10 Jahre nach der Katastrophe

Der Tsunami - eine Bilanz

Am 26. Dezember 2004 löste ein gewaltiges Seebeben vor der Küste Sumatras eine ganze Reihe verheerender Tsunamis aus. 250'000 Tote und riesige Zerstörung waren die Folge. Auch das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS) leistete danach Soforthilfe und trug zum Wiederaufbau von Häusern und Schulen bei. Seine Bilanz ist positiv.

Zoom
Der Tsunami 2004 zerstörte alles an den Küsten des indischen Ozeans.
In der Schweiz wurden nach der Flut-Katastrophe rund 300 Millionen Franken zu Gunsten der Tsunami-Opfer gespendet. Das HEKS beteiligte sich, unterstützt von der Glückskette, der DEZA (Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit) sowie zahlreichen weiteren institutionellen und privaten Spendern, in den vergangenen zehn Jahren mit insgesamt 20 Projekten im Umfang von rund 25 Mio. Franken an der Nothilfe und am Wiederaufbau in Sri Lanka, Indien und Indonesien.

Wirksame Hilfe

Zoom
Tsunami 2004: Die riesigen Flutwellen richteten vor allem an den Küsten des Indischen Ozeans (im Bild: Sri Lanka) unbeschreibliche Verwüstungen an.
Laut seiner Medienmitteilung vom 10. Dezember 2014 zieht das Heks eine positive Bilanz seines Engagements. Die Lebenssituation der unterstützten Tsunami-Opfer habe sich spürbar verbessert. Die nachhaltigste Massnahme ist gemäss dem Hilfswerk der Wiederaufbau zerstörter Häuser. Sie seien die Lebensgrundlage der betroffenen Menschen. Auch den Wiederaufbau von zwei Schulen in Sri Lanka bezeichnet das Heks als Erfolg.

Zehn Jahre nach der Katastrophe hat sich die Lebenssituation der im Rahmen der verschiedenen HEKS-Projekte unterstützten Tsunami-Opfer spürbar verbessert. In unabhängigen Evaluationen bei den begünstigten Menschen und lokalen Partnerorganisationen sei dem HEKS ein sehr gutes Zeugnis ausgestellt worden, heisst es in der Mitteilung.

Zum Thema:
Dossier: Tsunami

Tsunami nahm ihm alles: Aus dem «Warum?» wurde ein «Wozu?»
Schauspielerin Esther Schweins: «Gott war da, als die Todeswelle kam»

Datum: 18.12.2014
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet / HEKS

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Marriage & Family Award 2018
Bevor im Februar 2019 in Los Angeles die nächste Oscar-Verleihung über die Bühne geht, vergibt das Forum Ehe+Familie (FEF) schon am 3. November einen...
Kritik an Migros-Aktion
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er manchmal an die Grenzen des Zuträglichen. Gerade...
Islamischer Sender geschlossen
Der erste islamische Fernsehsender auf Spanisch wurde geschlossen. «Córdoba Internacional Television» war 2012 vom Scheich Abd Al-Aziz Fawzan Al-...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service