«Glaube. Leute. Bier.»

Würzburger City Church trifft sich in einer Kneipe

Die City Church in Würzburg ist eine unkonventionelle Freie evangelische Gemeinde (FeG). Die Kirche feiert ihren Gottesdienst nämlich im Normalfall in einem Kino. In letzter Zeit auch regelmässig in der Kneipe. Und all das, um eine «Kirche für andere» zu sein. Um dahin zu gehen, wo die Menschen sowieso sind. Und das Konzept scheint aufzugehen.

Zoom
Lobpreis der Würzburger City Church in einer Kneipe
Diese Kirche ist anders. Darin sind sich alle einig. Obwohl der Gottesdienst gar nicht krampfhaft «hip» sein will. Doch es geht schon damit los, dass die Christen darin ihr Gemeindeleben und die Veranstaltungen konsequent daran orientieren, Kirche für die Stadt zu sein. Dass Kirche für sie nur Kirche ist, wenn sie für andere da ist und die Welt zu einem besseren Ort macht. Das erleben hier Christen, die schon immer irgendwelche Gottesdienste besucht haben. Und das erleben Suchende, die vorsichtig hereinschauen und sich fragen, was es mit dieser Kirche auf sich hat.

Kirche für andere

Zoom
Anstossende Kirchengänger
Die Idee einer Kirche für andere ist nicht neu. Doch die City Church in Würzburg, die seit inzwischen 13 Jahren Menschen erreicht, die sonst kein Kirchengebäude betreten würden, setzt diesen Anspruch konsequent um. Hier wird ein Glaube verkündet, bei dem es nicht an erster Stelle darum geht, dass Menschen in den Himmel kommen sollen, sondern vielmehr darum, dass der Himmel auf die Erde kommt. Dabei sind die Christen, die sich hier versammeln, keine Utopisten und Traumtänzer. Vielmehr engagieren sie sich sehr konkret in Vereinen, für den Umweltschutz, für Asylbewerber oder auch für Menschen im Gefängnis. «Gute Nachricht» (Evangelium) ist hier nicht nur Predigtinhalt – sie wird gelebt.

Kirche im Kino

Einen Kinobesuch verbinden die meisten Menschen mit Spass, Inspiration, netter Gesellschaft und gemütlicher Atmosphäre. So stand die Idee, Gottesdienste im Kino anzubieten, auch schon ganz am Anfang der Würzburger City Church. Inzwischen ist die Gemeinde im grössten Kinosaal angekommen, weil Sonntag für Sonntag längst Hunderte von Besuchern kommen. Viele geniessen dabei die einladende und doch zunächst einmal anonyme Atmosphäre. Sie können erst einmal ankommen und sich in aller Ruhe umschauen, ohne direkt ins Rampenlicht gestellt zu werden. Doch nicht nur Junge oder Singles fühlen sich hier wohl. Längst kommen zahlreiche Familien und die Kinder erleben ihren eigenen Kinogottesdienst. Im Mittelpunkt stehen dabei die erzählten Geschichten – ganz wie bei einem «normalen» Kinobesuch. Geschichten, die von von Gut und Böse, Angst und Mut, Scheitern und Siegen handeln. Geschichten von Gott und den Menschen. Geschichten mit Happy End.

Kirche in der Kneipe

Manchem ist das Format im Kino bereits zu gross. Doch die City Church hat auch kleinere, persönlichere Angebote. Neben den Mini-Churches, die als Hausgruppen ein wichtiges Netzwerk des Gemeindelebens bilden, gibt es seit einiger Zeit auch die Abend-Kirche. Unter dem Motto «Glaube. Leute. Bier.» treffen sich jeden Sonntagabend Christen und Interessierte in der stadtbekannten Jazzkneipe «Omnibus». Mit grosser Nähe, interessanter Musik, relevantem Input und natürlich der Möglichkeit, entspannt ein Bier zu trinken, hat ein Team der City Church diese neue Form des Gottesdienstes ausprobiert. Längst hat sich die Abend-Kirche etabliert und findet ihr ganz eigenes Publikum. Dabei ist sie trotz Kneipenumgebung keine «Kirche light» – hier läuft dasselbe Predigtprogramm wie in den Vormittagsgottesdiensten im Kino. Überhaupt geht es beim Gesamtangebot der alternativen FeG nicht um ein Anbiedern von Menschen, die mit dem Glauben nichts am Hut haben. Vielmehr geht es darum, dass der Glaube bei jedem Einzelnen sich im Leben zeigt, dass er für die Umgebung wahrnehmbar wird. Und es geht darum, dass Gebäude und Formen nicht die Begegnung mit Gott in bestimmte Kanäle pressen sollen. Deswegen wird es nach Kino und Kneipe sicher in Zukunft noch andere Begegnungsstätten geben. Schliesslich ist Gottes Kreativität darin, wie er uns Menschen begegnen möchte, auch grenzenlos.

Zur Webseite:
City Church Würzburg

Zum Thema:
City Church Zürich: Lobpreis soll die Atmosphäre im Land verändern
In Bars und auf der Strasse: Pop-Up – Kirchen: Hilfe gegen Gemeindeschrumpfung?
ICF mietet Golden Club: Aus St. Galler Strip-Club wird christlicher Kinderhort
Studie zeigt: «Fresh Expressions» gewinnt Menschen für den Glauben

Datum: 26.05.2016
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet / City Church

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint...
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche...
Ganz offiziell inoffiziell
Auch Marokko pflegt inzwischen diplomatische Beziehungen mit Israel. Zwar nicht auf ganz offiziellem Weg, aber über andere Netzwerke.
Aus dem Strudel der Gewalt
José Rolando Arévalos Bruder war von einer Gang ermordet worden, deshalb schloss er sich mit 14 selbst einer Bande an. Seine Machenschaften führten...

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service