Kolumbus-Buch wird versteigert

Psalmen waren zweites gedrucktes Buch in Arabisch

Fernando Kolumbus, der Sohn des berühmten Seefahrers Christoph Kolumbus, besass ein Exemplar der ersten mehrsprachigen Edition der Psalmen. Diese Ausgabe war das zweite Buch, welches in arabischer Sprache erhältlich war. Nun wird dieses Exemplar bei einer Auktion in New York versteigert.

Zoom
Alte arabische Bibelschrift (Symbolbild)
Der mehrsprachige Psalter war 1516 in Genua gedruckt worden, rund ein Jahrzehnt nach dem Tod von Fernandos Vater. Fernando Kolumbus hinterliess bei einem Vers in Psalm 19 eine zweiseitige Fussnote, in welcher er diesen Bibelabschnitt mit dem Leben seines Vaters in Verbindung brachte.

Der mehrsprachige Psalter war das zweite Buch, das in arabischer Sprache gedruckt worden war. Diese Edition enthielt zudem parallel die Übersetzungen in Hebräisch, Aramäisch, Latein sowie Griechisch. Das erste Buch in arabischer Sprache war im Übrigen nicht der Koran und es war überdies kein muslimischer Text, sondern es war die «Kitab Salat al-Sawa'i», ein christliches Buch zum Thema Gebet. Dieses war zwei Jahre zuvor, anno 1514, in Italien gedruckt worden.

Rares Exemplar

Der mehrsprachige Psalter, der nun am 16. März in New York versteigert wird, ist eines von nur noch rund einer Handvoll Exemplare, welche die Jahrhunderte überlebt haben. Es sei eines der am besten erhaltenen Exemplare, sagt David Wachtel, Rechercheur des Auktionshauses «Kestenbaum & Co.». Fernando Kolumbus scheint sorgsam mit dieser Psalter-Ausgabe umgegangen zu sein oder sie kaum gelesen zu haben.

In den letzten Jahren wurden drei Exemplare dieses Psalters versteigert, die Erlöse lagen zwischen 17'500 und 19'200 Dollar.

Fernando Kolumbus begleitete seinen Vater im Alter von 13 Jahren auf dessen vierter Amerika-Reise. Zwar war auch Fernando Seefahrer doch zu seinen grössten Errungenschaften gehörte das Sammeln von Büchern. Seine Bibliothek, die heute noch existiert und mittlerweile den Namen «Biblioteca Colombina» trägt, umfasste zu seiner Lebzeit 15'000 Bücher und gehörte damals zu den wichtigsten Sammlungen Spaniens.

Zum Thema:
Gott lebt in Kuba: Antike Bibel-Artefakte im Karibik-Staat ausgestellt
Fund nahe des Toten Meeres: Fragmente sprechen von Gottes Verheissungen


Datum: 13.03.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / BCN / Times of Israel

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Das Tor zu Bethsaida
Archäologen in Israel entdeckten ein altes Tor. Sie gehen davon aus, dass sie das Eingangstor zu Zer entdeckt haben, einer biblischen Stadt aus dem...
Antonio Loprieno
Der ehemalige Rektor der Universität Basel und aktueller Präsident der Akademien der Wissenschaften, Antonio Loprieno, sagte an einer Vernissage...
Markus Widenmeyer
In seinem Buch «Welt ohne Gott?» geht Markus Widenmeyer auf den Naturalismus ein. Diese Sichtweise gilt als Ausdruck aufgeklärten und...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service