Kündigung von J+S

Der Staat schneidet sich ins eigene Fleisch!

Zoom
Teilnehmer des Schweizertreffens 2016 tanzen nach dem Gewitter durch die Pfützen.
Ein weiterer herber Schlag droht der christlich geprägten Jugendarbeit in der Schweiz. Nach dem Entzug der Fördergelder soll ihnen nun auch die Zusammenarbeit mit Jugend und Sport (J+S) verwehrt werden. Damit schneidet sich der Staat ins eigene Fleisch, findet idea-Redaktor Christof Bauernfeind.

Jahrzehntelang wurde die Arbeit des BESJ und einiger freikirchlicher Jugendverbände vom Bundesamt für Sport (BASPO) mit seinem wirklich hervorragenden Förderprogramm «Jugend und Sport» unterstützt. Der BESJ etwa bildete selbst J+S-Leiter aus, half teilweise bei der Erarbeitung der Materialien und war ein allseits geschätzter Partner. Und nun wird diese Zusammenarbeit einfach gekündigt. Das Groteske daran: An der Bewertung der Arbeit der betroffenen Verbände hat sich gar nichts geändert. Vertreter des BASPO sprechen nach wie vor mit lobenden Worten von BESJ & Co.

Der «Missionsverdacht» wiegt zu schwer

Zoom
Christof Bauernfeind
Das einzige, was sich geändert hat, ist ein Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts, der diese Organisationen als nicht-subventionswürdig schubladisiert, weil bei ihnen nicht das Kind, sondern die Mission im Zentrum stehe. Dieser Entscheid basiert auf einer grundsätzlichen Annahme von einiger Tragweite: Wer Glauben vermittelt, der will unweigerlich Menschen für eigene Zwecke instrumentalisieren. Für das Gericht gehört das zusammen wie Brot und Butter.

Man muss sich einmal klar machen, was hier eigentlich unterstellt wird. Ursprünglich ging diese Art der Bewertung aber vom Bundesamt für Sozialversicherungen aus, das 2014 glaubensbasierten Werken die Fördergelder strich. Eveline Zubriggen, die Bereichsleiterin Kinder- und Jugendfragen hatte damals im Interview mit ideaSpektrum diese Sicht unverblümt formuliert. Das BASPO wäre wohl von selbst nicht auf die Idee gekommen, nun ebenfalls die Zusammenarbeit zu kündigen, doch es kann den Entscheid des Bundesgerichts nicht einfach ignorieren.

Situation als Chance wahrnehmen

Kann es geistlichen Missbrauch in der christlichen Jugendarbeit geben? Ja! Das lässt sich nicht abstreiten. Darum ist diese Situation auch eine Chance, welche die Verbände mit einer Charta bereits angehen. Aber die ungemein wertvolle Arbeit, welche die vielen hundert Jungschar-Mitarbeiter nicht zuletzt für unsere Gesellschaft leisten, nun einfach in Bausch und Bogen abzukanzeln, das ist ein starkes Stück!

Damit schneidet sich der Staat ins eigene Fleisch.  

Christof Bauernfeind, Theologe und Redaktor bei ideaSpektrum. 

Im ideaSpektrum vom kommenden Mittwoch erscheint ein ausführlicher Hintergrundartikel zu dem Thema mit Statements von Betroffenen und BASPO.

Zum Thema:
«Zu missionarisch»: Bund streicht Gelder für Adonia und Heilsarmee
Drastischer Entscheid: Bund schliesst religiöse Jugendorganisationen von J+S aus
Bund kürzt J+S-Beiträge: Christliche Jugendverbände fordern: Hauruck-Übung stoppen!

Datum: 27.03.2017
Autor: Christof Bauernfeind
Quelle: idea Schweiz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix...
Erstes Mal mit Erlaubnis
Der amerikanische Evangelist Franklin Graham hat in der letzten Woche in Hanoi eine Gebetsveranstaltung abgehalten, zu der 10'000 Teilnehmer...
Ungerechte Berliner Attacke
An der Reformationsfeier der Evangelischen Kirche Deutschlands wurde die evangelische Missions- und Diakoniearbeit im Orient zum Teil massiv...
Bei Nick-Vujicic-Event
Life Without Limbs, die Organisation von Nick Vujicic, spricht vom Event mit der grössten positiven Reaktion ihrer ganzen Geschichte. Bei einer...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service