Von Gewalt geprägt

Austin French: «Ich werde nie Christ werden!»

«Ich hasste die christliche Gemeinde, ich hasste Christen und wollte nicht Teil davon sein», erinnert sich Pastorensohn Austin French (24). Und in seinem Tagebuch trug der damals achtjährige Junge ein: «Ich werde nie Christ sein.» Heute finden sich die Kompositionen des Musikers in den «Billboard»-Charts und er singt – mit positiven Worten – von Gott…
Austin French

Sänger Austin French erinnert sich an seine Kindheit: Nach aussen sah die Pastorenfamilie perfekt aus. Aber das Leben hinter verschlossenen Türen war chaotisch und schmerzhaft.

«Ich erinnere mich, dass Leute zu uns kamen und sagten: 'Deine Familie ist die göttlichste Familie, die wir je getroffen haben.' Aber zu Hause fühlte es sich an wie der Dritte Weltkrieg. Da kam die Maske ab und es war ein gewalttätiges Klima. Alles war angstbasiert. Es war nicht liebevoll und ich erinnere mich, dass ich in meinem Tagebuch schrieb: 'Wenn es das bedeutet, ein Christ zu sein, dann will ich kein Christ sein!'»

Warum Masken tragen?

Austin French erklärt, dass er darum kämpfte, herauszufinden, warum er zwei unterschiedliche Menschen darstellen musste – einen zu Hause und einen andere in der Kirche. Schliesslich liessen sich seine Eltern scheiden und seine Kirche wandte sich von der Familie ab. Es war eine schreckliche Situation, die ihn dazu brachte, sich völlig enttäuscht und desillusioniert vom Christentum abzuwenden.

Im Rückblick erkennt der Sänger nun, dass er damals nicht wusste, wer Jesus wirklich ist, und dass er aufgrund seiner Erfahrungen davon ausgegangen ist, dass Jesus Menschen verletzt, schlecht über sie spricht und irgendwie wie diejenigen ist, die ihm geschadet hatten.

Die Liebe entdeckt

Doch dann bekam seine Mutter einen Job in einer kleinen Kirche und schickte ihn auf ein Musiklager. Dort hörte er einen Mann über Jesus predigen und spürte mit einem Mal: Jesus liebt! Das veränderte alles!

«Ein Typ stand auf der Bühne und sagte: Hey, ich will über Heuchelei reden. Es gibt viele Menschen, die Jesus mit ihren Lippen folgen und tolle Dinge erzählen – aber sie folgen Jesus nicht nach», erinnert sich Austin French an die Predigt. «'Das ist nicht das, was ein Christ ist – Christ zu sein bedeutet, sein ganzes Leben Jesus zu geben.'»

«Jesus heilt gebrochene Menschen»

Der Redner fuhr fort, dass gebrochene Menschen andere verletzen, aber dass Jesus «gestorben ist, um die gebrochenen Menschen zu heilen». An diesem Tag erkannte French, dass er alles falsch verstanden hatte. «Das war der Tag, an dem ich mein Leben Jesus gab und erkannte, dass ich durch seine Narben gerettet wurde», sagte er.

Zudem erkannte er an diesem Tag, dass er «Musik für gebrochene Menschen» machen wollte – er hat seither bereits mehrere Singles produziert, war in den «Billboard»-Charts zu Gast und veröffentlichte kürzlich sein erstes Album «Wide Open».

Neben der aufkeimenden Musikkarriere durften er und seine Frau bereits zwei Monate nach der Adoption eines kleinen Jungen einen biologischen Sohn in ihre Arme schliessen.

Zum Thema:
Nach Selbstmordgedanken: Der Gig war die letzte Chance, die sie Gott gab
Worship-Klassiker im Kino: «I can only imagine» jetzt auch in Deutschland
«Gott, das ist hart...»: Kirk Franklin vergibt seinem todkranken Vater

Datum: 24.10.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Pure Flix Insider / CBN / BCN

Verwandte News
Werbung
Livenet Service
Werbung