Christoph Stückelberger

Wirtschaft soll Menschen dienen

Beharrlich Verbesserungen für die Armen einfordern - dazu rief Christoph Stückelberger, Leiter des Instituts für Sozialethik des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK), an einer Tagung zu Oekumene, Mission und Entwicklung der Reformierten Landeskirche Aargau am Samstag in Seewen auf. Der Anlass richtete sich an die Verantwortlichen für Oekumene, Mission und Entwicklung der reformierten Aargauer Kirchgemeinden.
Stückelberger erörterte in seinem Referat die Frage: "Ist eine Wirtschaft des ‚Genug-für alle' Illusion oder Vision?" Er ging von drei Wirtschaftssituationen aus: eine "Wirtschaft des Nicht-Genug", in der man zwar sich selbst aber keine Familie ernähren kann und die schnell in eine Wirtschaft des Nichts oder Fast-Nichts umschlagen kann, die "Wirtschaft des Zuviel" und die "Wirtschaft des Genug".
Mit Hinweis auf die Millenium-Entwicklungsziele der UNO, welche unter anderem die extreme Armut auf der Welt bis 2015 halbieren möchte, sowie auf die Botschaft Jesu in den Evangelien stellt Stückelberger folgende Forderungen vor allem an die Industrienationen auf: Recht auf Nahrung und daraus folgend die Hungerbekämpfung als oberste Priorität, die Verteilungsgerechtigkeit erhöhen, Infrastruktur verbessern, Forschung einsetzen, um Produktivität und Ertrag zu erhöhen und schliesslich den Fleischkonsum reduzieren.
Um diese Ziele zu erreichen und der drohenden Resignation zu widerstehen, ermunterte Stückelberger die Anwesenden: "Wagen Sie zu weinen. Wagen Sie zu klagen." Die Engagierten müssten den Entscheidungsträgern hartnäckig die einfachen Fragen stellen und Antworten einfordern. Sie sollten sich aber nicht für die ganze Welt verantwortlich fühlen sondern für das, was man selbst konkret tun könne. Und schliesslich gehöre vor oder nach der Aktion auch die Kontemplation, wie das Einatmen zum Ausatmen, damit man Kraft aus dem Glauben schöpfen könne.
Datum: 01.09.2005
Quelle: Kipa

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sexueller Missbrauch
Die Diskussion über #metoo und #churchtoo, in der sich Opfer sexueller Gewalt zu Wort meldeten, ist abgeebbt. Frei vom Druck der Öffentlichkeit ist...
Arm, aber grosszügig
Die Arbeitslosigkeit in Südafrika liegt bei 25 Prozent, die meisten Familien stecken tief in der finanziellen Krise. Genau in dieser Zeit entscheidet...
Werbekampagne in Basel
Es ist immer noch wenig üblich, dass eine Kirche eine Werbekampagne lanciert. Doch wenn ihre Plakate dann sogar beschädigt und gestohlen werden, muss...
Fokustag über Flüchtlinge
Unter dem Titel «UNwanted» lädt «Frontiers» am 30. Juni 2018 zu einer Tagung nach Biel. Besucher erhalten einen vertieften Einblick in die Arbeit...

Werbung

RATGEBER

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service