Philippinen

Muslime riskieren ihr Leben, um Christen zu retten

Zehntausende Christen sind bereits vor dem Islamischen Staat im Süden der Philippinen geflohen. Doch einige sind vor allem in der Stadt Marawi noch in Gefahr. Sie erleben unglaubliche Wunder – und wie Gott ihnen selbst durch muslimische Nachbarn hilft.

Zoom
Luftangriff auf Marawi
Die Philippinen sind ein überwiegend christliches Land. Trotzdem werden Christen im Süden des Landes verfolgt, seit ISIS-Kämpfer in der Stadt Marawi gewaltsam die Macht an sich gerissen haben. Die Behörden erklären, dass es sich hierbei nicht um einen religiösen Krieg handelt, sondern um Terrorismus.

Dass sie damit Recht haben, zeigt der Umgang zwischen Muslimen und Christen in Marawi: Die muslimische Bevölkerung setzt ihr Leben aufs Spiel und stellt sich bewusst vor die Christen, um diese vor den Terroristen zu schützen. Und die philippinischen Christen erleben auch, wie Gott ihnen in hoffnungslosen Situationen Wunder schenkt.

Er betete – und es fing an zu regnen

Dies erlebte beispielsweise Albert*, der an einer christlichen Schule in Marawi unterrichtet. Als die Terroristen das Grundstück mit Schule und Privathäusern stürmen wollten, versteckte er sich «allein in meinem Haus. Es war dunkel und alles, was ich sehen konnte, war das Feuer, das die umliegenden Häuser und die Schulzimmer verzehrte. Ich betete zu Gott: 'Ich bitte dich um drei Dinge: dass ich in Sicherheit bin, dass es nicht mehr Feuer gibt und dass ich morgen lebend hier raus kann.' Die Flammen näherten sich meinem Haus, aber in dem Moment, in dem ich betete: 'Bitte schicke Regen!', fing es plötzlich an zu regnen und das Feuer ging aus!»

Gerettet

Zoom
Christen in den Philippinen
Gemeinsam mit weiteren 39 Christen konnte Albert sich über eine Mauer retten, während die Terroristen die Schule stürmten. Dann versteckten sie sich im Haus eines muslimischen Nachbarn. Doch auch hier herrschte Hoffnungslosigkeit. Ein weiterer Christ, Edward*, berichtet: «Am fünften Tag in unserem Versteck gingen das Essen und der Wasservorrat zu Ende. Wir hatten nur noch Reis und sammelten Regenwasser zum Trinken. Ich merkte, wie viele die Hoffnung verloren, doch dann zeigte mir der Heilige Geist, dass wir zu Gott beten sollten. Und er sagte mir innerlich, dass er uns retten würde.» Am zweiten Tag wurden alle, die sich noch in der Schule befanden, von philippinischen Soldaten gerettet, am neunten Tag kamen sie auch zur Rettung der 40 versteckten Christen.

«Wir lieben die christliche Schule»

Marawi zeichnet sich normalerweise aus für das friedliche Zusammenleben von Muslimen und Christen. Und das kommt den Christen auch in diesen schweren Zeiten der Verfolgung zugute. Albert erzählt von einem ermutigenden Telefonanruf: «Ein ehemaliger muslimischer Schüler rief mich an und sagte mir: 'Machen Sie sich keine Sorgen, wir werden uns darum kümmern, dass Sie lebend herauskommen. Wir lieben die Schule und ihre Dozenten!' Und sie retteten uns. Ein ehemaliger Schüler opferte sich sogar auf und brachte seine Enkeltochter mit […], weil es heisst, dass sich die Terroristen durch Kinder erweichen lassen.»

Eine Frau gegen zehn Terroristen

Auch Cris, der in einem Waffengeschäft in Marawi gearbeitet hat, erlebte, wie seine muslimische Chefin, Ma'am Farida, ihr Leben für die christlichen Mitarbeiter riskierte. Als zehn Terroristen in den Laden stürmten, stellte sie sich zwischen die 13 Mitarbeiter und die Terroristen und schrie: «Ihr müsst mich zuerst töten, bevor ihr sie überhaupt nur anfassen könnt.» Die Rebellen raubten Waffen und Munition aus dem Geschäft, aber taten den christlichen Arbeitern nichts. Noch am selben Tag brachte Ma'am Farida Cris und die anderen Mitarbeiter mit der Hilfe ihres Onkels an einen sicheren Ort in der Nähe von Iligan, wo sich mittlerweile Zehntausende Flüchtlinge, mehrheitlich aus Marawi, befinden.

*Name aus Sicherheitsgründen geändert

Zum Thema:
«Ein neues Syrien schaffen»: ISIS zettelt Kämpfe auf den Philippinen an
Akt der Solidarität: Musliminnen leihen Christinnen Hidschab als Tarnung vor ISIS
«Ihr Christen helft als einzige»: 80 Prozent der Gottesdienst-Besucher in Syrien sind Muslime

Datum: 21.06.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / CBN

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Indien
Unvermindert gibt es in ganz Indien Gewalttaten gegen religiöse Minderheiten. Chhaya (Name geändert) ist Rechtsanwältin vor Ort und engagiert sich...
«Ketzerische Bibeln»
In Griechenlands ultra-orthodoxen Kreisen herrscht grosse Aufregung über eine evangelistische Sommeraktion evangelischer Christen.
Arm, aber grosszügig
Die Arbeitslosigkeit in Südafrika liegt bei 25 Prozent, die meisten Familien stecken tief in der finanziellen Krise. Genau in dieser Zeit entscheidet...
Nahost-Kenner Marc Früh
Die 70 Jahre Gründung des Staates Israel haben in Gaza zu schlimmen Ausschreitungen geführt. Die Hoffnung auf Frieden in dieser Region schwindet....

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service