«Keine Probleme»

Positive Schlagzeile über Christen in Kuwait

Die Zeitung «Kuwait Times» berichtete in einem Artikel unter dem Titel «Die Christen Kuwaits kennenlernen» über die Christenheit der Nation. In diesem Beitrag wurde nicht gegen die Nachfolger Christi gehetzt, sondern eine Bestandsaufnahme geboten.

Zoom
Kuwait-Stadt
Die Zeitung «Kuwait Times» berichtete einerseits über die sieben staatlich anerkannten Denominationen. Diese umfassen die römisch-katholische Kirche, zu der rund sechs Prozent der Einwohner gehören, sowie die nationale evangelische Kirche, die griechisch-katholische Kirche, die koptisch-orthodoxe Kirche, die armenisch-orthodoxe Kirche, die griechisch-orthodoxe Kirche
und die anglikanische Kirche.

Weitere Gemeinschaften seien nicht anerkannt, so etwa die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Über sie wurde geschrieben, dass sie staatlich zwar nicht anerkannt sei, jedoch keine Probleme mit der Regierung habe und schon seit 45 Jahren im Land vertreten sei. Die 250 Mitglieder seien jedoch überwiegend Gastarbeiter.

Fast ein Viertel Christen im Lande

Verschiedene weitere Gemeinschaften, darunter die indisch-orthodoxe Kirche und andere Gruppen, zum Beispiel protestantische, freie Gemeinden, können sich laut diesem Artikel in gemieteten Sälen und Privathäusern einmieten und Gottesdienste feiern.

In Kuwait ist der Islam Staatsreligion, doch laut dem Artikel gewährt die Verfassung Religionsfreiheit. Kuwait zählt rund vier Millionen Einwohner, mehr als die Hälfte von ihnen sind Einwanderer. Die meisten der 822'000 Christen der arabischen Nation sind Zuwanderer oder Gastarbeiter. Offiziell zählen sich 200 Kuwaiter zum christlichen Glauben. Am schwierigsten haben es Christen muslimischer Herkunft, diese erleben oft Druck seitens der Familie.

Zum Thema:
«Was würdet ihr tun?»: Saudische Journalistin stellt nagende Fragen
Nach sieben Jahren Gebet: Erste evangelische Kirche wird in Katar gebaut
Auf der Arabischen Halbinsel: «Die Regierungen ermutigen, in die Kirche zu gehen»

Datum: 24.05.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / APD

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nach Fehlgeburten und Krebs
Lauren Chandler hat mit ihrer Familie schlimme Zeiten durchlebt. Dennoch hat sie Gott und ihrem Glauben nicht den Rücken zugedreht. Im Gegenteil:...
Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint...
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche...
Ganz offiziell inoffiziell
Auch Marokko pflegt inzwischen diplomatische Beziehungen mit Israel. Zwar nicht auf ganz offiziellem Weg, aber über andere Netzwerke.

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service