Vor einer Fusion?

Zwei evangelische Verbände in Frankreich nähern sich an

Die Vorstände von Vision-France und von France-Mission sehen in einem Zusammenschluss zu einem neuen Verband grosse Vorteile. Doch noch ist es nicht so weit.

Zoom
Jean-Georges Gantenbein
Für einen Zusammenschluss gibt es laut Jean-Georges Gantenbein, Präsident von Vision-France, gute Gründe: Er würde die Einheit der evangelischen Gemeinden in Frankreich stärken und dem Missionsauftrag einen neuen Impuls geben. Im Interview mit dem Chrischona-Panorama sagte Gantenbein, der auch Dozent für Missiologie am Theologischen Seminar St. Chrischona (tsc) ist, es gehe dabei um die Frage: «Nehmen unsere Verbände heute den Missionsauftrag Jesu wirklich ernst?» Und: «Ist die heutige Zersplitterung der evangelikalen Welt im Sinne der Einheit der Kirche, für die Jesus gebetet hat?» Beide Vorstände hätten sich eingestanden, «dass wir in beiden Gebieten noch weit vom biblischen Ideal entfernt sind.»

Aus geistlicher Motivation

Beide Verbände wollen sich aber bis zu einem definitiven Beschluss Zeit nehmen, sich näher kennenzulernen. Zwar liegen Vorteile wie etliche Synergien auf der Hand. Dennoch: «Wenn es zu einer Fusion kommen sollte, dann muss sie zuerst aus einer geistlichen Motivation entstehen», sagt Jean-Georges Gantenbein. Die Gemeinden werden selbst entscheiden, ob sie sich beteiligen. Vision-France gibt sich zwei Jahre Zeit, bevor die Delegiertenversammlung einen grundsätzlichen Beschluss fassen wird.

Im Wesentlichen Übereinstimmung

Vision-France zählt 14 Gemeinden, gehört zu Chrischona International und ist mit Gantenbein auch in dessen Leitungsgremium vertreten. France-Mission ist ein Resultat von Missions- und Gemeindegründungsarbeit und viel jünger als Vision-France. Die Bewegung umfasst 60 Gemeinden, von denen viele noch in einer Aufbauphase sind. In den theologischen Grundlagen und der geistlichen Kultur stimmen aber laut Gantenbein beide Verbände grundsätzlich überein. Nach einem Zusammenschluss wäre der neue Verband in allen Regionen Frankreichs vertreten.

Zur Webseite:
Vision France (Deutsch)
France Mission

Zum Thema:
Interview mit Jos Tromp: Chrischona will neue Gemeinden bauen
TV-Reportage: Frankreich: Alle 10 Tage wird eine Freikirche gegründet

Datum: 02.07.2015
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet / Chrischona Panorama

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fazit nach WM-Einsätzen
Im Laufe der Fussball-WM wurden auf russischem Boden mehr als eine halbe Millionen Menschen erreicht. Zu dieser Bilanz kommt die «Mission Eurasia»....
JAM Schweiz-Leiter in Angola
Nelli Sattler, Geschäftsführerin vom JAM Schweiz, war zusammen mit weiteren Leitern ihres Teams sieben Tage in der Provinz Benguela in Angola...
Stami St. Gallen
Seit zehn Jahren befindet sich die Stami St. Gallen in einem Quartier. Dieses ist ein Schwerpunkt in der Arbeit der Gemeinde. Gleichzeitig ist aber...
100 neue Gemeinden
Die Kirche von England hat grosse Pläne: Innerhalb der nächsten Jahre sollen landesweit 100 neue Gemeinden gegründet werden, nicht nur traditionelle...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service