Er gründete Bible College

Wirtschaftsinformatiker Hansruedi Tremp: «Gott ist der grösste Informatiker»

Wie kommt ein Wirtschaftsinformatiker dazu, ein Bible College zu gründen? Für Hansruedi Tremp kam dieser Schritt nicht von ungefähr, sondern hat sich seit Jahrzehnten angebahnt.
Hansruedi Tremp

Im Alter von 20 Jahren war Hansruedi Tremp (1960) bereits ungewollt Vater und lebte in einer schwierigen Ehe. «In dieser Situation sprach Gott zu mir», beschreibt er heute den geistlichen Wendepunkt in seinem Leben. Damals hatte er noch keine Ahnung bezüglich der Stationen, die er in seinem Leben noch durchlaufen sollte.

Liebe zu Gottes Wort gefunden

Trotz der Lebensqualität, welche er durch seinen Glauben an Jesus nun kannte, waren seine ersten Glaubensjahren auch von Dürrezeiten geprägt. «Dann fand ich Anschluss an eine Gemeinde, in welcher mir die Liebe zur Bibel vermittelt wurde.» Das gab seinem Leben Stabilität und der Wunsch erwachte, Theologie zu studieren, um die Bibel besser kennenzulernen. «Ich musste aber auch meine wachsende Familie versorgen», beschreibt er den Grund, der ihn (vorerst) von einem Studium abhielt.

Bereits in der KV-Lehre schrieb er erste Programme und machte sich bereits Mitte 20 als Softwareentwickler selbständig. «Das gefiel mir sehr.» Gleichzeitig blieb die Begeisterung für die Bibel und er vertiefte sich in seiner Freizeit leidenschaftlich in das Buch der Bücher.

Bibel und Wissenschaft

«Als Jugendlicher war ich wissenschaftsgläubig. Doch dann wurde mir immer mehr bewusst, dass die Wissenschaft nur noch mehr Fragen offen liess, anstatt klare Antworten zu geben.» Auf diese elementaren Lebensfragen fand er in der Bibel Antworten, was seine Arbeit als Wissenschaftler aber nicht schmälerte.

Die Bücher von Arthur Ernest Wilder-Smith halfen Hansruedi zu entdecken, dass Wissenschaft und Bibel kein Widerspruch sind. Irgendwann kam er zum Schluss: «Der grösste Informatiker ist Gott. Was wir Menschen in Form der DNA in uns tragen, ist das komplexeste Programm in der grösstmöglichen Informationsdichte.» Er staunte, wie der neuste Stand der Informatik neben Gottes Schöpfung verblasst.

Berufliche Weiterentwicklung

Es scheint Hansruedis Wesen zu entsprechen, sich ständig weiterzuentwickeln. Schon immer war es seine Passion, Wissen weiterzugeben. Nach dem Einstieg 2003 als Dozent für Wirtschaftsinformatik an der FH absolvierte er ein Masterstudium in eEducation. Mit 50 stand die Frage im Raum: Promovieren im Informatik-Umfeld oder den langersehnten Wunsch des Theologiestudiums in die Tat umsetzen? Er hat sich für Theologie entschieden.

Immer wieder stellte Hansruedi fest, dass bei vielen Christen das Bibelwissen zu wünschen übrig lässt. Einige sind selbst nach vielen Jahren im Glauben nicht in der Lage, Theorien und Philosophien der Gesellschaft aufgrund biblischer Werte zu beurteilen. «Mündigkeit und Reife von Christen ist das Ziel», sagte sich Hansruedi und definierte damit auch gleich sein zusätzliches Engagement für die kommenden Jahre.

Ein Bible College in St. Gallen

In seiner Gemeinde investierte sich Hansruedi schon länger in der Vermittlung biblischer Lehre. Dabei stellte er ein Bedürfnis fest. «In St. Gallen gab es keine Bibelschule, aber viele Christen, die sich gerne vermehrt mit der Bibel beschäftigen.» Der damals leitende Pastor und Präsident der Evangelischen Allianz St. Gallen, Gust Ledergerber, machte ihm Mut, die Idee eines Bible College unter die Leute zu bringen. Ein Jahr lang suchte Hansruedi Kontakt mit verschiedenen Leuten und schrieb christliche Gemeinden im Raum St. Gallen an. «Dabei machte ich auch gleich eine Umfrage, um abzuklären, welche Themen als wichtig erachtet werden.»

Das Konzept nahm durch den Austausch schrittweise Gestalt an, so dass das BIBLE COLLEGE ST. GALLEN unter dem Dach der evangelischen Allianz die ersten Kurse ausschreiben konnte. Im Februar 2019 startete die erste Klasse mit 15 Teilnehmern.

Und plötzlich ergibt der Lebensweg Sinn

Nein, Hansruedi Tremp hatte keine grosse Lebensvision, die ihn zu den jeweiligen Schritten bewegte. Heute ist aber ein göttlicher Plan hinter all seinen Lebensstationen sichtbar. Bei der Gründung des Bible College half ihm seine kaufmännische Grundausbildung genauso wie seine Fähigkeiten in Informatik und Didaktik. «Meine Vorbereitung für diese Aufgabe war nicht erst das Theologiestudium, sondern begann schon in meinen Jugendjahren.»

Was wahrscheinlich aber noch bedeutender ist als die erworbenen Fähigkeiten, ist die jahrzehntelange Leidenschaft für Gottes Wort und das Bestreben, biblische Werte für alltägliche und gesellschaftliche Fragen relevant werden zu lassen. Diese Anliegen sind auch in der Ausrichtung des Bible College erkennbar. Es wird grossen Wert auf biblische Grundlagen gelegt, diese aber stets in den Kontext des praktischen Lebens eingebettet.

Immer Schritt für Schritt weiter

Für mich war die Gründung des Bible College ein grosser Glaubensschritt», bekennt Hansruedi, welcher sich selbst als berechnenden Typen bezeichnet. Innerlich habe er aber stets eine Ruhe gespürt, was ihn ermutigte, Schritte zu gehen.

Während andere Gründer von starkem Wachstum träumen, begnügt sich Hansruedi damit, einfach vorwärtszugehen. Und sein Leben zeigt: Selbst wenn wir Werdegang und Ausgang unserer Geschichte nicht kennen, ist dies für Gott kein Hindernis, uns zu führen und letztlich schon alles richtig zusammenzufügen.

Mehr Informationen zum BIBLE COLLEGE ST. GALLEN finden Sie hier.

Zum Thema:
Sie kam angetanzt: Von der Ballerina zur Leiterin einer Bibelschule
Musik-Bibelschule: Gitarre, Glaube und Gemeinschaft
Neues Praxisprogramm: Bibelschule Brake beginnt mit «StartUp» ein Jüngerschaftstraining

Datum: 17.08.2020
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet

Verwandte News
Werbung
Livenet Service
Werbung