Lehrplan 21

Wenn Mütter politisch werden...

Am 4. März wird in den Kantonen Zürich und Bern über eine demokratische Mitsprache zum Einsetzen von Lehrplänen abgestimmt. Für die Initiantin Rahel Gafner kam das politische Engagement überraschend.

Zoom
Rahel Gafner
Rahel Gafner (45) lebt in Beatenberg. Sie ist verheiratet und Mutter von einer Tochter und vier Söhnen. Sie ist leidenschaftliche Vollzeitmutter, pflegt ihren Garten, zwei Esel und Hühner.

Erfahrungen mit der Volksschule

Rahel Gafner schickte ihre Kinder immer gerne in die Schule auf dem Beatenberg. Mit den Lehrpersonen steht sie in gutem Verhältnis und konnte ihre Fragen immer offen stellen. Beunruhigt war sie jedoch über die Entwicklung der Lernweise beim Französischunterricht. Die Schülerinnen und Schüler wurden mit viel weniger Anleitung unterrichtet. Sie wurden angeleitet, selbständig grammatikalische Regeln herauszufinden. «Für viele Kinder ist das schlicht eine Überforderung», hält Rahel Gafner fest. «Und letztlich sind es vor allem schwächere und unsichere Kinder, die auf der Strecke bleiben». Dass selbständiges Lernen ohne Erweis eines Erfolgs auch in anderen Fächern angewandt werden soll, ist beunruhigend.

Lehrplan 21 kommt zur Sprache

Oft tauschte sich die fünffache Mutter mit Freundinnen über die Schulsituation ihrer Kinder aus. Dabei kamen die Veränderungen im Schulbetrieb und irgendwann auch das Thema Lehrplan 21 zur Sprache. Es dauerte nicht lange, bis sie Negatives über den geplanten Lehrplan zu Ohren bekamen. In der Folge begannen sich die Mütter vertieft mit dem Lehrplan 21 auseinanderzusetzen. Sie erfuhren, dass in anderen Kantonen Initiativen lanciert wurden, um über den umstrittenen Lehrplan abstimmen zu können. Schon bald konnten auch im Kanton Bern engagierte Personen für eine Berner Initiative gewonnen werden.

Ein Lehrplan betrifft das ganze Volk

Als Mutter ging es Rahel nicht primär darum, den Lehrplan 21 zu bekämpfen. Sie und andere Mütter begannen sich aber Gedanken darüber zu machen, in welche Richtung sich die Schweizer Volkschule entwickelt. Sie kamen zum Schluss, dass sie einen Beitrag leisten wollten, diesen Trend aufzuhalten. Eine Sache störte sie in besonderer Weise: Der alleinige Entscheid des kantonalen Erziehungsdirektors, einen Lehrplan einzusetzen. «Ein Lehrplan betrifft alle Schüler und damit die ganze Gesellschaft», hält Rahel Gafner fest. «Deshalb sollte ein Lehrplan durch den Grossen Rat, welcher das Volk repräsentiert, genehmigt werden.» Bildung ist ein Auftrag der Gesellschaft an die Schule. Die Gesellschaft finanziert und soll auch mitbestimmen.

Rund um den Lehrplan 21 wurde viel Kritik geäussert – und dies gerade auch von Erziehungswissenschaftlern, Professoren und Lehrern. Im Gegensatz zur verbreiteten Volksmeinung sind auch viele dieser Kritiker politisch links ausgerichtet. Deshalb soll der Lehrplan 21 rückwirkend durch den Grossen Rat eingesetzt oder zurückgezogen werden.

Warum Initiantin?

«Ein politisches Engagement habe ich nie gesucht», gibt Rahel Gafner an. Viele Personen, die sie kontaktierten, signalisierten gleich auch Bereitschaft zur Mitarbeit für eine Initiative. «Alle Türen standen einfach offen!» Und so nahm die Sache ihren Lauf. «Für mich war es interessant zu sehen, wie einfache Bürger eine Initiative starten können.» Als bekannt wurde, dass im Kanton Bern eine Initiative zur Mitbestimmung bei Lehrplanfragen lanciert wird, wurde in den Medien vor dem «christlich konservativen Hintergrund» der Initianten gewarnt. Dabei sind nicht alle Mitglieder des Komitees bekennende Christen. Rahel Gafner: «Auch jetzt, während dem Abstimmungskampf, wird meine Glaubenseinstellung oft negativ erwähnt. Mitglieder unseres Komitees wurden schon auf die Gefahren des christlichen Hintergrunds angesprochen. Das gibt mir zu denken.»

Familienanliegen

In der Familie Gafner wurde rege über das politische Engagement ihrer Mutter diskutiert. Bald wurde ihr Anliegen von allen geteilt. «Es motivierte mich, dass die Initiative zu einer Familienangelegenheit wurde.» Die Kinder sind zwischen 14 und 21 Jahren alt. Alle fieberten mit und packten nach persönlichen Möglichkeiten an. «Für meine Kinder ist dieser Prozess so etwas wie 'Staatskundeunterricht live'. In den letzten Jahren des Engagements haben sie dadurch sehr viel gelernt.»

Zeitgleiche Initiativen in den Kantonen Zürich und Bern

Zeitgleich zum Kanton Bern wurde auch im Kanton Zürich eine ähnliche Initiative lanciert. Im Laufe der Zeit entstand ein guter Austausch zwischen den verschiedenen Komitees. Der Verein «Eltern für eine gute Volksschule» bringt Menschen aus verschiedenen Kantonen zusammen. Über diese Plattform geschieht ein wichtiger Informationsaustausch. Für Rahel und ihre Mitstreiterinnen war es auch immer wieder motivierend zu sehen, dass sie in ihrem Anliegen nicht alleine waren.

Erhalt guter Beziehungen

Rahel Gafner betont: «Ich glaube, dass eine gute Beziehung zwischen Lehrperson und Schülern wichtig ist. Wenn die Lehrperson zu jüngeren Kindern sagt: 'Du musst das selbst herausfinden!' fühlen sich viele Kinder im Stich gelassen.»

Besonders in den unteren Schuljahren ist die Beziehung zu einer erwachsenen Lehrperson zentral wichtig. «Die Klassengemeinschaft soll unbedingt erhalten werden. Junge Menschen brauchen Beziehung für ihre Reifung und ein erfolgreiches Lernen.» Und genau diese Werte sieht Rahel in der Entwicklung der Volksschule bedroht.

 

Weitere Infos

Zum Thema:
Konservative Falle?: Der Lehrplan 21 und die Kirchen

Lehrplan 21: Gescheitertes Reformwerk oder Basis einer globalisierten Schule?
Religion und Sex: Lehrplan 21: Ein ungutes Gefühl bleibt

Datum: 16.02.2018
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet

Kommentare

Vor dem Engagement von Rahel Gafner habe ich grosse Achtung. Gegenüber dem Lehrplan 21 bin auch ich skeptisch. Vieles ist problematisch. Doch die Vorlage, über die im Kanton ZH abgestimmt wird, kann nicht beschönigend als "demokratische Mitsprache" bezeichnet werden. Im Gegenteil! Die Initiative in ZH ist Demokratie-zerstörend. Lehrplan inkl. Stundentafeln für alle Klassen, also Dokumente von ca. 500 Seiten, können nicht im Kantonsrat verhandelt werden und darnach ggf einer Volksabstimmung unterliegen. Das ist nicht praktizierbar.Schlechtes im Lehrplan 21 muss anders bekämpft werden!

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Einladung für den Papst
«Der christliche Auftrag endet nicht an unseren Kirchenmauern. Er ist universal. Miteinander sind unsere Kirchen glaubwürdiger», sagte Gottfried...
Werbekampagne in Basel
Es ist immer noch wenig üblich, dass eine Kirche eine Werbekampagne lanciert. Doch wenn ihre Plakate dann sogar beschädigt und gestohlen werden, muss...
CREA! 2018
Das CREA! Meeting vom 15. bis 17. Juni 2018 war laut den Organisatoren ein Erfolg. Rund 1'700 Personen versammelten sich auf St. Chrischona, um...
Opferstockdiebe erwischt
Bei einer Verkehrskontrolle in Tavanasa GR fand die Polizei in einem Auto verdächtige Mengen von Münz und Notengeld. Es stellte sich heraus, dass das...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service