China-Apéro von SAM und ÜMG

Schweiz-China: Partnerschaft auf Augenhöhe

Richard Cai, Kirchenleiter aus Chengdu, sprach am 27. April 2015 in Zürich anlässlich des China-Apéro 2015 zum Thema «Chancen und Herausforderungen schweizerisch-chinesischer Partnerschaft». Zu diesem Anlass eingeladen haben die beiden Werke Schweizer Allianz Mission (SAM) und Überseeische Missions-Gemeinschaft (ÜMG).

Zoom
Richard Cai
Reverend Richard Cai gab am China-Apéro in Zürich seiner Freude über die Partnerschaft zwischen der Schweiz und China Ausdruck. Es werde eine Partnerschaft auf Augenhöhe gelebt.

Langjährige Kontakte

Cai stammt aus einer christlichen Familie und ist bereits Pastor in dritter Generation. Er ist Gemeindeleiter und Gründer von Hua Mei und  CRDF (Chinese Relief and Development Foundation). In Zürich erzählte Richard Cai, dass schon sein Grossvater Kontakte zur SAM und zur ÜMG unterhalten hätte. Beide Organisationen seien stark mit China verbunden.

Dies zeigt sich deutlich in der Geschichte der beiden Werke: 2014 hat die SAM ihr 125-jähriges Bestehen gefeiert. Dieses Jahr ist es die «ältere Schwester» OMF/ÜMG, die auf 150 Jahre bewegte Missionsgeschichte zurückblicken kann. Die Liebe zu China war die Initialzündung für die Gründung beider Werke. Der SAM-Gründer Frederik Franson wurde durch Hudson Taylor inspiriert und die (damalige) Allianz-China Mission arbeitete als assoziiertes Werk der (damaligen) China Inland Mission im Inneren Chinas.

Zur gegenseitigen Befruchtung

Auch wenn sich inzwischen sehr viel verändert hat und Christen in China etwas mehr Freiheit erleben dürfen, ist Richard Cai der Meinung, dass eine lebendige Partnerschaft weiter dringend gebraucht und gewünscht werde. Chinas Christen können viel von Schweizer Christen lernen. Gleichzeitig ist Cai überzeugt, dass Chinas Christen den Schweizer Christen ebenfalls viel zu geben hätten. Richard Cai: «Diese Partnerschaft auf Augenhöhe, kann noch sehr viel bewegen.»

Engere Zusammenarbeit zwischen SAM und ÜMG

An einem kürzlich stattgefundenen Treffen haben sich die beiden Werke SAM und ÜMG dafür ausgesprochen, in Zukunft ihre Aktivitäten in China gemeinsam zu verstärken und die Christen in der Schweiz noch besser über Gottes Wirken in China zu sensibilisieren.

Zum Thema:
Innovativ: Chinesen verbinden Geschäft und Mission
Wachstum ungebrochen: China: In 15 Jahren die grösste christliche Nation?
Zukunftsprognose: China wird «christlichste Nation der Welt»
Chinas Christen: Wo Gemeinden wie Pilze aus dem Boden schiessen

Datum: 30.04.2015
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Stami St. Gallen
Seit zehn Jahren befindet sich die Stami St. Gallen in einem Quartier. Dieses ist ein Schwerpunkt in der Arbeit der Gemeinde. Gleichzeitig ist aber...
100 neue Gemeinden
Die Kirche von England hat grosse Pläne: Innerhalb der nächsten Jahre sollen landesweit 100 neue Gemeinden gegründet werden, nicht nur traditionelle...
Lehrgang zur Konfliktberatung
Das Bildungszentrum Bienenberg bietet neu einen Lehrgang zur Konfliktberatung an. Als friedenskirchliches Bildungszentrum wolle man die Themen...
Sommerserie der ref. Medien
Die Sommerserie der reformierten Kirchenzeitungen schwingt den Kochlöffel. Im Web stellt sie berühmte Mahlzeiten aus dem Neuen Testament und der...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service