Kampf gegen Abtreibung

282 neue Gesetze zum Schutz der Ungeborenen in den USA

Die Lebensrechtsbewegung in den USA, in der Kritiker der gegenwärtigen Abtreibungspraxis zusammenarbeiten, ist nach Einschätzung ihrer führenden Vertreter «stärker denn je». Das sagte der republikanische Kongressabgeordnete Chris Smith beim «Marsch für das Leben» am 22. Januar in Washington.

Zoom
Tausende Abtreibungsgegner zogen durch die Strassen von Washington.
Wie die Nachrichtenagentur «idea» berichtete, sind es einerseits immer mehr junge Menschen, die sich der Lebensrechtsbewegung anschliessen. Auf der anderen Seite verabschieden immer mehr Bundesstaaten Gesetze, die die Abtreibungspraxis einschränken. So seien seit 2010 bereits 282 Gesetze zum Schutz ungeborener Kinder erlassen worden. Smith nannte das «historisch». So ist etwa in einigen Bundesstaaten bei minderjährigen Schwangeren eine Einverständniserklärung der Eltern erforderlich. Andere Staaten verlangen Wartezeiten vor einem Abbruch oder strengere Kontrollen für Abtreibungskliniken.

Tausende demonstrieren trotz Schneesturm

Zoom
Der republikanische Kongressabgeordnete Chris Smith.
Die Demonstration fand am 43. Jahrestag der Legalisierung der Abtreibung in den USA statt. Tausende Abtreibungsgegner zogen trotz des Schneesturms «Jonas» durch die Strassen von Washington.

In den vergangenen Jahren waren bis zu einer halben Million Lebensrechtler aus allen christlichen Konfessionen und Denominationen auf die Strasse gegangen. In diesem Jahr seien es auffällig viele jugendliche Demonstranten gewesen, stellten Beobachter fest. Wegen des Wintersturms an der US-Ostküste blieben zahlreiche Teilnehmer des Marsches auf ihrer Heimreise im Schnee stecken. Eine Gruppe junger Katholiken nutzte die Zeit, um aus Schnee einen Altar zu fertigen und im Freien einen Gottesdienst zu feiern.

Unterstützen Christen die Abtreibungsindustrie?

Seit 1973 sind in den USA insgesamt etwa 58 Millionen Babys im Mutterleib – teilweise bis kurz vor der Geburt – getötet worden. Schätzungen zufolge sollen es 1,1 Millionen pro Jahr sein. Studien zufolge treiben auch viele Frauen ab, die sich selbst als Christen bezeichnen. Das hat der Leiter des evangelikalen Netzwerkes für Schwangere in Not «Care Net», Roland C. Warren, scharf kritisiert. Die Kirche wolle zwar einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft haben, thematisiere Abtreibungen in den eigenen Reihen aber kaum: «Wir sehen den Splitter im Auge der säkularen Gesellschaft, aber den Balken in unserem eigenen sehen wir nicht», so Warren. Er kritisierte, dass Christen auf der einen Seite «Planned Parenthood» die Unterstützung streichen wollten, auf der anderen Seite aber die Abtreibungsindustrie mit riesigen Summen unterstützten, indem jedes Jahr vermutete 200'000 Christinnen selbst abtreiben  würden. «Planned Parenthood» ist einer der grössten Abtreibungsanbieter in den USA.

Zum Thema:
In Planung: «Marsch fürs Läbe» 2016 auf dem Bundesplatz?
Marsch für das Leben: Papst unterstützt Lebensrechts-Demo
Feministin kehrt um: Einst Oben-Ohne-Küsse am Kreuz, heute setzt sich fürs Leben ein

Datum: 26.01.2016
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet.ch / idea

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Marriage & Family Award 2018
Bevor im Februar 2019 in Los Angeles die nächste Oscar-Verleihung über die Bühne geht, vergibt das Forum Ehe+Familie (FEF) schon am 3. November einen...
Kritik an Migros-Aktion
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er manchmal an die Grenzen des Zuträglichen. Gerade...
Islamischer Sender geschlossen
Der erste islamische Fernsehsender auf Spanisch wurde geschlossen. «Córdoba Internacional Television» war 2012 vom Scheich Abd Al-Aziz Fawzan Al-...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service