Verloren und wiedergefunden

Sarah Bessey: «Zweifel und Fragen sind gesund»

Im Laufe der Zeit wuchs in Sarah Bessey eine innere Unruhe. Diese trieb sie zunächst aus der christlichen Gemeinschaft. Später kehrte sie zurück und fand Frieden. Sie ist überzeugt, dass dies auch anderen gelingen wird.

Zoom
Sarah Bessey
Die preisgekrönte Bloggerin und Autorin von «Jesus Feminist» – Sarah Bessey sagt: «Ich bin Feministin, weil ich Jesus so sehr liebe». Sie berichtet in ihrem neusten Buch «Out of sorts» ('Von der Rolle') über ihre Schritte vom Glauben weg und ihr Zurückfinden.

«Diese Reise hat wohl deshalb überhaupt begonnen, weil ich mir zu lange vormachte, dass alles in Ordnung sei.» Sie habe Fragen und Zweifel gehabt, doch anstatt sich damit auseinanderzusetzen habe sie diese ignoriert. «Ich dachte, wenn ich mich beschäftigt halte und versuche, mich wie eine 'Heldin' für Gott zu verhalten, verschwinden alle diese Dinge von selbst.»

Der Kirche den Rücken gekehrt

Im Laufe der Zeit hörte sie bei den Gottesdiensten weniger über Jesus, dafür mehr über Kirche, Doktrin und «Lektionen fürs Leben». «Es war, als würde ich Jesus in der Kirche verlieren.» Ihr schien es, dass man Christ sein konnte, ohne überhaupt wirklich zu wissen, wie man Jesus nachfolgt.

Als sie entschieden hatte, nicht mehr in die Kirche zu gehen, dachte sie, dass es dies mit der Institution gewesen sei.

Von Jesus überrascht

Zoom
Sarah Bessey
«Ich fand Heilung bei einer Gemeinschaft von Leuten, die Gott ausserhalb dieser Türen lieben», erinnert sich Sarah Bessey. Doch dann entdeckte sie andere christliche Traditionen.

Irgendwie habe sie sich Jesus immer als netten, moralischen Typen in ihrem Kopf zusammengestellt. «Doch nun hatte er meine volle Neugier gewonnen. Als ich mehr über ihn lernte, stellte ich fest, dass er so viel mehr war, als ich erwartet hatte – wilder, freier, herausfordernder, liebender, überraschender…»

Weiter schreibt sie: «Als ich begann, mich von den unfairen Ansprüchen, die ich an die Kirche hatte, zu entflechten und nach Heilung zu suchen, entschied ich, selbst herauszufinden, wie man Jesus nachfolgt.»

Liebe zurückgewonnen

Mit der Zeit habe sie gesehen, wie gross die Vielfalt der Christenheit ist. «Als der Rucksack meiner Traditionen zu schwer wurde, erlaubte mir Gott in seiner Gnade, ihm in anderer Weise zu begegnen.»

Rückblickend meint sie, dass sie die grössten Verletzungen, aber auch einige ihrer grössten Heilungen in der Gemeinde erfahren habe. Nun sei sie nicht nur eine «typische Kirchenfrau» – inklusive dem Mitwirken im Gebetsteam und der Sonntagsschule – sondern sie sei nun in der gleichen Tradition wie damals, als sie Jesus als Kind kennengelernt hatte.

Keine Angst

«Wir haben oft Angst davor, herausgefordert zu werden oder etwas in Frage zu stellen», beobachtet Sarah Bessey, «doch es ist gesund und oft trifft uns der Heilige Geist genau an dieser Stelle. Wenn sich unsere Theologie nicht im Laufe des Lebens verändert, dann denke ich, haben wir ihr nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt.» Und sie meint: «Wenn ich zurückschaue, was ich für Gedanken hatte und was für eine Frau ich einmal war, kann ich Gott nur danken, dass er mich verändert hat und dass ich wachsen durfte. Und in 10 Jahren werde ich wohl gleich denken...»

Neben ihrem Wirken als Bloggerin und Buchautorin ist Sarah Bessey eine gefragte Rednerin.

Zur Webseite:
Blog von Sarah Bessey

Zum Thema:
Den kennenlernen, der Sarah Bessey geholfen hat
Sarah Bessey: «Ich bin Feministin weil ich Jesus so sehr liebe»

Datum: 20.05.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch/Inspire Magazine

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet...
«Remar» in über 70 Ländern
In mehr als 70 Ländern ist «Remar» unter Randständigen tätig, darunter in den schwierigsten Gegenden Asiens und Afrikas mit Gassenküchen. Auch in der...
Pastoren auf Patrouille
Der christliche Glaube verändert die Gesellschaft, wie die Initiative eines Polizeichefs zeigt: Larry Boone lädt seit letztem Jahr Pastoren ein, mit...
Jung und engagiert
Am 4. Juni gab die EKD das Ergebnis einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie bekannt. Danach engagieren sich deutlich über die Hälfte aller jungen...

Werbung

RATGEBER

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service