Das Alte Testament

Wie man diesen Teil der Bibel verstehen kann

Zoom
Manche Geschichten des Alten Testaments wirken erschreckend. Die Menschen sind darin so brutal. Und noch schlimmer, auch Gott erscheint immer wieder grausam. Wir erklären, wie man den ersten Teil der Bibel verstehen kann.

Mord, Krieg, raue Sitten – einige Schilderungen des Alten Testaments sind schauerlich und manche der damaligen Gesetze sind mit unserem heutigen Strafgesetz nicht mehr vereinbar. Natürlich hat sich unsere Kultur über mehrere tausend Jahre weiterentwickelt. Doch wie können wir heute das Alte Testament dann noch verstehen?

Das Alte Testament verstehen

Wenn man den ersten Teil der Bibel liest, darf man nicht vergessen, dass die Texte aus einer Zeit stammen, in der überall auf der Welt andere Sitten üblich waren. Heute klingt «Auge um Auge» brutal, aber zu Zeiten, in der in vielen Kulturen die Blutrache an der ganzen Familie üblich war, ist das sogar sehr fortschrittlich.

Zudem erstrecken sich die Texte des Alten Testaments über viele Jahrhunderte. Einige der Bücher beschreiben die Geschichte des Volkes Israel, das sich von einem Nomadenvolk zu einer gebildeten, sesshaften Schriftkultur entwickelte. Natürlich ist da auch von grausamen Kriegen zu lesen – wie bei jedem anderen Volk auch. Doch tatsächlich erkennt man hier eine Entwicklung. In späteren Büchern des Alten Testaments wird Gewalt sehr differenziert kritisiert.

Manchmal irritieren Textpassagen, in denen Israels Feinden Grausames angedroht wird. Einige Texte sind mehr ein Aufschrei der Entrechteten als eine historische Erzählung, da Israel gar nicht die Möglichkeit hatte, so zu handeln.

Gott im Alten Testament

Gott wird im Alten Testament als ein Gott mit Gefühlen beschrieben. Er ist dem Menschen gegenüber emotional involviert wie ein Hirte, ein Vater, ein Bräutigam. Aber wenn sich Menschen gegenseitig verletzen und vernichten, wenn sie böse sind und ignorant, ruft das bei Gott Zorn hervor. Er lässt Ungerechtigkeiten nicht stehen, sondern greift ein und erzieht. Aber er schenkt auch immer wieder einen Ausweg und Leben.

Grundlegend kann man sagen: Gott will immer das Gute – weil er liebt. Das Gute ist aber nicht immer das «für uns Angenehme». Manchmal ist das schwer zu verstehen. Sterben finden wir schlimm, dass wir den Kontakt zu Gott verlieren können, schätzen wir dagegen als nicht so tragisch ein. Gott weiss aber, was wirklich wichtig für uns ist und demnach agiert er auch.

Übrigens wird Gott wird auch im Alten Testament als ein liebender Gott beschrieben. Er ist der gute Hirte, bei dem sich Menschen geborgen fühlen können (Psalm 23). Er liebt sein Volk so sehr, dass er es nicht einmal aufgibt, wenn er wie ein betrogener Liebhaber dasteht (Hosea). Nach jeder Strafe wird er es auch wieder trösten (Jesaja, Kapitel 40, Vers 1). Er kann es noch viel weniger verlassen als eine Mutter ihren Säugling (Jesaja, Kapitel 49, Verse 15-19), um nur ein paar der vielen Liebesbibelverse zu zitieren.

Wie Christen das Alte Testament lesen

Für Christen ist Jesus der Ausleger der Schrift. Wenn man das Alte Testament liest, dann immer in dem Wissen, was Jesus dazu gesagt hat. Demnach hat die Steinigung von Ehebrechern für uns Christen heute keine Relevanz mehr, weil Jesus einen anderen Umgang damit zeigte. Ein Ausrotten der Feinde gilt für uns heute nicht mehr – selbst wenn es im Alten Testament beschrieben ist –, weil Jesus Feindesliebe lehrte.

Interessant ist: Alle Geschichten aus dem Alten Testament weisen sinnbildlich auf Jesus hin. Er ist ist die Erfüllung der alten Prophetien, alles läuft auf ihn hinaus. Der erste Teil der Bibel ist für Christen deswegen von Relevanz, weil sich wie ein roter Faden bis ins Neue Testament hineinzieht, wer Gott ist, wer Jesus ist und wer wir sind.

Wenn Sie das Alte Testament lesen, dann bitten Sie Gott, dass er sich Ihnen offenbart und Ihnen zeigt, wer er ist und wer Sie für ihn sind.

Zum Thema:
Das Alte Testament: Warum es so wichtig ist
– und wie es heute helfen kann
Ein Gott des Hasses im Alten Testament, ein Gott der Liebe im Neuen?
Bibellesen: Das Alte Testament mit geistlichen Augen lesen

Datum: 15.04.2018
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch / die-bibel.de / johanneshartl.org

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ein erfülltes Leben
Das Leben ist kurz. Deshalb sollte man schnell das finden, was einen glücklich macht – bevor es zu spät ist. Doch während der Suche verpasst man...
Unbequemer Bonhoeffer
Die Hochschultheologie kommt fast ohne ihn aus. In Kirchen kennt man ihn von freundlichen Kalenderzitaten. Dabei hat Dietrich Bonhoeffer bis heute...
Inspiriert werden
Aus der Bibel und von bekannten Autoren und Theologen: Zitate, die das eigene Leben inspirieren und neue Perspektiven schenken können.
Das geheimnisvolle Testament
Stellen Sie sich vor, Sie bekommen ein Schreiben. Es gibt ein Testament, indem Sie als Erbe eingesetzt wurden, sie müssen nur annehmen, dann gehört...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service