Gebet für die islamische Welt

Muslime als Nachbarn und Freunde

Zoom
Da und dort suchen christliche Gemeinden bewusst auf Muslime in der Nachbarschaft zuzugehen. Motiviert die Aktion «30 Tage Gebet für die islamische Welt» mehr Christen, gemeinsam zu überlegen, wie das an ihrem Ort geschehen könnte?

Irgendwo im Schwarzwald – 19:15 Uhr Ortszeit. Ein Nebenraum einer Gemeinde wird aufgeschlossen, Sessel und Tische zurechtgerückt, eine Tischdecke aufgelegt, Teekannen, Gläser und kleine Schälchen verteilt. Es duftet lecker. Nach und nach kommen die Teilnehmer. Bei roter Linsensuppe und einem Glas Tee fällt es leicht «anzukommen». Wir besprechen, wie wir als Einzelne, aber auch als ganze Gruppe Muslime kennenlernen und Begegnungsmöglichkeiten schaffen können. Manchen fällt das leicht, weil Schule oder Nachbarschaft ganz natürliche Gelegenheiten schaffen – andere tun sich schwer. Bedenken, Vorbehalte und Misstrauen bestehen auf Seiten der Christen wie der Muslime.

Aber dann kommen auch die Ideen: Wir möchten einmal in die Moschee eingeladen werden, von Muslimen hören, was sie glauben. Viele Gemeinden tun das bereits und haben gute Erfahrungen gemacht. Wir wollen aber auch zu uns einladen und Gastfreundschaft zeigen.

Nach dem Austausch beten wir für die muslimischen Freunde, die Einzelne aus unserer Gruppe haben. Wir beten, dass sie erfahren, dass sie nicht allein sind mit Sorgen, ihren Krankheiten und herausfordernden Familiensituationen. Dass sie erleben, wie Gott ihnen in Jesus sein Angesicht zuwendet. Wir beten auch für unsere Gemeindeglieder: Dass unsere Herzen barmherzig werden, statt misstrauisch zu bleiben. Dass wir Mut haben, von der Hoffnung zu reden, die in uns lebt. Und dass wir sehen, wo der Heilige Geist bereits gewirkt hat, bevor wir überhaupt angefangen haben zu beten.

Beten Sie:

  • Dass mehr Gemeinden in unserem Land und weltweit eine tiefe Liebe für Muslime in ihrer Nachbarschaft entwickeln und sich überlegen, wie sie Beziehungen aufbauen können.

  • Dass Muslime durch Kontakte mit Christen Jesus persönlich begegnen.

  • Für Anknüpfungspunkte im Gespräch mit Muslimen, um geistliche Wahrheiten verständlich zu machen.

  • Dass wir Muslimen nicht mit Angst und Misstrauen begegnen, sondern in ihnen Menschen sehen, deren Herzen, Träume, Rebellion und Sehnsucht Jesus kennt – und denen seine Sehnsucht und Liebe gelten.

Zum Thema:
Im Ramadan für die islamische Welt beten

Webseite:
Heft mit Themen zum Gebet im Ramadan als PDF

Datum: 16.08.2012
Quelle: Evangelische Allianz

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fazit nach WM-Einsätzen
Im Laufe der Fussball-WM wurden auf russischem Boden mehr als eine halbe Millionen Menschen erreicht. Zu dieser Bilanz kommt die «Mission Eurasia»....
JAM Schweiz-Leiter in Angola
Nelli Sattler, Geschäftsführerin vom JAM Schweiz, war zusammen mit weiteren Leitern ihres Teams sieben Tage in der Provinz Benguela in Angola...
Stami St. Gallen
Seit zehn Jahren befindet sich die Stami St. Gallen in einem Quartier. Dieses ist ein Schwerpunkt in der Arbeit der Gemeinde. Gleichzeitig ist aber...
100 neue Gemeinden
Die Kirche von England hat grosse Pläne: Innerhalb der nächsten Jahre sollen landesweit 100 neue Gemeinden gegründet werden, nicht nur traditionelle...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service