Christentum kümmert sich zu sehr um nichtreligiöse Themen

Wien. „Das Christentum kümmert sich zu sehr um nichtreligiöse Themen“, dadurch laufen die Kirchen Gefahr, von den vielen spirituell Suchenden übersehen zu werden: Das sagte der österreichische Religionswissenschaftler Johann Figl beim Symposium „Heute über Religionen reden“ an der Wiener Katholisch-Theologischen Fakultät.

Zoom
Politisches Engagement auf Kosten der spirituell Suchenden?
Religiosität unter postmodernen Vorzeichen sei selbstbestimmt, selektiv und erfahrungsbezogen, Spiritualität rücke damit in den Vordergrund. Das Christentum hat nach den Worten Figls ausreichende Ressourcen, um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden: „Jedoch werden die Energien der kirchlichen und theologischen Arbeit in weithin nicht-spirituelle Aktivitäten investiert“. Diese könnten auch von anderen Gruppierungen wahrgenommen werden.

Im spirituellen Bereich jedoch sei das Christentum nicht so leicht ersetzbar. „Wenn es hier abwesend ist, dann werden sich die religiösen Sucher anderen religiösen Anbietern zuwenden - nicht weil das Angebot unbedingt besser ist, sondern weil in der christlichen Präsentation die spirituelle Sparte weit unterrepräsentiert ist“, warnte der Theologe. Die Kirchen müssten darauf mehr Augenmerk legen und vorhandene Chancen nützen, so Figl, der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Religionswissenschaft ist.

Datum: 30.04.2002
Quelle: Kipa

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Pakistan wählt zum elften Mal
Am 25. Juli werden in Pakistan die Abgeordneten sowie der Senat gewählt. Dazu kommen Wahlen in den Provinzen. Für die gleich grossen Minderheiten der...
Ein missverstandener Begriff
Gnade. – Das Wort klingt fremd und wirkt so, als wäre es aus einer anderen Zeit gefallen. Was soll man sich darunter vorstellen? Und was ist damit...
Unbequemer Bonhoeffer
Die Hochschultheologie kommt fast ohne ihn aus. In Kirchen kennt man ihn von freundlichen Kalenderzitaten. Dabei hat Dietrich Bonhoeffer bis heute...
Studie über Jugend und Gewalt
Muslimische Jugendliche neigen laut einer neuen Studie der Universität Zürich zu mehr Gewalt. Für Pascal Gemperli von der Föderation islamischer...

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service