Plädoyer für die «freche» Familie

Braucht die christliche Familie mehr Spass?

Gläubige Familien fallen nicht unbedingt durch Lockerheit und Fröhlichkeit auf. Hansjörg Forster plädiert für eine frohe, echte und freche christliche Familie. Wir sprachen mit dem Paartherapeuten und Leiter von FamilyLife.

Zoom
Hansjörg Forster, Theologe, Leiter FEF und Familylife
Livenet: Hansjörg Forster, Sie plädieren für eine frohe, echte und freche christliche Familie. Fehlen diese Attribute denn in vielen christlichen Familien?
Hansjörg Forster: In den meisten. Auch in meiner eigenen! Sicherlich nicht nur in den christlichen Familien. Aber bestimmt haben wir Christen Aufholbedarf, denn «wo Glauben ist, da ist auch Lachen», wie schon Luther forderte. Wir stechen in Bezug auf die Freude und Gelöstheit in Familiendingen gesamtgesellschaftlich noch nicht besonders hervor. Im Gegenteil, manche Eltern leiden unter der Spannung zwischen ihren hohen Idealen und der oft kläglich gelebten Familienrealität.

Familien haben oft echte Probleme wie Krankheit, Geldmangel, Erziehungsprobleme… Lässt sich ihnen mit der Aufforderung helfen, ein fröhliches Familienleben zu pflegen?
Da gerade würde ich ansetzen: Statt eines «Noch Mehr's» soll ein «Weniger ist Mehr» erklingen. Auch wer nach den Prinzipien der Bibel seine Familie gestalten will, ist nicht automatisch entspannt. Stressfaktoren treffen von aussen und innen auf das System Familie. Aber wie wir damit umgehen, ist entscheidend. So ist Fröhlichkeit in der Familie schlussendlich ein Nebenprodukt eines höchst individuellen Weges, den Eltern mit ihren Kindern zusammen gehen. Ich würde daher die Betonung statt auf «froh» schon eher auf «echt» und «frech» legen, denn da sind wir näher bei den Ursachen eines gelingenden Familienlebens: aufrichtige Beziehungen und der Mut, so zu sein, wie es einem entsprichtdas schweisst eine Familie zusammen.

Auch viele Christen leben heute in Patchwork- oder andern besonderen Familienformen. Was haben Sie diesen Familien zu sagen?
Genau das Gleiche. Und vielleicht noch eindringlicher: Solange wir uns an einem vermeintlichen Ideal von Familie messen, werden wir das Eigentliche verpassen. Wir sind wie ein Witz ohne Pointe. Die Pointe ist nämlich, dass Gott mit jeder Familie Geschichte schreiben will.

Zur Webseite:
FEF-Forums

Zum Thema:
Dossier: Ehe und Familie
Studie: Was Mütter in Europa wirklich wünschen
Gender Mainstreaming: Eine Ideologie greift Glaube und Familie an
Familien unter Druck: Drei Herausforderungen an die Gesellschaft

Datum: 23.08.2016
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max...
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche...
Brooke Ligertwood
Ihr Song «What a beautiful Name» ist in unser aller Kehle. Brooke Ligertwood veröffentlichte diesen Anbetungstitel mit der «Hillsong»-Gemeinde. Sie...
Suizidgefahr
«Tote Mädchen lügen nicht» ist der Titel einer Fernsehserie. Sie dreht sich um den Selbstmord einer fiktiven Highschool-Schülerin. Doch die...

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service