«Gurus und mächtige Sekten»

Presserat weist ICF-Beschwerde gegen Blick ab

Der Schweizer Presserat hat eine Beschwerde der Freikirche ICF gegen Blick.ch abgewiesen, obwohl das Boulevardmedium das ICF und weitere Freikirchen undifferenziert unter Sekten und Gurus gemischelt hatte.

Zoom
ICF Zürich in der Samsung Hall
Das Online-Portal des Boulevard-Blattes hatte ICF in einem Beitrag in die Nähe einer Sekte gerückt und sich dabei auf die Beratungsstelle «Infosekta» gestützt. Dabei sei der Journalistenkodex aber nicht verletzt worden, beschied der Presserat, wie die Agentur ref.ch berichtet.

Gefährliche Gurus, mächtige Sekten und das ICF

Unter dem Titel «Gefährliche Gurus» und der Überzeile «So mächtig sind Sekten in der Schweiz» hatte Blick.ch am 22. Oktober 2016 vierzehn Gruppierungen aufgezählt, darunter die Zeugen Jehovas, Scientology, Fiat Lux, die Freikirche ICF und weitere freikirchliche Gemeinden. ICF legte daraufhin beim Schweizer Presserat eine Beschwerde ein. Blick.ch habe die Richtlinien des Journalistenkodex mehrfach verletzt. Insbesondere sei den ICF-Teilnehmern eine verunglimpfende und herabsetzende Sektenzugehörigkeit unterstellt worden.

Blick.ch zitierte, zusätzlich zur Liste mit vierzehn Gruppierungen, Aussagen der Sektenberatungsstelle Infosekta, wonach der Begriff «Sekte» nicht eindeutig definiert und eine Einstufung schwierig sei. Man spreche von einem breiten Spektrum von Gruppierungen. Diese Aussagen helfen nach Ansicht des Presserats den Leserinnen und Lesern, sich ein eigenes Urteil über den Sektenbegriff zu machen.

Wahrheitspflicht laut Presserat nicht verletzt

Zusätzlich richtete sich die Beschwerde von ICF gegen die Aussage von Blick.ch, durch starke emotionale Bindung werde der Austritt aus der Freikirche erschwert. Denn ICF kenne gar keine Mitgliedschaft, somit gebe es auch keine Ein- und Austritte. Diese Aussage von Blick.ch verletze deshalb die Wahrheitspflicht. Der Presserat kann dagegen nachvollziehen, dass eine emotionale Bindung den Austritt aus einer religiösen Gemeinschaft erschweren könne, auch wenn es keine formale Mitgliedschaft gebe. Somit wies er die Beschwerde gegen Blick.ch in allen Punkten ab.

ICF-Geschäftsführer Nicolas Legler erklärte dazu auf Anfrage von Livenet: «Wir nehmen die Beurteilung des Presserates zu unserer Beschwerde ... enttäuscht zur Kenntnis.»

Zum Thema:
8'100 Besucher am ICF Musical: Ester und ich: «Kein Opfer der Umstände»
Infosekta «besorgt»: Sodom und Gomorrha – nur andersherum
Noch ein Farbanschlag: Gegner des «Marsch fürs Läbe» attackierten ICF Bern
Umfrage in Schaffhausen: Sexualverhalten junger Christen nicht signifikant anders

Datum: 10.03.2017
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet / ref.ch

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Suizidgefahr
«Tote Mädchen lügen nicht» ist der Titel einer Fernsehserie. Sie dreht sich um den Selbstmord einer fiktiven Highschool-Schülerin. Doch die...
Bergklub-Höhentreff
Am Samstag, 30. Juni 2018, fand auf dem Niederhorn (BE) unter dem Motto «In der Kraft Gottes unterwegs» der vierte Höhentreff für alle...
Marriage & Family Award 2018
Bevor im Februar 2019 in Los Angeles die nächste Oscar-Verleihung über die Bühne geht, vergibt das Forum Ehe+Familie (FEF) schon am 3. November einen...
Kritik an Migros-Aktion
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er manchmal an die Grenzen des Zuträglichen. Gerade...

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service