Verein «HOPE» in Baden

Der Name ist Programm

Menschen, die durch die Maschen der Gesellschaft geflogen sind, Kranke und Benachteiligte finden beim christlichen Verein «HOPE» in Baden «Hoffnung» und praktische Hilfe. Fixstern im Betrieb ist der pensionierte Hausvater und Mitbegründer Fred Grob (66).

Zoom
Hoffnungsträger Fred Grob
Meist sind es komplexe Probleme wie Süchte, psychische oder körperliche Krankheiten, die Menschen beim christlichen Sozialwerk «HOPE» anklopfen lassen. Auch Ausgesteuerte und einsame Menschen sind willkommen. Was auffällt: Die Mitarbeitenden haben nicht selten selbst strube Geschichten zu erzählen.

Begegnen und Beschäftigen

Die Besonderheit in Baden: Das «HOPE»-Restaurant ist öffentlich. Auch Banker oder Bauarbeiter können hier ein ausgewogenes Mittagsmenü geniessen. Mit den zwölf Franken verhelfen sie finanziell Schwachen gratis zu einer frischen, hausgemachten Suppe mit Brot und Getränk. Auch die regelmässigen geführten Wanderungen, die Strickgruppe und andere Kreativ-Projekte sind Möglichkeiten, einander zu begegnen und sich sinnvoll zu beschäftigen.

Betreuen und Beherbergen

Egal in welche Not Menschen geraten sind, sie werden dort besucht, betreut und abgeholt, wo sie sich befinden: auf der Gasse, im Gefängnis, in der Therapie, im Spital oder in der Klinik und im Altersheim. Das «Hope»-Team ermutigt sie zu konkreten Schritten, bietet kurzfristig Schlaf- und Wohngelegenheit, begleitet bei Behördengängen und hilft bei der Wiedereingliederung, insbesondere von Ex-Sträflingen.

Jesus schenkt Leben

Letzteres ist das Spezialgebiet von Hausvater Fred Grob (66). Seit mehr als drei Jahrzehnten besucht er Strafgefangene und hat etlichen helfen können, im Leben und in der Gesellschaft wieder Fuss zu fassen. Motor für diese Menschlichkeit ist Fred Grobs Glaube. «Auch wenn ich pensioniert bin, weiss ich in meinem Herzen, dass ich nie aufhören werde, von dem zu erzählen, der mir das wirkliche Leben gab: meinem Freund Jesus Christus.»

Liebe für Ungeliebte

In seinem Buch «Liebe für Ungeliebte» erzählt der gelernte Schriftsetzer von besonderen Begegnungen – allesamt berührende Berichte. Sie zeigen, dass selbstlose Liebe, getrieben von Gottes Liebe, Menschenleben verändern kann.

Zur Webseite:
Infos und Buchbestellung

Zum Thema:
Südkurve Lyss: Damit auch Schwächere die Kurve kriegen
Gratishilfe für die Region Sursee: Chrischona Sursee startet Hilfsangebot «tatsach»

Datum: 17.12.2014
Autor: Manuela Herzog
Quelle: jesus.ch-Print

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Marriage & Family Award 2018
Bevor im Februar 2019 in Los Angeles die nächste Oscar-Verleihung über die Bühne geht, vergibt das Forum Ehe+Familie (FEF) schon am 3. November einen...
Kritik an Migros-Aktion
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er manchmal an die Grenzen des Zuträglichen. Gerade...
Islamischer Sender geschlossen
Der erste islamische Fernsehsender auf Spanisch wurde geschlossen. «Córdoba Internacional Television» war 2012 vom Scheich Abd Al-Aziz Fawzan Al-...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service