Druck in Deutschland

Evangelist Nassim Ben Imam muss untertauchen

Trotz Gefahr evangelisierte Nassim Ben Imam unerschrocken im deutschen Sprachraum sowie in verschiedenen Ländern in Europa und Lateinamerika. Nun ist die Bedrohungslage so gross geworden, dass er untertauchen muss – und dies wohlgemerkt in Deutschland.

Zoom
Nassim Ben Imam
«Eine neue, konkrete Bedrohung erfordert, dass ich meinen Dienst für 2017 und 2018 einstelle», bedauert der tüchtige Nassim Ben Imam im Gespräch mit Livenet. «Gefühlte hundert Stunden bin ich beim Verfassungsschutz gesessen. Ein staatliches Schutzhaus und Personenschutz ist kostenbedingt nur eingeschränkt möglich.» Deshalb ist er nun untergetaucht, «und auf Gottes Gnade und Schutz angewiesen.» Es gelte nun, schwere Entscheide zu treffen, unter anderem auch, wie es geografisch gesehen weitergeht.

Wohl ausserhalb des deutschen Sprachraums

«Klar ist, dass ich den Dienst komplett neu strukturieren muss.» Mittel- und langfristig werde er wohl als Evangelist in anderen Ländern tätig sein, ausserhalb des deutschen Sprachraums.

Eine Internetgemeinde aufzubauen sehe er nicht. «Ich bin der klassische Evangelist, der gerne predigt und Menschen zu Jesus führt. Vielleicht schreibe ich noch einmal ein Buch.»

Zwar sei er schon vorher international tätig gewesen. Nun sei es aber schwieriger, diese aufzubauen. Im Voraus können seine öffentlichen Auftritte nicht publiziert werden und hinterher auch nur anonymisiert; Dinge, von denen ein Evangelist eigentlich lebt. «Die Polizei sagt, dass die Extremisten mittlerweile zu gut vernetzt seien.»

«Es braucht viel Gebet»

«Ich hoffe, dass mein Fürbitte- und Unterstützerkreis grösser wird. Die Belastung ist derzeit gross.» Es sei möglich, dass er sogar ein neues Pseudonym zulegen und noch mal von Null beginnen müsse.

Nassim stammt aus einem arabischen Land und war auch in Deutschland zunächst Muslim. Wenn seine neue Heimat christlich sei, dann sei das Christentum eine tote, sündige Religion, dachte er zunächst. Später fand er selbst zu Christus und wirkt seither als Evangelist. Wenn er jetzt durch die Strassen geht, dann nur «getarnt» und verfremdet.

Muslime und Linksextreme

Der Druck auf Nassim kommt interessanterweise von zwei Seiten, die auf den ersten Blick kaum zusammenzupassen scheinen: Von extremen Muslimen sowie von Linksextremen.

Viele Menschen in Deutschland würden sich nicht vorstellen können, dass er untertauchen müsse. «Im deutschen Sprachraum hat jeder sein demokratisches Recht. Jeder kann sich beschweren, sein Leben frei gestalten und so weiter. Viele können nicht nachvollziehen, dass es Leute gibt, die hier Probleme haben. Gleichzeitig wenden sich viele Menschen an mich, zum Beispiel Islam-Aussteiger.»

Über seine Webseite ist Nassim Ben Imam weiterhin erreichbar.

Zum Thema:
Seit Jahren unter Polizeischutz: Sabatina James: «Gott befähigt mich, nicht Opfer zu bleiben»
Im Kampf gegen Krebs: Evangelist Nabeel Qureshi bittet um Gebet – und gibt nicht auf
Erst Terrorist, dann Evangelist: Hisbollah-Gründer: «Millionen Muslime sind auf der Suche»
«Noch nie dagewesen»: Muslime werden die besten Evangelisten

Datum: 04.09.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint...
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche...
Ganz offiziell inoffiziell
Auch Marokko pflegt inzwischen diplomatische Beziehungen mit Israel. Zwar nicht auf ganz offiziellem Weg, aber über andere Netzwerke.
Aus dem Strudel der Gewalt
José Rolando Arévalos Bruder war von einer Gang ermordet worden, deshalb schloss er sich mit 14 selbst einer Bande an. Seine Machenschaften führten...

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service