Sie studiert in Israel

Tamar Morali kann erste jüdische Miss Germany werden

In israelischen Medien erfreut sich Tamar Morali (21) bereits grosser Beliebtheit. Sie ist die erste deutsch-jüdische Kandidatin, welche am 24. Februar 2018 zur «Miss Germany» gekürt werden könnte. Damit würde sie Deutschland später an der Miss-World-Wahl vertreten. Die Teilnahme bezeichnet sie als wichtig für ihre jüdische Identität.

Zoom
Tamar Morali (Mitte, mit Krone) kann erste jüdische Miss Germany werden.
Aufgewachsen ist Tamar Morali in Karlsruhe, mit acht zog sie nach Wien und nun studiert sie im israelischen Herzliya Kommunikation und Wirtschaft. Auf die Idee, sich an der Miss-Wahl zu beteiligen kam sie bei der «Vienna Fashion Week 2017», als sie den «Look-Style-Award» gewann.

Es sei ihr Herzensanliegen, als deutsche Jüdin zu zeigen, «dass wir gemeinsam stärker sind als Hass und Intoleranz.» Die Teilnahme am Wettbewerb gehe über den persönlichen Erfolg hinaus, er sei wichtig für ihre Identität und werde zur deutsch-israelischen Freundschaft beitragen. Sie sehe ihre Teilnahme als «eine Leistung für den Staat Israel und für das ganze jüdische Volk in der Verstreutheit», sagte sie laut der «Jüdischen Allgemeinen». Besonders gelte das für Deutschland mit seiner komplexen Geschichte.

«Stolz, überlebt und aufgebaut zu haben»

Auch wenn sie seit vier Jahren in Israel lebe, fühle sie sich in Deutschland daheim. Spannend fanden die Wahl-Veranstalter, als sie merkten, dass Tamar mit ihrer Mutter am Telefon hebräisch spricht. «Sie fragten mich, wie es ist, als Jüdin in Deutschland zu leben.» Sie sei stolz, eine deutsche Jüdin zu sein. Die jüdischen Gemeinden in Deutschland und Österreich seien vielfältig und würden sich gut entwickeln. «Wir verstecken uns nicht, wir sind stolz darauf, überlebt und solch grosse Gemeinden aufgebaut zu haben.»

Wichtig sei nicht einzig das Äussere, sondern auch das Innere – ihren vier jüngeren Geschwistern wolle sie in dieser Hinsicht ein Vorbild sein.

Zum Thema:
Äthiopische Miss Israel: Der Stamm Dan ist zurück und blüht auf
Neue «Miss Germany»: Lena Bröder: «Mein Glaube ist mein Fundament»
Miss World Megan Young: «Sex gehört in die Ehe»

Datum: 21.02.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Jüdische Allgemeine / Bild / Israel heute / Jerusalem Post

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Unmoral und Diskriminierung
US-Generalstaatsanwalt Jeff Sessions ist aktives Mitglied der United Methodist Church. Jetzt haben 600 Geistliche und Laien wegen seiner Verteidigung...
Studie aus Israel
Es sind erstaunliche Ziffern, die eine Studie der Bibelschule «One for Israel» hervorbrachte: In den vergangenen 70 Jahren ist die Anzahl...
Indien
Unvermindert gibt es in ganz Indien Gewalttaten gegen religiöse Minderheiten. Chhaya (Name geändert) ist Rechtsanwältin vor Ort und engagiert sich...
«Ketzerische Bibeln»
In Griechenlands ultra-orthodoxen Kreisen herrscht grosse Aufregung über eine evangelistische Sommeraktion evangelischer Christen.

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service