Hollywood-Star mahnt

«So geht die westliche Zivilisation verloren»

Hollywood-Star John Rhys-Davies sagt, dass westliche Politiker jeglichen «moralischen Kompass» verloren hätten. Der islamische Extremismus werde kaum verurteilt, während man gleichzeitig die Augen
John Rhys-Davies
John Rhys-Davies in «Herr der Ringe»

vor der Verfolgung von Christen im Nahen Osten und in Afrika verschliesse.

Bekannt wurde John Rhys-Davies unter anderem als unerschrockener Gimli (Zwerg) im dreiteiligen Leinwand-Spektakel «Herr der Ringe».

Kürzlich machte er seinem Ärger über das «Schweigen des Westens» in einem Interview Luft. Er verurteilte es, dass der Westen gegenüber der wachsenden Verfolgung von Christen durch die Hand islamischer Extremisten wie dem Islamischen Staat oder Boko Haram schweigt.

«Im Grunde wird die Christenheit aus dem Nahen Osten und aus dem nördlichen Afrika hinausgeworfen – nicht nur ideologisch, sondern auch physisch. Die Menschen werden versklavt und getötet, weil sie Christen sind. Und dein Land sowie meines, also Wales, tut nichts dagegen.»

«Sie fürchten sich»

Es sei nötig zu verurteilen, wenn Säure in die Gesichter von Schulmädchen geworfen werde und wenn Menschen geköpft oder in Brand gesteckt werden. Rhys-Davies spricht von einem Zeitalter ohne gleichen. «Wir wollen nicht verurteilen. Jedes andere Zeitalter hat genau das Gegenteil getan.»

Er denke, dass wir in einer Zeit leben, in der die Politiker nicht das sagen, was sie eigentlich glauben, betont der 71-Jährige. «Sie fürchten sich davor, selbst als voreingenommen abgestempelt zu werden.»

«Wir haben unseren moralischen Kompass komplett verloren. Und wenn wir ihn nicht finden, verlieren wir unsere Zivilisation.» Wenn es so weitergehe, werde die westeuropäisch-christliche Gesellschaft verloren gehen, prophezeit John Rhys-Davies.

Zum Thema:
Verfolgte Christen: «Viel mutiger aufstehen»
Zeichen der Solidarität: Papst: Die Welt darf nicht untätig bleiben
«Ethnische Säuberung» im Irak: Weltweite Entrüstung nach Christenvertreibung in Mossul

Datum: 20.08.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Gospel Herald

Verwandte News
Werbung
Livenet Service
Werbung