Nahrungsmittelspekulation

Alliance Sud: Eigenhandel mit Nahrungsmitteln verbieten

Zoom
«Nahrungsmittelspekulation – (k)ein Problem?», lautet der Titel der vom Ökonomen und ehemaligen Journalisten Markus Mugglin im Auftrag von Alliance Sud verfassten Studie. Sie wurde jetzt im Hinblick auf die anstehenden Termine in der Schweizer Politik veröffentlicht.

Der Eigenhandel von Banken mit Nahrungsmittel soll verboten werden, heisst es in einer Mitteilung der Arbeitsgemeinschaft Alliance Sud vom 28. Februar.

Der Bundesrat betone den Nutzen der Spekulation und sehe keinen Handlungsbedarf, schreibt die Organisation. Auch Finanzmarktakteure wie die UBS, Julius Bär oder Vontobel würden die negativen Einflüsse der Spekulation auf die Nahrungsmittelpreise leugnen, heisst es weiter. Dabei würden andere Akteure wie Schweizer Rohstoffhändler auf Probleme hinweisen, die neue Finanzakteure auf dem Markt für Nahrungsmittel-Absicherungsgeschäfte verursachen.

Fünf konkrete Forderungen

Alliance Sud verlangt deshalb, dass der ausserbörsliche Derivatehandel ohne Ausnahmen über öffentliche Clearingstellen ablaufen soll, um volle Transparenz für alle Akteure und die Aufsichtsbehörden zu schaffen. Die Spekulanten sollten zudem Positionslimiten unterstellt werden – sie dürfen mit jedem Rohstoff nur bis zu einer oberen Grenze in Termingeschäften oder Derivaten handeln. Der Eigenhandel von Banken und Handelsplattformen mit Derivaten sollte ausserdem verboten werden.

Ab einer gewissen Höhe der Preisausschläge sollte der Handel (wie im Aktienbereich) durch die Handelsplattformen unterbrochen werden. Zudem sei die Einführung einer mehrstufigen Transaktionsabgabe zu prüfen, die bei der Durchbrechung bestimmter Preisbänder erhöht werden könne. Schliesslich sei zu prüfen, ob die Akteure auf den Rohstoffmärkten institutionell zu trennen wären.

Webseite:
Mehr zur Studie von Alliance Süd

Zum Thema:
Halbierung bis 2020?: Lebensmittelbranche will Verschwendung bekämpfen
Nahrungsmittel: 222 Millionen Tonnen landen im Kübel
Gentechnik mit arger Wirkung: Aus Profitgier in die Schöpfung pfuschen

Datum: 04.03.2014
Quelle: Kipa

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kroatiens Trainer Zlatko Dalic
Im spannenden WM-Finale am Sonntag wurde Trainer Zlatko Dalic mit seiner kroatischen Mannschaft nur Zweiter. Doch inzwischen überwiegt die...
Die andere Prävention
Der Verein «Endless Life» setzt sich für Drogen- und Alkoholsüchtige ein. Mehr als die Hälfte des Teams blickt selbst auf eine Suchtvergangenheit....
Einander ertragen
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man die aber leider nicht zum Mond schiessen kann,...
Positive WM
Betende Fussballer und Fan-Nationen, welche den verursachten Müll wegräumen; dies und weitere Auswirkungen zeigen, dass durchaus viel Gutes an einer...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service