Lust auf Schule

Mehdi Zolfeqari – ein «ganz normaler» Flüchtling

Und es gibt sie doch: Die ermutigenden Beispiele von Muslimen, die nach Europa kommen. Menschen, die Hilfe suchen und finden. Menschen, die sich integrieren wollen. Menschen, die selber anderen helfen wollen. Und bei all dem von Christen unterstützt werden. So wie Mehdi Zolfeqari aus Afghanistan.

Zoom
Mehdi Zolfeqari
In einem sehr unaufgeregten, positiven Beitrag der Reihe «Nah dran» stellte der MDR Mehdi Zolfeqari (19) vor kurzem vor. Sicher ist es weder sinnvoll noch möglich zu bestimmen, wie viele Flüchtlinge nun so sind wie er. Und wie viele Kirchen und Gemeinden einen tatsächlichen Anteil an ihrer Integration haben. Gleichzeitig zeigt der Bericht über den jungen Mann, wie konstruktiv solch eine Begegnung Flüchtling – Gemeinde sein kann. Dies ist seine Geschichte.

Ein ganz normales Flüchtlingsschicksal

Im europäischen Westen ist das Kapitel Afghanistan weitgehend abgehakt. Die meisten Schutztruppen haben das Land inzwischen verlassen. Doch Normalität ist damit noch längst nicht eingekehrt. Im Gegenteil: Das Machtvakuum sorgt für ein neues Erstarken der Taliban. Gewalt und Tod gehören zum Alltag. Mehdi Zolfeqari tat dasselbe wie Hunderttausend Landsleute und floh. Mit 16 Jahren verliess er seine Heimat und kam über den Iran und die Türkei nach Europa. Er bezahlte Schlepper für seine Flucht und die letzte Etappe von Griechenland nach Deutschland lief er zu Fuss. Hier stellte er seinen Asylantrag, der noch nicht entschieden ist. Seit nunmehr anderthalb Jahren lebt der junge Mann im thüringischen Jena. Einen Sprachkurs konnte er noch nicht besuchen, doch er spricht längst gut Deutsch – und wie! Freundlich zuckt er im Fernsehinterview die Achseln und meint: «Das hab ich einfach selbst gelernt… Wenn ich in Deutschland lebe, dann muss ich einfach die Sprache können.»

«Bildungshungrig»

Mehdi hat bisher kaum Schulbildung und erst recht keinen Abschluss. Er sammelte eher praktische Erfahrungen, half in der Landwirtschaft, baute Häuser. Ab und an besuchte er die Koranschule. Inzwischen ist er in einem berufsvorbereitenden Jahr und auf dem Weg zu seinem Hauptschulabschluss. Hier stehen Mathematik und Deutsch im Vordergrund, nicht der Koran. Das bedeutet viel Neuland für den jungen Afghanen, doch seine Mathematiklehrerin bescheinigt ihm trotz fehlendem Schulabschluss «viel anderes Wissen» – nicht zuletzt Kopfrechnen.

Und in der Klasse kommt der ruhige, freundliche Mehdi sehr gut an. Sein Traum geht allerdings weit über einen Hauptschulabschluss hinaus: Er will später Medizin studieren. Dieser Wunsch entstand schon in Afghanistan, als ausländische Ärzte in sein Dorf kamen, um den Bewohnern zu helfen. Genau das will Mehdi Zolfeqari auch und stürzt sich deshalb voller Elan in die Schulaufgaben. Im Fernsehbericht unterstreicht einer seiner Lehrer, wie «unwahrscheinlich angenehm für einen Lehrer» solch ein Bildungshunger sei.

Ein neues Zuhause

Mehdi Zolfeqari fand in Deutschland nicht nur einen neuen Zugang zur Bildung. So etwas wie eine neue Heimat in der Fremde fand er in der Landeskirchlichen Gemeinschaft in Jena. Er erklärt: «Alle haben mir geholfen, seelsorgerlich und mit der Sprache. Die Sprache habe ich nur in dieser Gemeinde gelernt.» Die Gemeinde unterstützte ihn auch dabei, den Schulplatz in Jena zu finden. Kein Wunder, dass er sich hier auch bei den Sprachkursen für neu angekommene Flüchtlinge engagiert. Fast nebenbei lernte Mehdi Jesus kennen und liess sich inzwischen taufen. Noch ist es offen, wie sein Asylverfahren ausgehen wird, doch Mehdi glaubt an sein neues Ziel.

Zur Webseite:
Fernsehbeitrag «Flüchtlinge mit Lust auf Schule»

Zum Thema:
Vom Iran nach Belgien: «Gott brachte mich hierher, um ihn kennenzulernen»
Flüchtlingskrise: Junge Flüchtlinge in die Familie aufnehmen?
Vineyard-Leiter Martin Bühlmann: «Die Flüchtlingskrise ist eine Chance»
«Reisen des Todes» eindämmen: Christen in Italien wollen tausend Flüchtlinge aufnehmen

Datum: 07.04.2016
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet / MDR

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint...
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche...
Ganz offiziell inoffiziell
Auch Marokko pflegt inzwischen diplomatische Beziehungen mit Israel. Zwar nicht auf ganz offiziellem Weg, aber über andere Netzwerke.
Aus dem Strudel der Gewalt
José Rolando Arévalos Bruder war von einer Gang ermordet worden, deshalb schloss er sich mit 14 selbst einer Bande an. Seine Machenschaften führten...

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service