebnisse hat der Republikaner Donald Trump die Präsidentschaftswahl gewonnen – und das deutlich. Seine Mitbewerberin Hillary Clinton gratulierte Trump am frühen Mittwochmorgen in New York telefonisch zu seinem Wahlsieg.

81 Prozent für Trump!

Zoom
Donald und Melania Trump, Präsident und First Lady der USA
Wichtig für Trumps Sieg waren die Stimmen evangelikaler Christen: 81 Prozent der evangelikalen Wähler – die politisch sonst keine homogene Kraft darstellen – stimmten für Trump, nur 16 für Clinton. ABC News berichtet, dass dies der grösste Vorsprung eines Kandidaten bei den Evangelikalen sei, seit die Statistik 2004 eingeführt wurde. Trump konnte somit mehr Evangelikale begeistern als Mitt Romney, John McCain und George W. Bush.

David Brody, einer der einflussreichsten evangelikalen Journalisten in den USA, schrieb auf Twitter: «Lasst mich 100 Prozent die Wahrheit sagen: Donald Trump wird Präsident der USA wegen der Evangelikalen. Schlicht und einfach.»

Weshalb dies so gekommen ist, mag folgender Satz erläutern, der dem polternden Prediger Jerry Falwell zugeschrieben wird und aus dem Jahr 2006 stammt: «Nichts würde evangelikale Christen stärker motivieren, die Republikaner zu wählen, als eine Kandidatur Clintons – noch nicht einmal eine Kandidatur des Teufels höchstpersönlich.» Viele wählten demnach nicht für Trump, sondern vielmehr gegen Hillary Clinton. Und auch gegen die Demokraten, unter denen viele Familienwerte und eine Gender-Agenda vertreten, die von Evangelikalen abgelehnt werden.

Trump will Präsident für alle Amerikaner sein

Trump konnte somit in mehreren US-Bundesstaaten die Mehrheit der Stimmen für sich verbuchen, in denen 2012 der Demokrat Barack Obama gewann – darunter Ohio, Pennsylvania, Florida, Wisconsin und Michigan.

In seiner Siegesrede versprach Trump, auf seine Gegner zuzugehen und ein Präsident für alle Amerikaner werden zu wollen. Wie weit dies ernst meint und ob dies im politisch zerstrittenen Amerika überhaupt möglich sein wird, werden die ersten Monate 2017 zeigen.

Zum Thema:
Wahlkampf in den USA: Christliche Journalisten und Pastoren warnen vor Trump
Gottes unheimliche Macht?: «Der Spiegel» warnt vor Missbrauch der Religion

Datum: 09.11.2016
Autor: Fritz Imhof
Quelle: PRO Medienmagazin

Kommentare

Mit diesem Präsidenten kann es für Europa ungemütlich werden. Trump ist Putin-Freund und von russischem Geld abhängig, und hat schon im Vorfeld klargemacht, dass ihm die Sicherheit Europas, speziell Osteuropas, nicht sehr am Herzen liegt - ein Freipass für Putin, die Stabilität auf unserem Kontinent zu bedrohen (mit der Ukraine nur als Vorspiel). Lasst uns Christen in Europa beten, dass uns Schlimmeres erspart bleibt. Die Hoffnung besteht, dass dieser Mann an seinem Amt wächst und wenigstens bei Themen wie Abtreibung und Homo-Ehe doch noch zu etwas nütze ist.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Marriage & Family Award 2018
Bevor im Februar 2019 in Los Angeles die nächste Oscar-Verleihung über die Bühne geht, vergibt das Forum Ehe+Familie (FEF) schon am 3. November einen...
Kritik an Migros-Aktion
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er manchmal an die Grenzen des Zuträglichen. Gerade...
Islamischer Sender geschlossen
Der erste islamische Fernsehsender auf Spanisch wurde geschlossen. «Córdoba Internacional Television» war 2012 vom Scheich Abd Al-Aziz Fawzan Al-...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service