«Fresh Expressions»

Pfarrer ohne Kirchen: Ordinierte Pioniere in England

Zoom
Die englische Skater-Gemeinde «Skaters of Christ», ein Beispiel für «Fresh Expressions».
Etwa Hundert gibt es in der anglikanischen Kirche: Pionierpfarrer, die ihren Dienst unter kirchenfernen Menschen leisten – oft ohne eigenes Gebäude oder ohne Gemeinde vor Ort. Ihr Mut kann zum Vorbild werden, heisst es im Bericht von Daniel Sikinger auf dem Internetportal «evangelisch.de».

Der Report «Mission Shaped Church» kam, so Journalist Sikinger, «einem Erdbeben gleich. Als er im Jahr 2004 erschien, veränderte er die anglikanische Kirchenlandschaft grundlegend.» Der folgenschwerste Satz sei auf Seite 134 zu lesen gewesen: «Die Kirche von England sollte einen Schwerpunkt darauf legen, Leiter für pionierhafte missionarische Projekte zu erkennen und auszubilden.» Was dann geschah, habe der damalige Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, einen Paradigmenwechsel genannt.

«Die Folge: immer mehr pionierhafte Initiativen entstanden; etwa 2'000 soll es mittlerweile geben. 'Fresh Expressions of Church' werden sie manchmal genannt. Das sind Formen von Kirche, die in einer veränderten Kultur ihre Gestalt annehmen, vorwiegend für Menschen, die noch keine Mitglieder der Kirche sind oder sich von der traditionellen Kirche abgewandt haben.»

Gleichzeitig gehe es nicht darum, die klassische Ortsgemeinde abzuschaffen. Vielmehr sollen Pionierhaftes und Altbewährtes gleichwertig nebeneinander stehen. «Mixed Econonmy» nennen das die Anglikaner.

Geleitet werden die meisten dieser Pionierprojekte von Ehrenamtlichen: Genau genommen machen sie 36 Prozent der Leiter aus, so der Report «The Day of Small Things». In etwa 100 Fällen werden die Projekte aber auch von sogenannten «ordinierten Pionieren» geleitet – sie sind Pfarrer ohne Kirchengebäude, manchmal sogar ohne Gemeinde.

Beten, Helfen, Sammeln

Gebet und Zuhören, Dienen und Helfen, und dann erst das Sammeln – so erklärte einmal eine Pionierin die Entwicklungsstufen ihrer Arbeit. Das zeigt: Pionierarbeit braucht Zeit; eine kirchliche Gemeinschaft wird, wenn überhaupt, erst nach vielen Jahren entstehen. Und eine Erfolgsgarantie kann und darf es nicht geben. Denn Ausprobieren, Scheitern und erneut Probieren ist zwingend Teil von pionierhaftem Handeln.

Justin Welby, Erzbischof von Canterbury sagt dazu: «Eine Kirche, die unter Druck gerät, hat zwei Optionen: sich an das Bestehende klammern, oder die verkrampften Hände für Gottes Wirken öffnen.»

Zum Thema:
Laut Studie: Englische Kirchen finden keine homosexuellen Paare zur Trauung
«Angst aus-, Mut einatmen»: Englands Kirchen wachsen nach Terroranschlägen
Geistlicher Aufbruch in Reading: England: 720 Menschen kommen in 10 Tagen zum Glauben

Datum: 31.01.2018
Autor: Willy Gautschi
Quelle: Livenet / evangelisch.de

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erstaunliches aus Malawi
Lucia schaute über die Strasse hinaus und sah eine Gruppe von Männern auf Fahrrädern am Rand des Dorfes stehen, die auf jemanden zu warten schienen...
Unterwegs
Es ist Sommer, ein perfekter Zeitpunkt für ausgiebige Wanderungen. Der Penninen-Weg in England lädt auf über 400 Kilometern zu wochenlangem Wandern...
C-Parteien und Asylfrage
In Deutschland und darüber hinaus streiten sich Politiker um den richtigen Umgang mit flüchtenden Menschen. Obwohl deren Zahlen in Europa deutlich...
Assyrischer Christ Cebrail
In seiner Kindheit und Militärzeit erlebte der assyrische Christ Cebrail harte Unterdrückung. Die Unterdrückung in der Südosttürkei sei auch heute...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service